In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006048213 - VERFAHREN ZUM BEHANDELN VON BIERWÜRZE UND VORRICHTUNG ZUM DURCHFÜHREN DES VERFAHRENS

Veröffentlichungsnummer WO/2006/048213
Veröffentlichungsdatum 11.05.2006
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2005/011612
Internationales Anmeldedatum 29.10.2005
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 29.07.2006
IPC
C12C 7/00 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
12Biochemie; Bier; Spirituosen; Wein; Essig; Mikrobiologie; Enzymologie; Mutation oder genetische Techniken
CBier; Zubereitung von Bier durch Fermentierung ; Zubereitung von Malz für die Bierherstellung; Zubereitung von Hopfen für die Bierherstellung
7Herstellung der Würze
C12C 7/14 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
12Biochemie; Bier; Spirituosen; Wein; Essig; Mikrobiologie; Enzymologie; Mutation oder genetische Techniken
CBier; Zubereitung von Bier durch Fermentierung ; Zubereitung von Malz für die Bierherstellung; Zubereitung von Hopfen für die Bierherstellung
7Herstellung der Würze
14Läuterung der Würze
C12C 7/20 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
12Biochemie; Bier; Spirituosen; Wein; Essig; Mikrobiologie; Enzymologie; Mutation oder genetische Techniken
CBier; Zubereitung von Bier durch Fermentierung ; Zubereitung von Malz für die Bierherstellung; Zubereitung von Hopfen für die Bierherstellung
7Herstellung der Würze
14Läuterung der Würze
20Kochen der Bierwürze
C12C 13/00 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
12Biochemie; Bier; Spirituosen; Wein; Essig; Mikrobiologie; Enzymologie; Mutation oder genetische Techniken
CBier; Zubereitung von Bier durch Fermentierung ; Zubereitung von Malz für die Bierherstellung; Zubereitung von Hopfen für die Bierherstellung
13Brauereieinrichtungen, die nicht von einer einzelnen Gruppe der Gruppen C12C1/-C12C12/04123
CPC
C12C 13/00
CCHEMISTRY; METALLURGY
12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
CBEER; PREPARATION OF BEER BY FERMENTATION
13Brewing devices, not covered by a single group of C12C1/00 - C12C12/04
C12C 7/14
CCHEMISTRY; METALLURGY
12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
CBEER; PREPARATION OF BEER BY FERMENTATION
7Preparation of wort
14Clarifying wort (Läuterung)
C12C 7/20
CCHEMISTRY; METALLURGY
12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
CBEER; PREPARATION OF BEER BY FERMENTATION
7Preparation of wort
20Boiling the beerwort
C12C 7/26
CCHEMISTRY; METALLURGY
12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
CBEER; PREPARATION OF BEER BY FERMENTATION
7Preparation of wort
26Cooling beerwort; Clarifying beerwort during or after the cooling
Anmelder
  • ZIEMANN LUDWIGSBURG GMBH [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • BACK, Werner [DE]/[DE] (UsOnly)
  • KARSTEN, Wolfgang [DE]/[DE] (UsOnly)
  • KROTTENHALE, Martin [DE]/[DE] (UsOnly)
  • MENGER, Hans-Jörg [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • BACK, Werner
  • KARSTEN, Wolfgang
  • KROTTENHALE, Martin
  • MENGER, Hans-Jörg
Vertreter
  • KASTNER, Hermann
Prioritätsdaten
10 2004 053 413.605.11.2004DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM BEHANDELN VON BIERWÜRZE UND VORRICHTUNG ZUM DURCHFÜHREN DES VERFAHRENS
(EN) METHOD FOR TREATING WORT AND DEVICE FOR CARRYING OUT SAID METHOD
(FR) PROCEDE POUR TRAITER DU MOUT ET DISPOSITIF POUR METTRE EN OEUVRE LEDIT PROCEDE
Zusammenfassung
(DE)
Bei dem Verfahren zum Behandeln von Bierwürze wird beim Läutern die Bierwürze in zwei oder mehr Teilmengen nach ihren Eigenschaften getrennt voneinander erfasst und diese verschiedenen Teilmengen werden getrennt voneinander behandelt. In einer ersten Hauptvariante des Verfahrens werden die verschiedenen Teilmengen räumlich getrennt voneinander in einzelnen Behältnissen aufgefangen. In einer zweiten Hauptvariante des Verfahrens werden die verschiedenen Teilmengen in einem gemeinsamen Behältnis in übereinander angeordneten Teilräumen des Behältnisses aufgefangen, die mittels Zwischenböden mit Durchtrittsöffnungen weitgehend getrennt voneinander sind. Die Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens weist entsprechend den beiden Hauptvarianten des Verfahrens einmal eine der Anzahl der Teilmengen gleiche Anzahl einzelner Behältnisse (31; 32) auf und einmal ein gemeinsames Behältnis (33) mit einer der Anzahl der Teilmengen gleiche Anzahl turmartig übereinander angeordneter Teilräume (34) auf, die mittels Zwischenböden (35) mit Durchtrittsöffnungen (36) weitgehend getrennt voneinander sind.
(EN)
The invention relates to a method for treating wort. During lautering, the wort is separately determined in two or more partial quantities in terms of its properties and these different partial quantities are treated separately. In a first main embodiment of the method, the different partial quantities are collected in spatially separate individual containers. In a second main embodiment of the method, the different partial quantities are collected in a common container in superimposed partial compartments of the container which are substantially separated by intermediate bottoms having passage openings. The device for carrying out the inventive method, in accordance with the two main embodiments of the method, comprises a number of individual containers (31; 32) corresponding to the number of partial quantities or a common container (33) comprising partial compartments (34) corresponding to the number of partial quantities and being superimposed one on the other in the form of a tower, whereby said partial compartments (34) have passage openings (36) and are substantially separate from each other.
(FR)
Selon le procédé permettant de traiter le moût, le moût est collecté de manière à être séparé lors de sa purification en au moins deux parties selon leurs propriétés, et ces deux parties différentes sont ensuite traitées séparément. Dans une première variante du procédé, les parties sont séparées spatialement dans des récipients séparés. Dans une seconde variante du procédé, les différentes parties sont collectées dans un récipient commun dans des espaces disposés les uns sur les autres du récipient, qui sont séparés au moyen de fonds intermédiaires comprenant des orifices de passages. Le dispositif permettant de mettre en oeuvre le procédé présente également dans les deux variantes principales du procédé, soit un nombre identique de récipients (31, 32) que le nombre des parties, soit un même récipient (33) comprenant un nombre des espaces (34) disposés les uns sur les autres, à la manière d'une tour, identique à celui des parties, lesdits espaces étant séparés les uns des autres par des fonds intermédiaires (35) comprenant des orifices de passage.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten