In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Samstag 31.10.2020 um 7:00 AM MEZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006047807 - AUSGLEICHSWELLE

Veröffentlichungsnummer WO/2006/047807
Veröffentlichungsdatum 11.05.2006
Internationales Aktenzeichen PCT/AT2005/000446
Internationales Anmeldedatum 08.11.2005
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 07.09.2006
IPC
F16F 15/26 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
FFedern; Stoßdämpfer; Mittel zum Dämpfen von Schwingungen
15Unterdrückung von Schwingungen in Systemen; Mittel oder Anordnungen zum Vermeiden oder Vermindern gleichgewichtsstörender Kräfte, z.B. aufgrund der Bewegung
22Ausgleich von Trägheitskräften
26von Kurbelwellensystemen durch andere, sich mit dem System bewegende feste Massen als die üblichen Kolben
CPC
F16F 15/264
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
FSPRINGS; SHOCK-ABSORBERS; MEANS FOR DAMPING VIBRATION
15Suppression of vibrations in systems
22Compensation of inertia forces
26of crankshaft systems using solid masses, other than the ordinary pistons, moving with the system ; , i.e. masses connected through a kinematic mechanism or gear system
264Rotating balancer shafts
Y10T 74/2183
YSECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
74Machine element or mechanism
21Elements
2173Cranks and wrist pins
2183Counterbalanced
Anmelder
  • MAGNA DRIVETRAIN AG & CO KG [AT]/[AT] (AllExceptUS)
  • REICHWEGER, Andreas [AT]/[AT] (UsOnly)
  • MARZY, Roland [AT]/[AT] (UsOnly)
  • SIEBERER, Ewald [AT]/[AT] (UsOnly)
Erfinder
  • REICHWEGER, Andreas
  • MARZY, Roland
  • SIEBERER, Ewald
Vertreter
  • KOVAC, Werner
  • MANITZ, FINSTERWALD & PARTNER GBR
Prioritätsdaten
GM 803/200408.11.2004AT
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) AUSGLEICHSWELLE
(EN) BALANCING SHAFT
(FR) ARBRE D'EQUILIBRAGE
Zusammenfassung
(DE)
Eine Ausgleichswelle, deren Ausgleichsgewicht (4) sich zwischen zwei zylindrischen Lagerflächen (2,3) befindet, ist mit diesem einstückig. Die beiderseitigen Stirnquerschnitte (10,11) des Ausgleichsgewichtes (4) sind durch einen Kreisbogen (12) und eine Sekante (13) begrenzte Kreissegmente. Um die Ausgleichswelle so weiterzubilden, dass Massenwirkung und Steifigkeit optimal sind, läuft die Kontur (15) des Ausgleichsgewichtes (4) in der von den Sekanten (13) der beiden Stirnquerschnitte (10,11) aufgespannten Ebene (14) von beiden Stirnquerschnitten (10,11) bis zur Längsmitte (18) stetig zusammen und ist die Kontur (16) in einer Normalebene (17) zu derselben Ebene (14) eine Gerade.
(EN)
The invention relates to a balancing shaft, whose balancing weight (4) is located between two cylindrical bearing surfaces (2, 3) and which is configured as one piece with said weight. The end cross-sections (10, 11) of the balancing weight (4) are circular segments that are delimited by an arc (12) and a secant (13). The aim of the invention is to configure the balancing shaft in such a way that the mass effect and rigidity are optimal. To achieve this, the contours (15) of the balancing weight (4) on the plane (14) that is fixed by the secants (13) of the two end cross-sections (10, 11) taper from the two end cross-sections (10, 11) towards the longitudinal centre (18) and the contours (16) on the normal plane (17) form a straight line in relation to said plane (14).
(FR)
L'invention concerne un arbre d'équilibrage formant un bloc avec son poids d'équilibrage (4) qui se trouve entre deux surfaces de logement cylindriques (2,3). Les sections frontales (10,11) des deux côtés du poids d'équilibrage (4) sont des segments de cercle définis par un arc de cercle (12) et une sécante (13). L'invention vise à perfectionner cet arbre d'équilibrage pour optimiser l'action de masse et la rigidité. A cet effet, le contour (15) du poids d'équilibrage (4) converge en continu dans le plan (14) représenté par les sécantes (13) des deux sections frontales (10,11), à partir de ces deux sections frontales (10,11) jusqu'au centre longitudinal (18), et le contour (16) est une droite dans un plan normal (17) relativement à ce plan (14).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten