In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Samstag 31.10.2020 um 7:00 AM MEZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006010471 - HYDROSTATISCHER KREISKOLBENMOTOR

Veröffentlichungsnummer WO/2006/010471
Veröffentlichungsdatum 02.02.2006
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2005/007543
Internationales Anmeldedatum 12.07.2005
IPC
F03C 2/22 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
03Kraft- und Arbeitsmaschinen oder Kraftmaschinen für Flüssigkeiten; Wind-, Feder-, oder Gewichts-Kraftmaschinen; Erzeugen von mechanischer Energie oder von Vortriebskraft , soweit nicht anderweitig vorgesehen
CVerdrängerkraftmaschinen mit Flüssigkeitsantrieb
2Rotationskolbenkraftmaschinen
22Innenachsige Maschinen mit gleicher Drehrichtung der Eingriffskörper an der Eingriffsstelle oder mit einem stationären Eingriffskörper, wobei der innere Eingriffskörper mehr Zähne oder Zähnen äquivalente Teile hat als der äußere Eingriffskörper
F04C 2/10 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
04Verdrängerkraft- und Verdrängerarbeitsmaschinen für Flüssigkeiten; Arbeitsmaschinen für Flüssigkeiten oder Gase, Dämpfe
CRotationskolben- oder Schwenkkolbenmaschinen für Flüssigkeiten; Rotationskolben- oder Schwenkkolbenarbeitsmaschinen, insbesondere Pumpen
2Rotationskolbenkraft- oder -arbeitsmaschinen oder Rotationskolbenpumpen
08mit Kämmeingriff, d.h. die Eingriffskörper stehen in ähnlichem Eingriff wie bei Zahnradgetrieben
10Innenachsige Maschinen, bei denen der äußere Eingriffskörper mehr Zähne oder Zähnen äquivalente Teile, wie z.B. Walzen, hat als der innere Eingriffskörper
CPC
F03C 2/22
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
03MACHINES OR ENGINES FOR LIQUIDS; WIND, SPRING, OR WEIGHT MOTORS; PRODUCING MECHANICAL POWER OR A REACTIVE PROPULSIVE THRUST, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
CPOSITIVE-DISPLACEMENT ENGINES DRIVEN BY LIQUIDS
2Rotary-piston engines
22of internal-axis type with equidirectional movement of co-operating members at the points of engagement, or with one of the co-operating members being stationary, the inner member having more teeth or tooth- equivalents than the outer member
F04C 2/105
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
04POSITIVE - DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS; PUMPS FOR LIQUIDS OR ELASTIC FLUIDS
CROTARY-PISTON, OR OSCILLATING-PISTON, POSITIVE-DISPLACEMENT MACHINES FOR LIQUIDS
2Rotary-piston machines or pumps
08of intermeshing-engagement type, i.e. with engagement of co-operating members similar to that of toothed gearing
10of internal-axis type with the outer member having more teeth or tooth-equivalents, e.g. rollers, than the inner member
103one member having simultaneously a rotational movement about its own axis and an orbital movement
105Details concerning timing or distribution valves
Anmelder
  • EISENMANN, Siegfried, A. [DE]/[DE]
Erfinder
  • EISENMANN, Siegfried, A.
Vertreter
  • BÜCHEL, KAMINSKI & PARTNER
Prioritätsdaten
01239/0422.07.2004CH
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) HYDROSTATISCHER KREISKOLBENMOTOR
(EN) HYDROSTATIC ROTARY CYLINDER ENGINE
(FR) MOTEUR A PISTON ROTATIF HYDROSTATIQUE
Zusammenfassung
(DE)
Der erfindungsgemässe hydrostatische, langsamlaufende Kreiskolbenmotor umfasst einen als Abtrieb wirkenden Leistungsteil (1) mit einem zentrischen, feststehenden Stator (4), einen Kreiskolben (6) als Rotor und eine von beidseitig am Leistungsteil (1) unmittelbar benachbart angeordneten Wälzlagern (10, 11) zentrisch gelagerte Welle (2). Mittels eines scheibenförmigen Drehventils (3), das erfindungsgemäss zur Welle (2) und zum Stator (4) zentrisch laufend gelagert ist, erfolgt die Steuerung der Ver- und Entsorgung der Zahnkammern mit dem Arbeitsfluid. Ein Zahnradgetriebe ist zwischen einer Wellenaussenverzahnung (14) und einer Innenverzahnung (17) eines feststehenden Innenzahnkranzes (28; 92) als Synchronantrieb für das Drehventil (3) angeordnet. Erfindungsgemäss ist das Zahnradgetriebe ausschliesslich im Leckölbereich des Motors angeordnet ist und wird von einem Planetengetriebe (80) oder bevorzugt von einem Exzentergetriebe (30) gebildet.
(EN)
The invention relates to a hydrostatic, slow-speed rotary cylinder engine comprising a power part (1) which acts as an output, said power part comprising a central, stationary stator (4), a rotary cylinder (6) which is used as a rotor and a shaft (2) which is mounted in a central manner on both sides of the roller bearings (10, 11) which are arranged directly adjacent to the power part (1). Supply and discharge of tooth chambers comprising the working fluid is controlled by means of a disk-shaped rotational valve (3) which is mounted in a continuously centred manner in relation to the shaft (2) and the stator (4). A toothed wheel drive is arranged between a shaft external toothing (14) and an internal toothing (17) of a stationary internal toothed ring (28; 92) as a synchronous drive for the rotational valve (3). The toothed wheel drive is subsequently arranged in the leakage oil region of the engine and is formed by a planetary gear (80) or, preferably, by an eccentric gear (30).
(FR)
L'invention concerne un moteur à piston rotatif hydrostatique, à régime lent, comprenant une section de puissance (1) qui sert de sortie et comporte un stator (4) fixe central, un piston rotatif (6) servant de rotor, et un arbre (2) monté de manière centrale par l'intermédiaire de roulements (10, 11) placés des deux côtés de manière directement adjacente à la section de puissance (1). La commande de l'alimentation des chambres, formées entre les dentures, en fluide de travail et de l'évacuation de ce dernier hors des chambres s'effectue au moyen d'une soupape rotative (3) en forme de disque, qui, selon l'invention, est montée de façon à se déplacer de manière centrale par rapport à l'arbre (2) et au stator (4). Un engrenage est placé entre une denture extérieure d'arbre (14) et une denture intérieure (17) d'une couronne à denture intérieure (28; 92) fixe pour assurer l'entraînement synchrone de la soupape rotative (3). Selon l'invention, l'engrenage est placé exclusivement dans la zone où se trouve l'huile de fuite du moteur et est formé par un engrenage planétaire (80) ou de préférence par un engrenage excentrique.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten