In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006010350 - WERKZEUG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Scheiben- oder leistenförmiges Werkzeug für die spanende Bearbeitung, insbesondere zum Schneiden von Profilen an einem Werkstück wie einer während der Bearbeitung rotierend bewegten Kurbelwelle, mit mehreren tangential und mehreren radial eingespannten Wendeschneidplatten,
d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s
zumindest ein Teil der tangential eingespannten Wendeschneidplatten (21 ) eine Ausnehmung (31 ) aufweist, die bei der tangential eingespannten Wendeschneidplatte (21 ) einen Teil der Auflagefläche (27, 28) und einen Teil der radial liegenden Stirnfläche (23, 24) durchbricht und in die ein oberer rückseitiger Abschnitt einer radial eingespannten Wendeschneidplatte (13) hineinragt, deren oberer vorderseitiger Abschnitt (32) radial gegenüber der genannten Stirnfläche (23) vorsteht.

2. Scheiben- oder leistenförmiges Werkzeug nach Anspruch 1 , dadurch
gekennzeichnet, dass die Breite der Ausnehmung (31 ) maximal 1/3 der Breite der Stirnfläche (23, 24) und/oder maximal Vz der Höhe der tangential eingespannten Wendeschneidplatte (21 ) und/oder maximal Vz Dicke
der radial eingespannten Wendeschneidplatte (13) beträgt.

3. Werkzeug nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die
tangential eingespannte Wendeschneidplatte (21 ) auf diametral gegenüberliegenden Seiten Ausnehmungen (31 ) aufweist.

4. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die tangential eingespannte Wendeschneidplatte (21 ) zwei im
wesentlichen parallel zueinander liegende, von einem Befestigungsloch (22) durchdrungene größere Flächen und vier hieran angrenzende
Seitenflächen, nämlich zwei zumindest im wesentlichen parallel im
Abstand zueinander liegende Stirnflächen (23, 24) und zwei auf gegenüberliegenden Seiten angeordnete Längsflächen (25, 26) aufweist.

5. Werkzeug nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittlinie der größeren Flächen mit den Längsflächen (25, 26) sowie mit den
Stirnflächen (23, 24) Schneidkanten bilden.

6. Werkzeug nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Schneidkanten im Übergangsbereich von der Längsfläche zur Stirnfläche (23, 24) abgerundete Schneidecken bilden.

7. Werkzeug nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die tangential eingespannten Wendeschneidplatten (21 ) acht nutzbare Schneidecken (29) besitzen.

8. Werkzeug nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die größeren Flächen zwei gegeneinander leicht abgewinkelte Teilflächen (27, 28) aufweisen, wobei vorzugsweise der eingeschlossene Neigungswinkel der Teilflächen >170°, insbesondere >175° ist, und weiterhin vorzugsweise die sich zur Werkzeugmitte hin ersteckende Teilfläche (27) kleiner als die sich zum Rand erstreckende Teilfläche (28) ausgebildet ist.

9. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der radial angeordneten Wendeschneidplatten (13) zwei zueinander parallel und von einem Befestigungsloch (16)
durchdrungene größere Flächen (14, 15) besitzt, die auf gegenüberliegenden Seiten durch zumindest teilweise im Querschnitt konvexe, vorzugsweise halbzylinderförmig ausgebildete Stirnflächen (17) überbrückt
werden, deren Seitenkanten (18, 19) als Schneidkanten ausgebildet sind.

10. Werkzeug nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich zwischen den Stirnflächen (17) ein sich zur Mitte hin verbreiternder Basiskörper (20) mit einem Befestigungsloch (16) erstreckt.

11. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die tangential und die radial eingespannten Wendeschneidplatten (13, 21 ) in einer Kassette angeordnet sind.

12. Werkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass alle Wendeschneidplatten aus einem Hartmetall oder einem Cermet- körper bestehen, der auf pulvermetallurgischem Weg durch Pressen und anschließendes Sintern ohne zwischenzeitliche mechanische Nachbearbeitung hergestellt worden sind.