In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006005446 - BREMSANLAGE UND VERFAHREN ZUM ABBREMSEN FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2006/005446
Veröffentlichungsdatum 19.01.2006
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2005/007038
Internationales Anmeldedatum 30.06.2005
IPC
B60T 8/00 2006.01
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
CPC
B60T 8/00
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
8Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
F16D 65/0006
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
65Parts or details
0006Noise or vibration control
Anmelder
  • BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • EICHNER, Georg [DE]/[DE] (UsOnly)
  • LEITNER, Alexander [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • EICHNER, Georg
  • LEITNER, Alexander
Gemeinsamer Vertreter
  • BMW AG
Prioritätsdaten
10 2004 034 068.415.07.2004DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) BREMSANLAGE UND VERFAHREN ZUM ABBREMSEN FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG
(EN) BRAKING SYSTEM AND METHOD FOR BRAKING A MOTOR VEHICLE
(FR) SYSTEME DE FREINAGE ET PROCEDE DE FREINAGE POUR UN VEHICULE AUTOMOBILE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Bremsanlage und ein Verfahren zum Abbremsen für ein Kraftfahrzeug. Nach der Erfindung besitzt eine Bremsanlage für ein Kraftfahrzeug mindestens eine Bremsenbetätigungseinrichtung für als Reibungsbremsen ausgebildete Radbremsen (21, 23, 25, 27). Die Bremsanlage ist dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinrichtung (31) vorgesehen ist, die bei einem gebremsten Übergang vom Fahren zum Stehen ab einer bestimmten geringen Fahrgeschwindigkeit beziehungsweise vom Stehen zum Fahren bis zu einer bestimmten geringen Fahrgeschwindigkeit die Radbremsen zeitversetzt zueinander betätigt oder zeitversetzt zueinander mit zunehmender Betätigungskraft beaufschlagt beziehungsweise zeitversetzt zueinander löst oder zeitversetzt zueinander mit abnehmender Betätigungskraft beaufschlagt.
(EN)
The invention relates to a braking system and a method for braking a motor vehicle. According to the invention, a braking system for a motor vehicle comprises at least one brake operating device for wheel brakes (21, 23, 25, 27), embodied as friction brakes. The braking system is characterised in that a controller (31) is provided, which on a braked transition from moving to standstill from a given slow speed and from standstill moving up to a given slow speed, the wheel brakes are operated at differing times or at differing times with increasing braking force, or released at different times, or operated with reducing braking force.
(FR)
L'invention concerne un système de freinage et un procédé de freinage pour un véhicule automobile. Selon cette invention, un système de freinage pour un véhicule automobile comprend au moins un dispositif d'actionnement des freins pour des freins de roues (21, 23, 25, 27) sous forme de freins à friction. Ledit système de freinage se caractérise en ce qu'il comprend un dispositif de commande (31), qui actionne les freins de roues de manière différée ou soumet ces freins à une force d'actionnement croissante de manière différée, lors d'un passage de la marche à l'arrêt à partir d'une faible vitesse de marche déterminée, et desserre les freins de roues de manière différée ou soumet ces freins à une force d'actionnement décroissante de manière différée, lors d'un passage de l'arrêt à la marche jusqu'à une faible vitesse de marche déterminée.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten