In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006002675 - SCHWINGKOPF-WERKZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2006/002675
Veröffentlichungsdatum 12.01.2006
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2004/007216
Internationales Anmeldedatum 02.07.2004
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 29.04.2006
IPC
B23B 37/00 2006.01
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
23Werkzeugmaschinen; Metallbearbeitung, soweit nicht anderweitig vorgesehen
BDrehen; Bohren
37Aufbohren unter Anwendung von Schwingungen von Ultraschallfrequenz
B23B 31/02 2006.01
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
23Werkzeugmaschinen; Metallbearbeitung, soweit nicht anderweitig vorgesehen
BDrehen; Bohren
31Futter; Spanndorne; deren Ausbildung zur Fernbetätigung
02Futter
B06B 1/04 2006.01
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
06Erzeugen oder Übertragen mechanischer Schwingungen allgemein
BErzeugen oder Übertragen mechanischer Schwingungen allgemein
1Verfahren oder Vorrichtungen zum Erzeugen mechanischer Schwingungen von Infraschall-, Schall- oder Ultraschallfrequenz
02unter Verwendung von elektrischer Energie
04mit Elektromagnetismus arbeitend
B06B 1/06 2006.01
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
06Erzeugen oder Übertragen mechanischer Schwingungen allgemein
BErzeugen oder Übertragen mechanischer Schwingungen allgemein
1Verfahren oder Vorrichtungen zum Erzeugen mechanischer Schwingungen von Infraschall-, Schall- oder Ultraschallfrequenz
02unter Verwendung von elektrischer Energie
06mit piezoelektrischem Effekt oder mit Elektrostriktion arbeitend
CPC
B23B 2260/108
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
BTURNING; BORING
2260Details of constructional elements
108Piezoelectric elements
B23B 2270/38
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
BTURNING; BORING
2270Details of turning, boring or drilling machines, processes or tools not otherwise provided for
38Using magnetic fields
B23B 31/02
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
BTURNING; BORING
31Chucks
02Chucks
B23B 37/00
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
BTURNING; BORING
37Boring by making use of ultrasonic energy
Anmelder
  • SAUER GMBH [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • SAUER, Hermann [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • SAUER, Hermann
Vertreter
  • FUCHS, Jürgen
Prioritätsdaten
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) SCHWINGKOPF-WERKZEUG
(EN) TOOL WITH AN OSCILLATING HEAD
(FR) OUTIL A TETE OSCILLANTE
Zusammenfassung
(DE)
Es wird ein Werkzeug (1) mit einem Werkzeughalter (2) beschrieben, der an einem ersten Ende (3) eine Werkzeughalteraufnahme (4) zum Adaptieren an eine drehbare Spindelnase (5), und an einem zweiten, dem ersten gegenüberliegenden Ende (6) eine Werkzeugaufnahme (7) aufweist. Der Werkzeughalter umfasst auch einen in die Werkzeugaufnahme (7) einsetzbaren Werkzeugkopf (8). Für eine optimale Bearbeitung eines Werkstückes wurden in der Vergangenheit bereits Bestrebungen unternommen, maschinenseitig in der Spindel eine Schwingungseinheit anzuordnen, um den Werkzeugkopf in Schwingung zu versetzen. Der Nachteil dieser bekannten Konstruktionen liegt darin, dass alle zur Verfügung stehenden Werkzeuge auf die Schwingungseinheit abgestimmt werden müssen. Dieser Nachteil wird erfindungsgemäß dadurch überwunden, dass der Werkzeughalter (2) einen Schwingungsmotor (9) umfasst.
(EN)
The invention relates to a tool (1) comprising a tool holder (2), which has on a first end (3) a tool holder recess (4) that is adapted to the contours of a rotating spindle driver (5) and a tool recess (7) on a second end that lies opposite the first end (6). The tool holder also comprises a tool head (8) that can be inserted into the tool recess (7). For the optimal machining of a workpiece, attempts were previously made to provide an oscillating unit in the spindle of the machine, to initiate oscillations in the tool head. The disadvantage of said known constructions is that all available tools have to be synchronised with the oscillation unit. The invention overcomes said disadvantage by equipping the tool holder (2) with an oscillating motor (9).
(FR)
L'invention concerne un outil (1) pourvu d'un porte-outil (2), qui comprend, à une première extrémité (3), un logement de porte-outil (4) destiné à être adapté à une extrémité de broche rotative (5), et à une deuxième extrémité (6) qui est opposée à ladite première extrémité, un logement d'outil (7). Le porte-outil comprend également une tête d'outil (8) qui peut être insérée dans le logement d'outil (7). Afin d'usiner une pièce à usiner de manière optimale, des tentatives ont été menées dans le passé pour placer une unité d'oscillation, côté machine, dans la broche, pour animer la tête d'outil d'un mouvement d'oscillation. L'inconvénient des structures ainsi obtenues réside dans le fait que tous les outils disponibles doivent être adaptés à l'unité d'oscillation. Pour supprimer cet inconvénient, le porte-outil (2) comprend un moteur d'oscillation (9).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten