In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2005108925 - VERFAHREN ZUM BETRIEB EINES SENSORS

Veröffentlichungsnummer WO/2005/108925
Veröffentlichungsdatum 17.11.2005
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2005/000727
Internationales Anmeldedatum 26.01.2005
IPC
B60T 8/88 2006.1
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
32ansprechend auf eine Geschwindigkeitsbedingung, z.B. Beschleunigung oder Verzögerung
88mit auf Fehler ansprechenden Einrichtungen, d.h. Einrichtungen zum Feststellen und Anzeigen eines fehlerhaften Verhaltens der geschwindigkeitsabhängigen Regeleinrichtungen
G01C 19/56 2012.1
GSektion G Physik
01Messen; Prüfen
CMessen von Entfernungen, Höhen, Neigungen oder Richtungen; Geodäsie; Navigation; Kreiselgeräte; Fotogrammmetrie oder Videogrammmetrie
19Kreiselgeräte; drehempfindliche Vorrichtungen, die schwingende Massen nutzen; drehempfindliche Vorrichtungen ohne bewegliche Massen; Messen der Winkelgeschwindigkeit unter Benutzung von Kreiseleffekten
56Drehempfindliche Vorrichtungen, die schwingende Massen nutzen, z.B. schwingende Winkelgeschwindigkeitssensoren, die auf Grundlage der Corioliskraft arbeiten
CPC
G01C 19/56
GPHYSICS
01MEASURING; TESTING
CMEASURING DISTANCES, LEVELS OR BEARINGS; SURVEYING; NAVIGATION; GYROSCOPIC INSTRUMENTS; PHOTOGRAMMETRY OR VIDEOGRAMMETRY
19Gyroscopes; Turn-sensitive devices using vibrating masses; Turn-sensitive devices without moving masses; Measuring angular rate using gyroscopic effects
56Turn-sensitive devices using vibrating masses, e.g. vibratory angular rate sensors based on Coriolis forces
Anmelder
  • WABCO GMBH & CO. OHG [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • BOLZMANN, Oliver [DE]/[DE] (UsOnly)
  • KÜSTER, Klaus [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • BOLZMANN, Oliver
  • KÜSTER, Klaus
Vertreter
  • GÜNTHER, Constantin
Prioritätsdaten
10 2004 018 623.516.04.2004DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM BETRIEB EINES SENSORS
(EN) METHOD FOR OPERATING A SENSOR
(FR) PROCEDE DE FONCTIONNEMENT D'UN DETECTEUR
Zusammenfassung
(DE) Es wird ein Verfahren zum Betrieb eines Sensors (1), insbesondere Drehratensensors, vorgeschlagen, welcher in einem Gehäuse (10) eingebaut ist. Zur Erkennung des schädlichen Einflusses von mechanischen Vibrationen auf den ausgegebenen Messwert des Sensors (1) werden die Vibrationen am Ort des Sensors (1) erfasst und der Sensor (1) oder eine mit dem Sensor (1) zusammenarbeitende Elektronik (3) abgeschaltet, solange die Vibrationen eine festgelegte Stärke überschreiten. Das Verfahren ist anwendbar insbesondere innerhalb einer Fahrdynamikregelung (FDR) eines Strassenfahrzeuges.
(EN) The invention relates to a method for operating a sensor (1), particularly a yaw rate sensor, which is housed inside a housing (10). In order to detect the dangerous influence of mechanical vibrations upon the output measured value of the sensor (1), the vibrations are sensed at the location of the sensor (1), and the sensor (1) or an electronic device (3) interacting with the sensor (1) is switched off so long as the vibrations exceed an established intensity. The method can be used, in particularly, in a driving dynamics control (FDR) of a road vehicle.
(FR) L'invention concerne un procédé de fonctionnement d'un détecteur (1), notamment d'un capteur de vitesse de rotation, qui est logé dans un boîtier (10). Pour détecter l'influence néfaste de vibrations mécaniques sur la valeur de mesure émise par le détecteur (1), les vibrations sont détectées à l'emplacement du détecteur (1) et le détecteur (1) ou un dispositif électronique coopérant avec le détecteur (1) est mis hors tension tant que les vibrations dépassent une intensité déterminée. Ce procédé peut être utilisé notamment dans un système de régulation de la dynamique de mouvement (FDR) d'un véhicule routier.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten