In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2005059189 - PARTIKELVERSTÄRKTE LEICHTMETALL-LEGIERUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2005/059189
Veröffentlichungsdatum 30.06.2005
Internationales Aktenzeichen PCT/AT2004/000443
Internationales Anmeldedatum 16.12.2004
IPC
B22D 19/14 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
22Gießerei; Pulvermetallurgie
DGießen von Metallen; Gießen anderer Werkstoffe nach dem gleichen Verfahren oder mit den gleichen Vorrichtungen
19Eingießen, Angießen oder Umgießen von Gegenständen, die Bestandteil des Erzeugnisses sind
14die Gegenstände sind fadenförmig oder von besonderer Form
B22D 21/00 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
22Gießerei; Pulvermetallurgie
DGießen von Metallen; Gießen anderer Werkstoffe nach dem gleichen Verfahren oder mit den gleichen Vorrichtungen
21Gießen von Nichteisenmetallen oder -legierungen, sofern ihre metallurgischen Eigenschaften für den Gießvorgang von Bedeutung sind; Auswahl der Zusammensetzungen hierfür
C22C 1/02 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisen- oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
CLegierungen
1Herstellen von Nichteisen-Legierungen
02durch Schmelzen
C22C 1/10 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisen- oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
CLegierungen
1Herstellen von Nichteisen-Legierungen
10Legierungen mit nichtmetallischen Bestandteilen
CPC
B22D 19/14
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
22CASTING; POWDER METALLURGY
DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
19Casting in, on, or around objects which form part of the product
14the objects being filamentary or particulate in form
B22D 21/002
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
22CASTING; POWDER METALLURGY
DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
21Casting non-ferrous metals or metallic compounds so far as their metallurgical properties are of importance for the casting procedure; Selection of compositions therefor
002Castings of light metals
C22C 1/026
CCHEMISTRY; METALLURGY
22METALLURGY; FERROUS OR NON-FERROUS ALLOYS; TREATMENT OF ALLOYS OR NON-FERROUS METALS
CALLOYS
1Making alloys
02by melting
026Alloys based on aluminium
C22C 1/1036
CCHEMISTRY; METALLURGY
22METALLURGY; FERROUS OR NON-FERROUS ALLOYS; TREATMENT OF ALLOYS OR NON-FERROUS METALS
CALLOYS
1Making alloys
10Alloys containing non-metals
1036starting from a melt
C22C 2001/1047
CCHEMISTRY; METALLURGY
22METALLURGY; FERROUS OR NON-FERROUS ALLOYS; TREATMENT OF ALLOYS OR NON-FERROUS METALS
CALLOYS
1Making alloys
10Alloys containing non-metals
1036starting from a melt
1047by mixing and casting liquid metal matrix composites
C22C 2001/1073
CCHEMISTRY; METALLURGY
22METALLURGY; FERROUS OR NON-FERROUS ALLOYS; TREATMENT OF ALLOYS OR NON-FERROUS METALS
CALLOYS
1Making alloys
10Alloys containing non-metals
1036starting from a melt
1073Infiltration or casting under mechanical pressure, e.g. squeeze casting
Anmelder
  • ARC LEICHTMETALLKOMPETENZZE- NTRUM RANSHOFEN GMBH [AT]/[AT] (AllExceptUS)
  • PAPAKYRIACOU, Maria [AT]/[AT] (UsOnly)
  • SCHULZ, Peter [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • PAPAKYRIACOU, Maria
  • SCHULZ, Peter
Vertreter
  • WILDHACK, Helmut
Prioritätsdaten
A 2049/200318.12.2003AT
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) PARTIKELVERSTÄRKTE LEICHTMETALL-LEGIERUNG
(EN) PARTICLE REINFORCED LIGHT-METAL ALLOY
(FR) ALLIAGE DE METAL LEGER RENFORCE PAR PARTICULES
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur schmelzmetallurgischen Herstellung eines Gegenstandes oder Bauteiles und dergleichen aus mit Teilchen verstärktem Leichtmetall sowie einen mit Partikeln verstärkten Leichtmetallgegenstand. Um mit einem schmelzmetallurgischen Verfahren insbesondere die Festigkeit und Duktilität des Leichtmetall-Verbundwerkstoffes zu verbessern sowie eine Materialermüdung weitgehend zu vermeiden, ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass in einem ersten Schritt eine Verbundmasse aus keramischen Teilchen in einer, die Teilchen benetzenden metallischen Matrix erstellt wird, worauf in einem zweiten Schritt im Hinblick auf eine vorgesehene, mit dem Matrixmaterial der Verbundmasse zu bildende chemische Zusammensetzung der metallischen Phase und dem Teilchenanteil im Werkstoff des Gegenstandes ein Flüssigmetall erschmolzen wird, in dieses ein Einbringen eines Verbundmasseanteiles, ein Aufschmelzen und ein homogenes Verteilen, z.B. durch Rühren, desselben in der erstarrenden Schmelze erfolgen und in einem dritten Schritt die gewünschten Gießparameter in der Gießmasse eingestellt, diese in eine Gießform eingebracht und erstarren gelassen werden.
(EN)
The invention relates to a method for the melt-metallurgical production of an object or component and similar made of light metal reinforced particles, in addition to a light-metal object reinforced with particles. The aim of the invention is to improve, in particular, the rigidity and ductabililty of the light metal composite material by means of a melt metallurgical method, and to prevent, to a large extent, material fatigue. In a first step, a composite material made of ceramic particles is produced in a metal matrix which covers the particles. The second step consists in melting a liquid metal in the metal phase and also the particle part of the material of the object in order to obtain a chemical composition which is formed with the matrix material of the composite material. A fraction of the composite material is introduced into said liquid metal, is melted and is distributed in a homogenous manner, e.g. by stirring, in the solidified melt. In a third step, the desired casting parameter is adjusted in the casting material, said casting material is introduced into a casting mould and is left to solidify.
(FR)
La présente invention concerne un procédé pour réaliser par fusion métallurgique, un objet ou un composant et analogues, à partir d'un métal léger renforcé par des particules, ainsi qu'un objet en métal léger renforcé par des particules. L'invention a pour objet de permettre, au moyen d'un procédé de fusion métallurgique, d'obtenir de meilleures rigidité et ductilité du matériau composite de métal léger, et d'éviter dans une large mesure la fatigue du matériau. A cet effet, une première étape consiste à produire une masse composite à partir de particules céramiques dans une matrice métallique dans laquelle sont immergées les particules. Une seconde étape consiste à mettre en fusion un métal liquide dans la phase métallique et la fraction particulaire du matériau de l'objet, afin d'obtenir une composition chimique souhaitée, formée avec le matériau matriciel de la masse composite, une fraction de masse composite étant introduite dans ledit métal liquide, mise en fusion, et répartie de façon homogène, par ex. par remuage, dans la matière fondue en solidification. Une troisième étape consiste à régler le paramètre de coulée souhaité dans la masse de coulée, à introduire cette dernière dans un moule de coulée et à la laisser se solidifier.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten