In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Samstag 31.10.2020 um 7:00 AM MEZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2005053870 - UMFORMWERKZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2005/053870
Veröffentlichungsdatum 16.06.2005
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2004/012690
Internationales Anmeldedatum 10.11.2004
IPC
B21D 26/047 2011.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
21Mechanische Metallbearbeitung ohne wesentliches Zerspanen des Werkstoffs; Stanzen von Metall
DBearbeiten oder Verarbeiten von Blechen, Metallrohren, -stangen oder -profilen ohne wesentliches Abtragen des Werkstoffs; Stanzen von Metall
26Formen ohne Schneiden in anderer Weise als durch Verwendung von starren Vorrichtungen bzw. Werkzeugen oder nachgiebigen bzw. elastischen Kissen, z.B. Formen durch unmittelbares Einwirken von Fluiddruck oder magnetischen Kräften
02unter Anwendung von Fluiddruck
033Verformen rohrförmiger Körper
047Konstruktionmerkmale der Formen
CPC
B21D 26/031
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
26Shaping without cutting otherwise than using rigid devices or tools or yieldable or resilient pads, i.e. applying fluid pressure or magnetic forces
02by applying fluid pressure
021Deforming sheet bodies
031Mould construction
B21D 26/047
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
26Shaping without cutting otherwise than using rigid devices or tools or yieldable or resilient pads, i.e. applying fluid pressure or magnetic forces
02by applying fluid pressure
033Deforming tubular bodies
047Mould construction
B21D 37/00
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
37Tools as parts of machines covered by this subclass
Anmelder
  • DAIMLERCHRYSLER AG [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • DUDZIAK, Kai-Uwe [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • DUDZIAK, Kai-Uwe
Vertreter
  • NÄRGER, Ulrike
Prioritätsdaten
103 56 534.504.12.2003DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) UMFORMWERKZEUG
(EN) FORMING TOOL
(FR) OUTIL DE FORMAGE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Umformwerkzeug (1) mit einer einen Formraum (2) bildenden Gravur (3), in die ein Werkstück einbringbar ist. Im Umformwerkzeug (1) verläuft ein Kanal (4 bis 7), der den Formraum (2) mit der Werkzeugumgebung verbindet. Um in einfacher Weise eine von der Anordnung von den Formraum (2) mit der Werkzeugumgebung verbindenden Kanäle (4 bis 7) unbeeinflusste Konturgebung bei der Ausformung des Werkstückes zu erreichen, wird vorgeschlagen, dass das Werkzeug (1) einen flüssigkeits- und gasdurchlässigen Einsatzkörper (8) beinhaltet, der formraumnah in einer Ausnehmung (9) des Werkzeuges (1) aufgenommen ist und mit einem dem Formraum (2) zugewandten Umfangsbereich (10) einen Abschnitt der Gravur (3) bildet, und dass der Kanal (4 bis 7) am Einsatzkörper (8) außerhalb dieses Umfangsbereichs (10) ausmündet.
(EN)
The invention relates to a forming tool (1) comprising an engraving (3) that creates a forming chamber (2), into which a workpiece can be introduced. A channel (4 to 7) running through the forming tool (1) connects the forming chamber (2) to the tool environment. To achieve a contoured form, which is independent of the channels (4 to 7) that connect the forming chamber (2) to the tool environment, during the forming of the workpiece, the tool (1) comprises a liquid and gas-permeable insert element (8), which is held in a cavity (9) of the tool (1) and together with a peripheral region (10) that faces the forming chamber (2), forms a section of the engraving (3), and the channel (4 to 7) opens into the insert body (8) outside said peripheral region (10).
(FR)
La présente invention concerne un outil de formage (1) comprenant une cavité (3) qui définit un espace de formage (2) et dans laquelle on peut introduire une pièce. Un canal (4 à 7) qui s'étend dans l'outil de formage (1) relie l'espace de formage (2) à l'environnement de l'outil. Afin d'obtenir un contour non influencé par la disposition des canaux (4 à 7) qui relient l'espace de formage (2) à l'environnement de l'outil lors du formage de la pièce, l'outil (1) renferme un corps d'insertion (8) qui est perméable aux liquides et aux gaz, est reçu dans un creux (9) de l'outil (1) à proximité de l'espace de formage et forme, avec une zone périphérique (10) faisant face à l'espace de formage (2), une partie de la cavité (3), et le canal (4 à 7) débouche sur le corps d'insertion (8) à l'extérieur de cette zone périphérique (10).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten