Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen

1. (WO2004106118) STOSSFÄNGERANORDNUNG FÜR EIN FAHRZEUG, INSBESONDERE FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG

Pub. No.:    WO/2004/106118    International Application No.:    PCT/EP2004/003839
Publication Date: 09.12.2004 International Filing Date: 10.04.2004
IPC: B60R 19/18
B60R 19/12
B60R 21/34
Applicants: VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT
NGUYEN, Ngoc-Dang
BECKER, Dirk
Inventors: NGUYEN, Ngoc-Dang
BECKER, Dirk
Title: STOSSFÄNGERANORDNUNG FÜR EIN FAHRZEUG, INSBESONDERE FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG
Abstract:
Die Erfindung betrifft eine Stossfängeranordnung (1) für ein Fahrzeug, insbesondere für ein Kraftfahrzeug, mit wenigstens einen im Fahrzeugfrontendbereich (2) in Fahrzeugquerrichtung verlaufenden Stossfängerquerträger (3, 28) und einem Stossfängerüberzug (5, 29), der die Aussenhaut der Stossfängeranordnung (1) bildet, wobei wenigstens ein energieabsorbierendes Einlegeteil (4, 18, 31) im montierten Zustand wenigstens bereichsweise zwischen dem Stossfängerquerträger (3, 28) und dem Stossfängerüberzug (5, 29) angeordnet ist. Im Einlegeteil (4, 18, 31) ist eine Mehrzahl von Deformations-Ausnehmungen (27) und/oder Deformations-Freiräumen (26, 36) vorgesehen. Erfindungsgemäss ist das Einlegeteil dreischichtig aus einer ersten Einlegeteil-Randschicht (7, 19, 32) und einer Einlegeteil-Mittelschicht (8, 20, 33) sowie einer zweiten Einlegeteil-Randschicht (9, 21, 34) aufgebaut. Die Einlegeteil-Mittelschicht (8, 20, 33) weist gegenüber den beiden Einlegeteil-Randschichten (7, 9, 19, 21, 32, 34) ein unterschiedliches Energieabsorptionsvermögen auf. Die Einlegeteil-Mittelschicht (8, 20, 33) ist im montierten Zustand dem Stossfängerquerträger (5, 28) zugeordnet. Die Deformations-Ausnehmungen (27) und/oder die Deformations-Freiräume (26, 36) sind in der Einlegeteil-Mittelschicht (8, 20, 33) ausgebildet dergestalt, dass im Kollisionsfall bei einer Krafteinwirkung auf den Stossfängerüberzug (5, 29) das Einlegeteil (4, 18, 31) unter Ausnutzung der Deformations-Ausnehmungen (27) und/oder der Deformations-Freiräume (26, 36) wenigstens bereichsweise in Fahrzeugquerrichtung und/oder in Fahrzeuglängsrichtung mit geringer Blocklänge zur Energieabsorption plastisch verformbar ist.