PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Montag 03.02.2020 um 10:00 AM MEZ nicht verfügbar
Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2004076142) PRESSVORRICHTUNG UND VERFAHREN FÜR DIE PLATTENHERSTELLUNG
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

ST42094
Kronospαn Technical Company Ltd,
Patentansprüche

1 , Pressvorrichtung (1 ) zum kontinuierlichen Herstellen von Spanoder Faserplatten, bei der auf die mit einem Bindemittel
versehene Span- oder Fasermatte (2) zwischen einem
umlaufenden Pressband (5)und einem zweiten umlaufenden
Pressband (5) oder einer Presstrommel (3) ein Flächendruck
aufgebracht wird.
2, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass durch das umlaufende Pressband
(5), insbesondere Stahlband, die Span- oder Faserplatten (2)
flächig gegen den Umfang der Presstrommel (3) anpressbar sind,

3, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass ein Reinigungsgerät (6) im
Wesentlichen über die gesamte Breite des Pressbandes (5) gegen dieses anlegbar ist,
4, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass das Reinigungsgerät (6) an einer
mittels eines Antriebes (8) im Wesentlichen quer zur
Bewegungsrichtung des Pressbandes (6) umlaufend antreibbaren Trägerbahn (7) angeordnet ist.
5, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerbahn (7) an einem
Haltemittel (1 0) der Vorrichtung (1 ) in unterschiedlichen Positionen festlegbar ist,
6, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerbahn (7) zur Anpassung an die relative Lage und/oder Orientierung des Pressbandes (5)
mit zumindest zwei Freiheitsgraden an dem Haltemittel (1 0)
einstellbar angeordnet ist,
7 , Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerbahn (7) mechanisch
insbesondere mittels eines Hydraulik- oder Pneumatikzylinders (1 1 ) , verfahrbar ist.
8, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 ) einen Sensor
(1 2) zur Erfassung der relativen Lage und/oder Orientierung des
Pressbandes (5) hat,
9, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 ) einen Sensor (1 2) zur Bestimmung der Andruckkrαft des Reinigungsgeräts (6) gegenüber dem Pressband (5) aufweist,
, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 ) zusätzlich mit einem zweiten Sensor (12) ausgestattet ist, wobei jeweils ein
Sensor (1 2) einem der beiden Randbereiche des Pressbandes (5) zugeordnet ist.
, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Reinigungsgerät (6) eine
Bürste oder Schaber aufweist,
, Vorrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Reinigungsgerät eine
Verschleißanzeige aufweist,

3, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Erzeugung einer gewünschten
Rohdichte auf die mit einem Bindemittel versehene Span- oder
Fasermatte (2) zwischen der Presstrommel (3) und einer
Andrückwalze (4) ein Liniendruck aufgebracht wird.
4. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Matte (2) schräg von oben kommend in die Vorrichtung hinein geführt wird,
5, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Matte (2) eine vorverdichtete Matte ist,

6. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Heizmittel zum Beheizen der Vorrichtung vorgesehen sind,
7. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Heizmittel auch außerhalb des unmittelbar am Pressschritt beteiligten Bereiches, insbesondere der Presstrommel, vorgesehen sind und in diesem Bereich der

Vorrichtung Wärme zuführen.
8, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Heizmittel derart nahe am Pressband außerhalb des unmittelbar am Pressschritt beteiligten Bereiches angeordnet sind, dass sie das Pressband erwärmen können, 9, Vorrichtung nach χ einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Spannwalze (20) derart verschieblich vorgesehen ist, dass das über die Spannwalze abrollende

Pressband (5) so spannbar ist, dass dadurch der gewünschte Flächendruck eingestellt werden kann, 0, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannwalze (20) das Pressband (5) derart spannt, dass ein Flächendruck von wenigstens 25 N / cm2, bevorzugt mindestens 30 N / cm2, erreicht werden kann.
21 , Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Andrückwalze (4) und/oder Spannwalze (20) einen Durchmesser von mindestens 2 Metern, bevorzugt oberhalb von 2,5 Metern, aufweisen.
22, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Presstrommel (3), Spannwalze (20) und/oder Andrückwalze (4) beheizbar sind.
23. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Presstrommel, Spannwalze und/oder Andrückwalze einen Ab und Zulauf für einen Wärmeträger, insbesondere heißes Öl, aufweisen.
24, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Presstrommel, Spannwalze und/oder Andrückwalze in ihren Mantelflächen mit Leitungen zum Durchströmen des Wärmeträgers versehen sind,
25. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Heizung zum Erwärmen des Wärmeträgers außerhalb der Walze vorgesehen ist,
26, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Heizung durch einen

Verbrennungsprozess, insbesondere durch die Verbrennung von Holzstaub, betreibbar ist.

27. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Andrückwalze weitere sehr kleine Walzen (21 ) unmittelbar nachgeschaltet sind,
28, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die sehr kleinen Walzen (21 ) spaltmaß verringernd angeordnet sind,
29, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die sehr kleinen Walzen einen Durchmesser von 300 - 450 mm aufweisen, ,

30, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die sehr kleinen Walzen mit einem Anpressdruck von wenigstens 1 50 N pro Zentimeter Walzenlänge gegen die Presswalze drücken,

31 . Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die sehr kleinen Walzen unmittelbar an die in Zuführrichtung der Matte (2) erste Andrückwalze grenzen.
32. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei sehr kleine Walzen vorgesehen sind, die das Auseinanderfedern der Matte innerhalb des Pressbereiches vermeiden,
33. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens vier sehr kleine Walzen vorgesehen sind, die das Auseinanderfedern der Matte innerhalb des Pressbereiches vermeiden,
34. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass den sehr kleinen Walzen weitere sehr kleine Walzen, sogenannte Trimmwalzen (22), nachgeschaltet sind, die bevorzugt im oberen Bereich der Vorrichtung, wo die Platte die Presse verlässt, angeordnet sind,
35. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Inneren der Trimmwalzen (22) Mittel zum Verformen der Mantelfläche, beispielsweise Hydraulikzylinder, derart vorgesehen sind, dass eine gewünschte Plattendicke oder Plattenquerschnitt in diesem Bereich gezielt eingestellt werden kann.
36. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass diese derart ausgestaltet ist, dass zu Beginn einer kontinuierlichen Verpressung der Matte (2) zunächst ein relativ großes Spaltmaß zwischen Presstrommel (3) und Pressband (5), eingestellt wird, und dass erst dann, wenn eine Matte die Pressvorrichtung wieder verlässt, der gewünschte Enddruck und / oder das gewünschte Spaltmaß, mit dem die Andrückwalzen oder die sehr kleinen Walzen in Richtung

Hauptwalze drücken, eingestellt wird.

37. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Mittel (5, 23) zum kontinuierlichen

Überwachen und Korrigieren der Lage des Pressbandes seitlich zur

Bewegungsrichtung vorgesehen sind, derart, dass ein seitliches

Herauslaufen des Pressbandes verhindert wird.
38. , Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Überwachen der Lage des Pressbandes mechanische und/oder optische Sensoren umfassen.

, 39, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Korrigieren der Lage des

Pressbandes Stellmittel (23) umfassen, die an mindestens einer der Walzen, insbesondere an deren Achsen, angreifen

0. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an mehreren Walzen, insbesondere allen Walzen, Stellmittel vorgesehen sind,
41 . Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Stellmittel Hydraulikzylinder vorgesehen sind, die die Walze in Richtung auf die Presswalze verfahren können,
42. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stelimlttei rechts und links der Walze angeordnet sind.
43, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stellmittel individuell ansteuerbar und/oder verfahrbar sind.
44, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Andrückwalze absolut parallel an die Presswalze heranführbar ist,
45, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine elektronische Steuerung mit den Stellmitteln derart verbunden ist, dass die Andrückwalze parallel gegen die Hauptwalze gedrückt werden kann,
46, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Transportband (24) derart vorgesehen ist, dass die Matte mittels des Transportbandes zu dem Bereich - geführt werden kann, von dem aus die Matte schräg von oben kommend in die Presse hinein geführt wird.

47. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung eine Verkleidung umfasst.

48. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkleidung Öffnungen zum Überwachen der Produktion oder zur Durchführung der Innenreinigung der Vorrichtung aufweist,
49, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Übergabefläche (25) zwischen dem Transportband und dem Eintritt in die Presse vorgesehen ist, die den Bereich zwischen Transportband (24) und dem Eintritt in die

Presse überbrückt.
50, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Miitel zum Beheizen der Übergabefläche vorgesehen sind, welche die damit in Kontakt stehende Matte unmittelbar vor Eintritt in die Presse vorzuheizen vermag , 51 , Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Mittel zum Zuführen von Dampf an der Übergabefläche und / oder oberhalb der Übergabefläche vorgesehen sind, welche die Matte bedampfen.

52. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass Mittel (60) zum Aufbereiten der Walzen
und/oder des Pressbandes vorgesehen sind.
53. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Mittel zum Aufbereiten
Poliereinrichtungen umfassen zum Polieren der Presswalze oder des Pressbandes,
54. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Mittel zum Aufbereiten oszillierend
parallel zur Mantelfläche der Presswalze oder des Pressbandes beweglich sind.
55. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass Mittel (1 1 ) zum Heran- und Wegfahren der Mittel zum Aufbereiten an die Presswalze oder das Pressband
vorgesehen sind.
56. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Poliereinrichtung derart vorgesehen ist, dass sie nur bei Bedarf herangefahren wird.
57. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Poliereinrichtung eine Walze mit einem Schleifband umfasst.
58, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Oberfläche der Poliereinrichtung ein sehr feinkörniges Korundmaterial aufweist,
59, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass eine Steuerung und Sensoren derart
vorgesehen sind, dass die Steuerung die Poliereinrichtung nur dann zuschaltet, wenn die Sensoren Schattierungen auf der
Oberfläche der Presswalze, des Pressbandes oder der mittels der Vorrichtung gefertigten Platten registrieren,
60, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Sensoren optische Sensoren umfassen,

61 , Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Mittel zum Aufbereiten eine oder
mehrere Bürsten (6), insbesondere Stahldrahtbürsten, umfassen, die die Presswalze (3) und / oder das Pressband (5) abbürsten.

2. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bürsten oder Poliereinrichtungen derart vorgesehen sind, dass während der Produktion kontinuierlich aufbereitet werden kann.
3, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bürsten (6) so angeordnet sind, dass sie senkrecht zur Transportrichtung des Pressbandes bürsten,
4, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Bürste auf einem umlaufenden Band (7) angeordnet ist, d, h. als Bandbürste ausgebildet ist,
5, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass durch die Mittel (1 1 ) zum Heranfahren und

Wegfahren der Aufbereitungsmittel (60) diese derart verfahrbar angeordnet sind, dass ein optimales Aufbereiten des Pressbandes und/ oder der Walzen auch dann möglich ist, wenn in
Abhängigkeit von einer gewünschten herzustellenden Plattendicke sich die Lage des Pressbandes und / oder der Walzen im Bereich der Aufbereitungsmittel verändert,
6, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Bandbürste (7) von mindestens zwei
Walzen (8, 9) aufgespannt ist,
7, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass diese derart ausgebildet ist, dass zunächst ein gewünschtes Spaltmaß zwischen der Presstrommel und der
Andrückwalze eingestellt und anschließend der die Rohdichte bestimmende Liniendruck durch eine Veränderung der
Materialzufuhr der Span- oder Faserbahn eingestellt wird,
8, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass diese derart ausgebildet ist, dass der
Liniendruck mitteis eines Drucksensors erfasst wird.
9, Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass diese derart ausgebildet ist, dass jeweils ein Drucksensor den seitlichen Randabschnitten der Span- oder

Faserbahnen zugeordnet ist,

0, Arbeitsverfahren zum kontinuierlichen Herstellen von Span- oder Faserbahnen, bei dem auf die mit einem Bindemittel versehene

Span- oder Faserbahn zur Erzeugung einer gewünschten
Rohdichte zwischen einer Presstrommel und einer Andrückwalze e n Liniendruck und zusätzlich zwischen einem umlaufenden Band und der Presstrommel ein Flächendruck aufgebracht wird, ., dadurch gekennzeichnet, dass zunächst ein gewünschtes
Spaltmaß zwischen der Presstrommel und der Andrückwalze
eingestellt und anschließend der die Rohdichte bestimmende Liniendruck durch eine Veränderung der Materialzufuhr der Spanoder Faserbahn eingestellt wird.

. Arbeitsverfahren nach dem vorherigen Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Liniendruck mittels eines Drucksensors erfasst wird.
, Arbeitsverfahren nach einem der beiden vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils ein Drucksensor den seitlichen Randabschnitten der Span- oder Faserbahnen zugeordnet ist.