Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2004076124) VERFAHREN ZUM RUNDSCHLEIFEN BEI DER HERSTELLUNG VON WERKZEUGEN AUS HARTMETALL UND RUNDSCHLEIFMASCHINE ZUM SCHLEIFEN VON ZYLINDRISCHEN AUSGANGSKÖRPERN BEI DER HERSTELLUNG VON WERKZEUGEN AUS HARTMETALL
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/2004/076124 Internationale Veröffentlichungsnummer: PCT/EP2004/001760
Veröffentlichungsdatum: 10.09.2004 Internationales Anmeldedatum: 23.02.2004
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 23.07.2004
IPC:
B24B 41/06 (2012.01) ,B24B 5/02 (2006.01)
B Arbeitsverfahren; Transportieren
24
Schleifen; Polieren
B
Maschinen, Einrichtungen oder Verfahren zum Schleifen oder Polieren; Ab- oder Herrichten der Arbeitsflächen von Schleifwerkzeugen; Zuführen von Schleif-, Polier- oder Läppmitteln
41
Bauteile für Schleifmaschinen oder -einrichtungen wie Gestelle, Betten, Schlitten oder Spindelstöcke
06
Werkstückauflagen, z.B. einstellbare Lünetten
B Arbeitsverfahren; Transportieren
24
Schleifen; Polieren
B
Maschinen, Einrichtungen oder Verfahren zum Schleifen oder Polieren; Ab- oder Herrichten der Arbeitsflächen von Schleifwerkzeugen; Zuführen von Schleif-, Polier- oder Läppmitteln
5
Maschinen oder Einrichtungen zum Schleifen von Rotationsflächen einschließlich solcher, die auch angrenzende Planflächen schleifen; Zubehör hierfür
02
mit Halterung des Werkstücks zwischen Spitzen oder Futtern
Anmelder:
ERWIN JUNKER MASCHINENFABRIK GMBH [DE/DE]; Junkerstrasse 2 77787 Nordrach, DE (AllExceptUS)
JUNKER, Erwin [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
JUNKER, Erwin; DE
Vertreter:
LESKE, Thomas; Frohwitter, Patent- und Rechtsanwälte Possartstrasse 20 81679 München, DE
Prioritätsdaten:
103 08 292.126.02.2003DE
Titel (DE) VERFAHREN ZUM RUNDSCHLEIFEN BEI DER HERSTELLUNG VON WERKZEUGEN AUS HARTMETALL UND RUNDSCHLEIFMASCHINE ZUM SCHLEIFEN VON ZYLINDRISCHEN AUSGANGSKÖRPERN BEI DER HERSTELLUNG VON WERKZEUGEN AUS HARTMETALL
(EN) CYLINDRICAL GRINDING METHOD FOR PRODUCING HARD METAL TOOLS AND CYLINDRICAL GRINDING MACHINE FOR GRINDING CYLINDRICAL STARTING BODIES DURING THE PRODUCTION OF HARD METAL TOOLS
(FR) PROCEDE DE RECTIFIAGE D'UNE SURFACE CYLINDRIQUE LORS DE LA PRODUCTION D'OUTILS EN METAL DUR ET RECTIFIEUSE CYLINDRIQUE POUR LE RECTIFIAGE DE CORPS DE DEPART CYLINDRIQUES LORS DE LA PRODUCTION D'OUTILS EN METAL DUR
Zusammenfassung:
(DE) Es werden ein Verfahren zum Schleifen und eine Rundschleifmaschine vorgeschlagen, bei der ein gesinterter Rundstab (6) aus Hartmetall durch ein mit Spannbacken (5) versehenes Spannfutter (4) eines Werkstückspindelstocks hindurchgeschoben wird. An den frei herausragenden Endbereich (23) des Rundstabes (6) werden zwei Lünettensitze (35, 36) angeschliffen und sodann zwei Lünetten (11, 12) in den Richtungen (13, 14) an den Rundstab (6) angestellt. Die dadurch erreichte sichere Abstützung des Endbereiches (23) ermöglicht es, einen Stirnkonus (37) mit grosser Genauigkeit hinsichtlich des Rundlaufes an das der Pinole (8) eines Reitstockes zugewandte Ende des Rundstabes (6) anzuschleifen. Zum Anschleifen des Stirnkonus (37) dient eine Mehrfach-Schleifscheibe (21), die aus zwei unterschiedlich gestalteten, axial unmittelbar aneinanderliegenden Einzelscheiben (31, 32) besteht und in X-Richtung an den Rundstab (6) zugestellt wird. Die Mehrfach-Schleifscheibe (21) ist in einer Schleifspindel (18) gelagert. Die Einzelscheiben (31, 32) haben unterschiedliche Schleifbereiche (33, 34). Nach dem Anschleifen des Stirnkonus (37) wird dieser in einen Hohlkörner (10) am Vorderende der Pinole (8) gelagert, wobei die Pinole in Richtung des Pfeiles (9) auf den Stirnkonus (37) zubewegt wird. Auf diese Weise wird der Endbereich (23) des Rundstabes (6) bestmöglich an beiden Enden eingespannt, ohne dass die erste Einspannung des Spannfutters (4) gelöst werden muss. In diesem Zustand kann die gewünschte Rundschleif-Endkontur des Endbereiches (23) durch Rundschleifen hergestellt werden. Diese Vorgehensweise ist besonders für die Herstellung von Hartmetall-Werkzeugen von Vorteil. Durch das Arbeiten von der Stange mit einer einzigen Aufspannung kann wirtschaftlich und ohne die Gefahr von Rundlauffehlern gearbeitet werden. Die verschiedenen Einzelscheiben (31, 32) der Mehrfach-Schleifscheibe (21) können weiteren unterschiedlichen Schleifaufgaben dienen. Wenn der Endbereich (23) seine angestrebte Rundlauf-Endkontur erreicht hat, wird er mittels der Einzelscheibe (32) von dem Rundstab (6) abgestochen.
(EN) The invention relates to a grinding method and to a cylindrical grinding machine, in which a sintered hard metal round rod (6) is completely pushed through a chuck (4) of a workpiece spindle head, said chuck having chuck jaws (5). Two backrest seats (35, 36) are ground on the freely projecting end area (23) of the round rod (6), and two backrests (11, 12) are then placed on the round rod (6) in directions (13, 14). The resulting secure support of the end area (23) enables a front cone (37) to be ground with a high level of precision with regard to the concentricity at the end of the round rod (6) facing the quill (8) of a tailstock. A multiple grinding wheel (21), which is comprised of two differently designed individual wheels (31, 32) that directly rest against one another in an axial manner, serves to grind the front cone (37) and is advanced toward the round rod (6) in the X-direction. The multiple grinding wheel (21) is mounted in a grinding spindle (18). The individual wheels (31, 32) have different grinding areas (33, 34). After the front cone (37) has been ground, it is lodged in a hollow punch (10) at the front end of the quill (8), whereby the quill is displaced toward the front cone (37) in the direction of arrow (9). The end area (23) of the round rod (6) is hereby optimally fixed at both ends without the first fixing of the chuck (4) having to be released. In this state, the desired cylindrical grinding final contour of the end area (23) can be produced by cylindrical grinding. This procedure is particularly advantageous for producing hard metal tools. By working the rod with a single chucking, machining can be carried out both economically and without the risk of radial deviations. The different individual wheels (31, 32) of the multiple grinding wheel (21) can serve additional different grinding tasks. When the end area (23) has reached the desired concentric final contour, it is cut off from the round rod (6) by the individual wheel (32).
(FR) L'invention concerne un procédé de rectifiage et une rectifieuse cylindrique, respectivement selon laquelle et dans laquelle une barre ronde (6) frittée en métal dur est glissée à l'intérieur d'un mandrin de serrage (4), pourvu de mâchoires de serrage (5), d'une poupée porte-pièces. Au niveau de la zone d'extrémité (23), dépassant librement, de la barre ronde (6), sont meulés deux sièges de lunette (35, 36), puis deux lunettes (11, 12) sont placées sur la barre ronde (6), dans les directions (13, 14). On obtient ainsi un appui de la zone d'extrémité (23) qui permet de meuler un cône facial (37) avec une grande précision en ce qui concerne la cylindricité au niveau de l'extrémité de la barre ronde (6) qui fait face au canon (8) d'une contre-poupée. Pour meuler le cône facial (37), on utilise une meule multiple (21) qui est constituée de deux disques individuels (31, 32) de configuration différente, reposant directement l'un sur l'autre dans le sens axial, et qui est placée contre la barre ronde (6) dans le sens X. Cette meule multiple (21) est montée dans une broche porte-meule (18). Les disques individuelles (31, 32) présentent des zones de meulage (33, 34) différentes. Après son meulage, le cône facial (37) est placé dans un pointeau creux (10) de l'extrémité avant du canon (8), ce dernier étant déplacé dans le sens de la flèche (9), vers le cône facial (37). Ainsi, la zone d'extrémité (23) de la barre ronde (6) est serrée le mieux possible aux deux extrémités, cela sans que le premier serrage du mandrin (4) doive être défait. Lorsque la barre est dans cet état, on peut réaliser le contour d'extrémité cylindrique de la partie d'extrémité (23) par rectifiage cylindrique. Ce mode opératoire est particulièrement avantageux pour la production d'outils en métal dur. En travaillant sur la barre avec un seul serrage, on peut travailler de façon économique et sans risque de défauts de cylindricité. Les différents disques individuels (31, 32) de la meule multiple (21) peuvent servir à d'autres opérations de meulage différentes. Lorsque le contour d'extrémité cylindrique voulu pour la zone d'extrémité (23) est réalisé, ladite zone d'extrémité est coupée de la barre ronde (6) par le disque individuel (32).
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CN, CO, CR, CU, CZ, DK, DM, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, HR, HU, ID, IL, IN, IS, JP, KE, KG, KP, KR, KZ, LC, LK, LR, LS, LT, LU, LV, MA, MD, MG, MK, MN, MW, MX, MZ, NA, NI, NO, NZ, OM, PG, PH, PL, PT, RO, RU, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SY, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, YU, ZA, ZM, ZW
Afrikanische Organisation für geistiges Eigentum (ARIPO) (BW, GH, GM, KE, LS, MW, MZ, SD, SL, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasisches Patentamt (EAPO) (AM, AZ, BY, KG, KZ, MD, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LU, MC, NL, PT, RO, SE, SI, SK, TR)
Afrikanische Organisation für geistiges Eigentum (OAPI) (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Also published as:
KR1020050107464ES2267053EP1597020JP2006519108RU02312002US20060121827
US20080139091JP4579900CN1753757AU2004215687