In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2003036181 - SICHERHEITSEINRICHTUNG FÜR DIE LUFT IN WENIGSTENS EINEM RAUM EINES GEBÄUDES

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Sicherheitseinrichtung für die Luft in wenigstens einem Raum eines Gebäudes, wobei der Raum über mindestens einen Anströmkanal zum Ansaugen von Außenluft und über wenigstens eine Vorrichtung zur Luftbehandlung verfügt, dadurch gekennzeichnet, dass im Anstromkanal (3) wenigstens ein mindestens ein Eingangssignal in ein den Wert einer oder mehrerer Zustandsgrößen wiedergebendes Ausgangssignal wandelnder Detektor für Luftverunreinigungen (2) angeordnet ist, dass ein mit einem Antrieb verkoppelter Sicherheitsverschluss so angeordnet ist, dass dieser Sicherheitsverschluss den Anströmkanal (3) oder den Eingang der Vorrichtung zur Luftbehandlung entweder wenigstens teilweise nicht oder luftdicht verschließt, dass die Vorrichtung zur Luftbehandlung in Strömungsrichtung der Außenluft nach dem Sicherheitsverschluss angeordnet ist, dass der Raum (14) mit wenigstens einen Abluftkanal (19) versehen ist, dass der Abluftkanal (19) mit der Vorrichtung zur Luftbehandlung so verbunden ist, dass bei offenem Sicherheitsverschluss ein teilweiser oder bei geschlossenem Sicherheitsverschluss ein vollständiger Umluftbetrieb vorhanden ist und dass die Vorrichtung zur Luftbehandlung, der Detektor für Luftverunreinigungen (2) und der Antrieb mit wenigstens einer Steuereinrichtung (18) zusammengeschaltet sind.

2. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Detektor für Luftverunreinigungen (2) ein Sensor für mindestens einen chemischen Stoff, ein Sensor für wenigstens einen biologischen Organismus, ein Dosimeter oder eine Vorrichtung zur Bestimmung luftgetragener Partikel ist.

3. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Dosimeter ein Lumineszenzdosimeter ist.

4. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im Anströmkanal (3) ein erster Luftströmungsfühler (4) angeordnet ist und dass der erste Luftströmungsfühler (4) mit der Steuereinrichtung (18) zusammengeschaltet ist.

5. Sicherheitseinrichtung nach den Patentansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich ein Detektor für Luftverunreinigungen (2) im Endenbereich der Ansaugöffnung des Anströmkanals (3) und/oder in der Außenluftansaugung (1) befindet.

6. Sicherheitseinrichtung nach den Patentansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Volumen des Anströmkanals (3) entsprechend einer Luftströmungsgeschwindigkeit im Anströmkanal (3) und/oder in Abhängigkeit der Zeitverzögerungen des Detektors für Luftverunreinigungen (2), der Steuereinrichtung (18) und des Antriebs einschließlich der Trägheit des Sicherheitsverschlusses ausgebildet ist.

7. Sicherheitseinrichtung nach Patentansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zur Luftbehandlung aus einem Luftaufbereitungsgerät (8), einem ersten Luftqualitätssensor (5) einem zweiten Luftqualitätssensor (17), einem Ionisationsapparat (9), einem zweiten Luftströmungsfühler (11) und einem Luftfeuchtef hler (12) besteht, dass im Anströmkanal (3) und/oder im Zuluftkanal (10) zu dem Luftaufbereitungsgerät (8) der erster Luftqualitätssensor (5) geschalten ist, dass sich im Raum (14) und/oder in dem Abluftkanal (19) des Raumes (14) und/oder in einem Umluftkanal (15) zwischen dem Abluftkanal (19) und dem Luftaufbereitungsgerät (8) der zweite Luftqualitätssensor (17) befindet, dass der Zuluftkanal (10) zwischen dem Luftaufbereitungsgerät (8) und dem Raum (14) mit mindestens einem Ionisationsapparat (9), dem zweiten Luftströmungsfühler (11) und dem Luftfeuchtef hler (12) versehen sind und dass die Luftqualitätssensoren (5, 17), der zweite Luftströmungsfühler (11) und der Luftfeuchtefühler (12) mit der Steuereinrichtung (18) zusammengeschaltet sind.

8. Sicherheitseinrichtung nach Patentansprüchen 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Zuluftkanal (10) zwischen dem Luftaufbereitungsgerät (8) und dem Raum (14) mit mindestens einem Ionisationsapparat (9), dem zweiten Luftströmungsfühler (11), dem LuftfeuchtefUhler (12) und einem Ozonsensor (13) versehen sind und dass die Luftqualitätssensoren (5, 17), der zweite Luftströmungsfühler (11), der Luftfeuchtefühler (12) und der Ozonsensor (13) mit der Steuereinrichtung (18) zusammengeschaltet sind.

9. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine Einrichtung für eine zeitlich zugeschaltete periodische Wechselspannung als Wechselimpulse, Wechselimpulsrate und/oder Paket von Wechselimpulsen bestimmter Anzahl mit dem Ionisationsapparat (9) verbunden ist.

10. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass ein entsprechend der Höhe des Gehalts an Ozon ein elektrisches Signal oder ein entsprechend eines vorbestimmbaren Wertes oder mehrerer vorbestimmbarer Werte des Gehalts an Ozon ein elektrisches Signal abgebender Ozonsensor (13) mit der Steuereinrichtung (18) verbunden ist.

11. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Antrieb ein Federrücklaufantrieb ist.

12. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Raum (14) mit einem Fortluftkanal (16) direkt oder indirekt über einen Umluftkanal (15) verfügt, dass der Fortluftkanal (16) über eine angetriebene Klappe oder ein Ventil verschließbar ist und dass der Antrieb der Klappe oder die Betätigungseinrichtung des Ventils mit der Steuereinrichtung (18) zusammengeschaltet ist.

13. Sicherheitseinrichtung nach den Patentansprüchen 1 und/oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass im Anströmkanal (3) und/oder im Umluftkanal (15) wenigstens ein weiterer Ozonsensor angeordnet ist, dass dieser wenigstens eine weitere Ozonsensor mit der Steuereinrichtung (18) so verbunden ist, dass dieser entsprechend der Höhe des Gehalts an Ozon ein elektrisches Signal oder ein entsprechend eines vorbestimmbaren Wertes oder mehrerer vorbestimmbarer

Werte des Gehalts an Ozon ein elektrisches Signal liefert.

14. Sicherheitseinrichtung nach den Patentansprüchen 7 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung für eine zeitlich zugeschaltete periodische Wechselspannung als Wechselimpulse, Wechselimpulsrate und/oder Pakete von Wechselimpulsen bestimmter Anzahl mit dem lomsationsapparat (9) so verbunden ist, dass die Anzahl und damit die dem Ionisationsapparat (9) von der Steuereinrichtung (18) zugeführte elektrische Leistung sich automatisch in Abhängigkeit der Werte des ersten Luftqualitätssensors (5), des zweiten Luftströmungsfühlers (11), des Luftfeuchtefühlers (12) und/oder des zweiten Luftqualitätssensors (17) einstellt, dass bei Auftreten von Ozon eines bestimmten Wertes die momentane Ionisationsleistung reduziert wird und dass bei weiterer Steigerung oder gleich bleibenden bestimmten Wertes des Ozongehaltes der Abstand der Wechselimpulse, der Wechselimpulsraten und/oder der Pakete von Wechselimpulsen verändert wird, wobei ein dabei in den Pausen stattfindender Ausgleich der Ladungen der ionisierten Luft zu einer Wandlung des Ozons in natürliche Sauerstoffcluster (geladene Sauerstoffmoleküle) führt.

15. Sicherheitseinrichtung nach Patentanspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (18) und/oder der Antrieb mit mindestens einem manuell betätigbaren Schalter so versehen ist, dass der Sicherheitsverschluss nach der Betätigung geschlossen wird.