In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Dienstag 27.07.2021 um 12:00 PM MESZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2002086182 - VERFAHREN ZUR VERMEIDUNG VON PRESSSITZSCHÄDEN AN RADSÄTZEN, INSBESONDERE AN RADSÄTZEN VON SCHIENENFAHRZEUGEN

Veröffentlichungsnummer WO/2002/086182
Veröffentlichungsdatum 31.10.2002
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2002/002837
Internationales Anmeldedatum 14.03.2002
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 25.09.2002
IPC
B61F 15/20 2006.1
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
61Eisenbahnen
FUntergestelle für Schienenfahrzeuge, z.B. Fahrgestellrahmen, Drehgestelle oder Anordnungen der Radsätze; Schienenfahrzeuge zum Betrieb auf Gleisen mit verschiedener Spurweite; Einrichtungen zum Verhindern des Entgleisens von Schienenfahrzeugen; Radabdeckungen; Bahnräumer oder dgl. für Schienenfahrzeuge
15Achsbuchsen
20Einzelheiten
C23C 24/04 2006.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
23Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Chemische Oberflächenbehandlung; Diffusionsbehandlung von metallischen Werkstoffen; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, Aufstäuben, Ionenimplantation oder chemisches Abscheiden aus der Dampfphase; Inhibieren von Korrosion metallischer Werkstoffe oder von Verkrustung allgemein
CBeschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Diffusion in die Oberfläche, durch chemische Umwandlung oder Substitution; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, durch Aufstäuben, durch Ionenimplantation oder durch chemisches Abscheiden aus der Dampfphase
24Beschichten, ausgehend von anorganischem Pulver
02durch alleiniges Anwenden von Druck
04kinetische oder Aufprallbeschichtung
C23C 4/134 2016.1
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
23Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Chemische Oberflächenbehandlung; Diffusionsbehandlung von metallischen Werkstoffen; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, Aufstäuben, Ionenimplantation oder chemisches Abscheiden aus der Dampfphase; Inhibieren von Korrosion metallischer Werkstoffe oder von Verkrustung allgemein
CBeschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Diffusion in die Oberfläche, durch chemische Umwandlung oder Substitution; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, durch Aufstäuben, durch Ionenimplantation oder durch chemisches Abscheiden aus der Dampfphase
4Beschichten durch Aufspritzen des Beschichtungsmaterials im geschmolzenen Zustand, z.B. durch Flammen, Plasma oder elektrische Entladung
12gekennzeichnet durch das Spritzverfahren
134Plasmaspritzen
CPC
B61F 15/20
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
61RAILWAYS
FRAIL VEHICLE SUSPENSIONS, e.g. UNDERFRAMES, BOGIES OR ARRANGEMENTS OF WHEEL AXLES; RAIL VEHICLES FOR USE ON TRACKS OF DIFFERENT WIDTH; PREVENTING DERAILING OF RAIL VEHICLES; WHEEL GUARDS, OBSTRUCTION REMOVERS OR THE LIKE FOR RAIL VEHICLES
15Axle-boxes
20Details
C23C 4/134
CCHEMISTRY; METALLURGY
23COATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; CHEMICAL SURFACE TREATMENT; DIFFUSION TREATMENT OF METALLIC MATERIAL; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL; INHIBITING CORROSION OF METALLIC MATERIAL OR INCRUSTATION IN GENERAL
CCOATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; SURFACE TREATMENT OF METALLIC MATERIAL BY DIFFUSION INTO THE SURFACE, BY CHEMICAL CONVERSION OR SUBSTITUTION; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL
4Coating by spraying the coating material in the molten state, e.g. by flame, plasma or electric discharge
12characterised by the method of spraying
134Plasma spraying
Anmelder
  • DEUTSCHE BAHN AG [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • KUTTNER, Thomas [DE]/[DE] (UsOnly)
  • STAUDER, Norbert [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • KUTTNER, Thomas
  • STAUDER, Norbert
Vertreter
  • DEUTSCHE BAHN AG
Prioritätsdaten
101 19 309.219.04.2001DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR VERMEIDUNG VON PRESSSITZSCHÄDEN AN RADSÄTZEN, INSBESONDERE AN RADSÄTZEN VON SCHIENENFAHRZEUGEN
(EN) METHOD FOR PREVENTING PRESS FIT DAMAGES TO WHEELSETS, PARTICULARLY TO WHEELSETS OF RAIL VEHICLES
(FR) PROCEDE DESTINE A EVITER DES DEGATS D'AJUSTEMENT FORCE SUR DES ESSIEUX MONTES, NOTAMMENT SUR DES ESSIEUX MONTES DE VEHICULES SUR RAILS
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Vermeidung von Presssitschäden an Radsätzen, insbesondere an Radsätzen von Schienenfahrzeugen, wobei eine Behandlung der Oberfläche einer Radsatzwelle durchgeführt und der Radsatz anschliessend gefügt wird. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde ein Verfahren zu entwickeln, welches kostengünstig die Radsitze vor Pressschäden durch eine spezielle Oberflächenbehandlung schützt, in besondere Instandhaltungstechnologien sich einfügt und konstruktive Änderungen der vorhandenen Radsatz-Bauarten vermeidet. Dies wird erfindungsgemäss dadurch erreicht, dass vorab in mindestens einem Schritt die Radsatzwelle in ihrem zylindrischen sowie kegelförmigen Endbereich längsgedreht oder -geschliffen und der entstandene Übergang geglättet und/oder abgerundet wird, so dass die Behandlung der Oberfläche der Radsatzwelle mittels eines Plasmaloneimplantationsverfahrens in derart durchgeführt wird, dass unter Atmosphärendruck durch ein reaktionsfähiges Gas als Trägergas aufweisendes kaltes Plasma ein fein verteiltes, den Reibungskoeffizienten reduzierendes Pulver, insbesondere ein sulfidhaltiges Pulver, auf die rotierende Radsatzwelle so aufgebracht wird, dass im Nano- und/oder Mikrometerbereich eine sehr harte metallische Gleitschicht mit geringer Adhäsionsneigung ausgebildet wird, wobei bei höchsten Anpressdrücken zwischen Radsatzwelle und Rad, gerade nach dem Abreissen eines Schmierstofffilmes, eine Pressschäden verhindernde Feststoffschmierung erzeugt wird.
(EN)
The invention relates to a method for preventing press fit damages to wheelsets, particularly to wheelsets of rail vehicles. To this end, the surface of a wheelset shaft is treated before subsequently joining of the wheelset. The aim of the invention is to develop a method, which cost-effectively protects the wheel seats from press damages by means of a special surface treatment, which is adapted to current maintenance technologies, and which avoids structural changes to existing wheelset designs. To this end, the invention provides that, first of all in at least one step, the wheelset shaft is longitudinally turned or longitudinal ground in its cylindrical and conical end area, and the resulting transition is smoothed and/or rounded whereby subsequently treating the surface of the wheelset shaft using a plasma ion implantation method. During this treatment, a finely distributed powder that reduces coefficients of friction, especially a powder containing sulfide, is applied to the rotating wheelset shaft under atmospheric pressure while using a cold plasma that contains reactive gas serving as a carrier gas. The powder is applied in such a manner as to construct, on the nanometer and/or micrometer scale, a very hard metallic slide layer having a low adhesiveness. In the event of the highest contact pressures between the wheelset shaft and the wheel, a solid lubrication, which prevents press damages, is produced immediately after the lubricant film has been ruptured.
(FR)
L'invention concerne un procédé destiné à éviter des dégâts d'ajustement forcé sur des essieux montés, notamment sur des essieux montés de véhicules sur rails, la surface d'un arbre d'essieu monté étant traitée et l'essieu monté étant ensuite assemblé. L'invention vise à mettre en oeuvre un procédé permettant de protéger de manière économique les essieux montés contre des dégâts d'ajustement au moyen d'un traitement de surface spécifique, ledit procédé s'intégrant à des techniques d'entretien connues et s'affranchissant de toute modification de la construction préalable de l'essieu monté. A cet effet, l'extrémité cylindrique et conique de l'arbre d'essieu est tournée ou rectifiée longitudinalement et la transition obtenue est polie et/ou arrondie de manière que le traitement de la surface de l'arbre d'essieu monté est effectué par l'intermédiaire d'un procédé d'implantation ionique au plasma. Ledit procédé d'implantation consiste à appliquer sous pression atmosphérique au moyen d'un plasma froid contenant un gaz réactif en tant que gaz porteur, une poudre finement répartie, réduisant le coefficient de frottement, notamment une poudre contenant du sulfure, sur l'arbre d'essieu monté, de manière à créer dans le domaine nanométrique et/ou micrométrique une couche de glissement métallique très dure présentant une adhérence très faible. Ainsi, une lubrification solide évitant les dégâts d'ajustement est créée après arrachage d'une pellicule de lubrification dans le cas de pressions de compression très fortes entre l'arbre d'essieu monté et la roue.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten