Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2002042395) VERFAHREN ZUR AUFARBEITUNG VON AROMATISCHEN RÜCKSTÄNDEN MITTELS SCHWEFEL
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/2002/042395 Internationale Veröffentlichungsnummer: PCT/EP2001/013516
Veröffentlichungsdatum: 30.05.2002 Internationales Anmeldedatum: 21.11.2001
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 20.06.2002
IPC:
C10C 3/02 (2006.01) ,C10G 29/02 (2006.01) ,D01F 9/14 (2006.01)
C Chemie; Hüttenwesen
10
Mineralöl-, Gas- oder Koksindustrie; Kohlenmonoxid enthaltende technische Gase; Brennstoffe; Schmiermittel; Torf
C
Aufbereiten bzw. Verarbeiten von Teer, Pech, Asphalt, Bitumen; Holzessig
3
Aufbereiten von Pech, Asphalt, Bitumen
02
durch chemische Mittel
C Chemie; Hüttenwesen
10
Mineralöl-, Gas- oder Koksindustrie; Kohlenmonoxid enthaltende technische Gase; Brennstoffe; Schmiermittel; Torf
G
Spalten [Cracken] von Kohlenwasserstoffölen; Herstellung von flüssigen Kohlenwasserstoffmischungen, z.B. durch zersetzende Hydrierung, Oligomerisation, Polymerisation; Gewinnung von Kohlenwasserstoffölen aus Ölschiefer, Ölsand oder Gasen; Raffination von in der Hauptsache aus Kohlenwasserstoffen bestehenden Mischungen; Reformieren von Naphtha; Mineralwachse
29
Raffinieren von Kohlenwasserstoffölen in Abwesenheit von Wasserstoff mit anderen Chemikalien
02
Nichtmetalle
D Textilien; Papier
01
Natürliche oder künstliche Fäden oder Fasern; Spinnen
F
Chemische Gesichtspunkte bei der Herstellung von künstlichen Fäden, Filamenten, Fasern, Borsten oder Bändern; für die Herstellung von Kohlenstoff-Filamenten speziell geeignete Vorrichtungen
9
Künstliche Fäden oder dgl. aus anderen Stoffen; deren Herstellung; für die Herstellung von Kohlenstoff-Filamenten speziell geeignete Vorrichtungen
08
aus anorganischen Stoffen
12
Kohlenstoff-Filamente; für ihre Herstellung speziell geeignete Vorrichtungen
14
durch Zersetzung organischer Filamente
Anmelder:
VEBA OIL REFINING & PETROCHEMICALS GMBH [DE/DE]; Alexander-von-Humboldt-Strasse 45896 Gelsenkirchen, DE (AllExceptUS)
FUDER, Franz [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
FUDER, Franz; DE
Vertreter:
BERG, Dirk; Veba Oil Refining & Petrochemicals GmbH Alexander-von-Humboldt-Strasse 45896 Gelsenkirchen, DE
Prioritätsdaten:
100 58 712.725.11.2000DE
Titel (DE) VERFAHREN ZUR AUFARBEITUNG VON AROMATISCHEN RÜCKSTÄNDEN MITTELS SCHWEFEL
(EN) METHOD FOR TREATING AROMATIC RESIDUES WITH SULPHUR
(FR) PROCEDE DE TRAITEMENT DE RESIDUS AROMATIQUES PAR LE SOUFRE
Zusammenfassung:
(DE) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Aufarbeitung von aromatischen Rückständen mittels elementarem Schwefel, wobei die aromatischen Rückstände mit dem zugesetzten, elementaren Schwefel unter Bildung von H2S reagieren, sowie die Produkte des Verfahrens in Form von mineralölstämmigem Pech, mit einem Erweichungspunkt $m(g)150°C und einem Conradson-Carbon-Rückstand von $m(g)50 %, und einem Destillat enthaltend Aromaten mit 1 bis 3 Kernen und deren Verwendungen. Das mineralölstämmige Pech kann zur Herstellung von Graphitfasern, Kohlenstoffwerkstoffenm Zusätzen für Bitumen und Kohlenstoffelektroden verwendet werden. Das Destillat kann als Zusatz für Kraftstoffe oder für die Herstellung von n-Parafinnen verwendet werden.
(EN) The invention relates to a method for treating aromatic residues by means of elemental sulphur, whereby the aromatic residues react with the added elemental sulphur forming H2S. The invention also relates to products of said method in the form of mineral oil based pitch having a softening point of > 150 °C, and a Conradson carbon residue of > 50 % in addition to a distillate containing aromatics with 1 - 3 cores, and the use thereof. The mineral oil based pitch can be used to produce graphite fibres, carbon material, additives for bitumen and carbon electrodes. The distillate can be used as an additive for fuel or in the production of n-paraffin.
(FR) L'invention concerne un procédé de traitement de résidus aromatiques au moyen de soufre élémentaire, consistant à faire réagir les résidus aromatiques avec du soufre élémentaire ajouté, avec formation de H2S. L'invention concerne également les produits dudit procédé, se présentant sous forme d'un brai à base d'huile minérale, ayant un point de ramollissement > 150 °C et un résidu de carbone de Conradson de valeur > 50 %, ainsi qu'un distillat renfermant des composés aromatiques de 1 à 3 noyaux, ainsi que l'utilisation desdits produits. Le brai à base d'huile minérale peut être utilisé pour la fabrication de fibres de graphite, de matériaux carbonés, d'adjuvants pour bitumes et pour des électrodes de carbone. Le distillat peut être utilisé comme additif à des carburants ou pour la fabrication de n-paraffines.
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BR, BY, BZ, CA, CH, CN, CO, CR, CU, CZ, DE, DK, DM, DZ, EC, EE, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, HR, HU, ID, IL, IN, IS, JP, KE, KG, KP, KR, KZ, LC, LK, LR, LS, LT, LU, LV, MA, MD, MG, MK, MN, MW, MX, MZ, NO, NZ, OM, PH, PL, PT, RO, RU, SD, SE, SG, SI, SK, SL, TJ, TM, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VN, YU, ZA, ZM, ZW
Afrikanische Organisation für geistiges Eigentum (ARIPO) (GH, GM, KE, LS, MW, MZ, SD, SL, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasisches Patentamt (EAPO) (AM, AZ, BY, KG, KZ, MD, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE, TR)
Afrikanische Organisation für geistiges Eigentum (OAPI) (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Also published as:
AU2002219132