Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2002042384) HÄRTBARE PULVERLACKE, VERFAHREN ZU IHRER HERSTELLUNG UND MISCHSYSTEM FÜR PULVERLACKE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Härtbare Pulverlacke, Verfahren zu ihrer Herstellung und ischsystem für Pulverlacke

Patentansprüche

1. Härtbarer Pulverlack herstellbar, indem man mindestens eine Dispersion (I) und/oder mindestens eine Lösung (I), enthaltend

(A) mindestens einen funktionalen Bestandteil eines Pulverlacks und

(B) mindestens ein Lösemittel,

unter teilweisem, im wesentlichen vollständigem oder vollständigem

Entfernen des Lösemittels oder der Lösemittel , (B) auf die Oberfläche von dimensionsstabilen Partikeln (II) appliziert.

2. Pulverlack nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, daß der funktionale Bestandteil (A) in dem Lösemittel (B) molekulardipsers oder kolloidal löslich ist oder feinteilig dispergierbar ist.

3. Pulverlack nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Dispersion (I) und/oder die Lösung (I)

(C) mindestens einen oligomeren und/oder polymeren Bestandteil, das im Lösemittel (B) molekular dipsers oder kolloidal löslich ist oder feinteilig dispergierbar ist,

enthält,

4. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß man mindestens zwei Dispersionen (I), mindestens eine Dispersion (I) und mindestens eine Lösung (I) oder mindestens zwei Lösungen (I) gleichzeitig oder nacheinander auf die Oberfläche der dimensionsstabilen Partikel (II) appliziert.

5. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die mittlere Teilchengröße der dimensionsstabilen Partikel (II) bei 1 ,0 bis 200 μm liegt.

6. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens einer der Bestandteile (A) und/oder (C) mit mindestens einem Bestandteil der dimensionsstabilen Partikel (II) stofflich identisch ist.

7. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei den dimensionsstabilen Partikeln (II) um einen Pulverlack oder um die Vorstufe (I) eines Pulverlacks handelt.

8. Pulverlack nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß es sich um einen Pulverlack handelt, dessen stoffliche Zusammensetzung und/oder dessen anwendungstechnisches Eigenschaftsprofil nachträglich eingestellt wird oder werden.

9. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß es sich bei dem funktionalen Bestandteil (A) um Vernetzungsmittel, färb- und/oder effektgebende, fluoreszierende elektrisch leitfähige und/oder magnetisch abschirmende Pigmente, Metallpulver, kratzfest machende

Pigmente, organische Farbstoffe, organische und - anorganische, transparente oder opake Füllstoffe und/oder Nanopartikel und/oder Hilfs- und/oder Zusatzstoffe wie UV-Absorber, Lichtschutzmittel, Radikalfänger, Entlüftungsmittel, Slipadditive,

Polymerisationsinhibitoren, Katalysatoren für die Vernetzung, 5 thermolabile radikalische Initiatoren, Photoinitiatoren, thermisch härtbare Reaktiverdünner, mit aktinischer Strahlung härtbare Reaktivverdünner, Haftvermittler, Veriaufmittel, filmbildende Hilfsmittel, Flammschutzmittel, Korrosionsinhibitoren, Rieselhilfen, Wachse und/oder Mattierungsmittel handelt.
10
10. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß man das oder die Lösemittel (B) unterhalb der Glasübergangstemperatur Tg der dimensionsstabilen Partikel (II) verdampft.
15
11. Pulverlack nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß man die Dispersion (I) oder die Lösungen (I) durch Versprühen appliziert.

20 12. Pulverlack nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, daß man die Dispersionen (I) und/oder die Lösungen (I) in eine Wirbelschicht, enthaltend die dimensionsstabilen Partikel (II) versprüht.

25 13. Mischsystem zur Herstellung von härtbaren Pulverlacken gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12 und/oder zur nachträglichen Einstellung der stoffliche Zusammensetzung und/oder des anwendungstechnischen Eigenschaftprofils von härtbaren Pulverlacken gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12, umfassend
30 (I) mindestens zwei Einstellmodule, jeweils umfassend eine Dispersion (I) oder Lösung (l), enthaltend

(A) mindestens einen funktionalen Bestandteil eines
Pulverlacks,

(B) mindestens ein Lösemittel;

und

(II) mindestens einen Feststoffmodul, umfassend dimensionsstabile Partikel (II).

14. Mischsystem nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß es.,. ein Mischaggregat zum Vermischen des Inhalts mindesten eines

Einstellmoduls (1) und des Inhalts mindestens eines Feststoffmoduls (II) unter , definierten Mengenverhältnissen und Temperaturen umfaßt.

15. Mischsystem nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß das Mischaggregat ein Wirbelschichttrockner ist.

16. Mischsystem nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß es der Herstellung und/oder der nachträglichen Tönung färb- und/oder effektgebender' härtbarer

Pulverklarlacke von unterschiedlicher Buntheit und/oder Intensität der optischen Effekte dient.

17. Mischsystem nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Herstellung und/oder die Tönung anhand eines Farbmischformel- Systems vorgenommen wird.

18. Verfahren zur Herstellung von härtbaren Pulverlacken gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12 und/oder zur nachträglichen Einstellung der stoffliche Zusammensetzung und/oder des anwendungstechnischen Eigenschaftprofils von härtbaren Pulverlacken gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12 durch Vermischen mindestens eines oligomeren und/oder polymeren Bestandteils mit mindestens einem funktionalen Bestandteil, dadurch gekennzeichnet, daß man

(1 ) dimensionsstabile Partikel (II), enthaltend mindestens ein oligomeres und/oder polymeres Bindemittel, herstellt und sie mit

(2) mindestens einer Dispersion (I) und/oder mindestens einer

Lösung (I), enthaltend

(A) mindestens einen funktionalen Bestandteil eines
Pulverlacks,

(B) mindestens ein Lösemittel,

unter teilweisem, im wesentlichen vollständigen oder vollständigem Entfernen des Lösemittels oder der Lösemittel (B) beschichtet.

19. Verwendung des härtbaren Pulverlacks gemäß einem der

Ansprüche 1 bis 12, des mit Hilfe des Mischsystem gemäß einem der Anspruch 13 bis 17 hergestellten Pulverlacks und/oder des nach dem Verfahren gemäß Anspruch 18 hergestellten Pulverlacks für die Automobilerstlackierung, die Lackierung von Bauwerken im Innen- und Außenbereich, die Lackierung Türen, Fenstern, Möbeln und Glashohlkörpern, die industrielle Lackierung, inklusive Coil Coating, Container Coating und die Imprägnierung und/oder Beschichtung elektrotechnischer Bauteile, sowie die Lackierung von weißer Ware, inclusive Haushaltsgeräte, Heizkessel und

Radiatoren.