Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2002039842) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES HAFTVERSCHLUSSTEILS
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/2002/039842 Internationale Anmeldenummer PCT/EP2001/012841
Veröffentlichungsdatum: 23.05.2002 Internationales Anmeldedatum: 07.11.2001
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 22.03.2002
IPC:
A44B 18/00 (2006.01) ,B29C 67/00 (2006.01)
A Täglicher Lebensbedarf
44
Kurzwaren; Schmucksachen
B
Knöpfe, Nadeln, Schnallen, Reißverschlüsse oder dgl.
18
Klettenband-Verschlüsse [Flächen-Haftverschlüsse, z.B. mit Tentakel-Haftmitteln]; Herstellen dieser Verschlüsse
B Arbeitsverfahren; Transportieren
29
Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
C
Formen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Stoffen in plastischem Zustand allgemein; Nachbehandlung geformter Erzeugnisse, z.B. Reparieren
67
Formgebungsverfahren, die nicht von den Gruppen B29C39/-B29C65/99
Anmelder:
GOTTLIEB BINDER GMBH & CO. [DE/DE]; Bahnhofstr. 19 71088 Holzgerlingen, DE (AllExceptUS)
SCHULTE, Axel [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
SCHULTE, Axel; DE
Vertreter:
BARTELS & PARTNER; Lange Strasse 51 70174 Stuttgart, DE
Prioritätsdaten:
100 56 567.015.11.2000DE
Titel (DE) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES HAFTVERSCHLUSSTEILS
(EN) METHOD FOR PRODUCING A FASTENER PART
(FR) PROCEDE DE PRODUCTION D'UNE PARTIE DE FERMETURE ADHESIVE
Zusammenfassung:
(DE) Die Erfindung betrifft Verfahren zur Herstellung eiens Haftverschlussteils aus Kunststoffmaterialien mit einem band- oder folienartigen Trägerteil (20), das auf mindestens einer seiner beiden Seiten mit einer Vielzahl von Verhakungsteilen versehen wird, die jeweils ein Kopfteil (32) aufweisen, das mit dem Trägerteil (20) über ein Stengelteil (30) verbunden ist, wobei für den Erhalt unterschiedlicher Geometrien der Kopfteile (32), die gegenüber den Stengelteilen (30) verbreiter sind, ein thermoplastisches Formgebungsverfahren angewandt wird, das auf die freien Enden der Stengelteile (30) einwirkt. Dadurch, dass das thermoplastische Formgebungsverfahren mittels Ultraschall durchgeführt wird und dass mittels eines Formwerkzeuges die Formgebung der Kopfteile unter Berührung mit den freien Enden der Stengelteile (30) vorgenommen wird, ist es in materialschonender Weise möglich, unter Vermeidung der sonst üblichen Kalanderwalzverfahren Verhakungsteile herzustellen mit veränderbaren Kopfformen oder Kopfgeometrien.
(EN) The invention relates to a method for producing a fastener part consisting of plastic materials and comprising a strip or film-type support part (20), which is provided with a plurality of hook elements on at least one of its two sides. Each hook element has a head part (32), which is connected to the support part (20) by a stem part (30). To obtain different geometric forms for the head parts (32), which are wider in relation to the stem parts (30), a thermoplastic moulding process is used, which acts on the free ends of the stem parts (30). As the thermoplastic moulding process is carried out using ultrasound and the head parts are moulded by means of a moulding tool that comes into contact with the free end of the stem parts (30), hook elements with variable head shapes or geometric forms can be produced in a material-saving manner without using the usual calender rolling methods.
(FR) L'invention concerne un procédé de production d'une partie de fermeture adhésive en matières plastiques comportant une partie support (20) du type ruban ou feuille qui est, sur au moins une de ses deux faces, pourvue d'une pluralité de parties d'accrochage. Ces parties d'accrochage comportent chacune une tête (32) qui est reliée à la partie support (20) par l'intermédiaire d'une tige (30). Pour l'obtention de différentes géométries des têtes (32), lesquelles sont élargies par rapport aux tiges (30), on met en oeuvre un procédé de formage thermoplastique qui permet d'agir sur les extrémités libres des tiges (30). Grâce au fait que le procédé de formage thermoplastique est mis en oeuvre au moyen d'ultrasons et que le formage des têtes se fait au moyen d'un outil de formage qui vient en contact avec les extrémités libres des tiges (30), il est possible, tout en ménageant la matière et en évitant d'avoir recours aux procédés classiques selon lesquels on utilise un cylindre de calandre, de réaliser des parties d'accrochage présentant des formes de tête ou des géométries de tête modifiables.
front page image
Designierte Staaten: JP, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE, TR)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
EP1333735JP2004513692US20030085492