Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2002035514) BEWEGLICHER DREHGELENKSTEG FÜR STREICHINSTRUMENTE
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/2002/035514 Internationale Anmeldenummer PCT/AT2001/000331
Veröffentlichungsdatum: 02.05.2002 Internationales Anmeldedatum: 15.10.2001
IPC:
G10D 3/04 (2006.01)
G Physik
10
Musikinstrumente; Akustik
D
Saitenmusikinstrumente; Musikinstrumente, bei denen ein Luftstrom den Ton erzeugt; Akkordeons oder Konzertinas; Schlaginstrumente; Musikinstrumente, soweit nicht anderweitig vorgesehen
3
Einzelheiten von oder Zubehör für Saitenmusikinstrumente, z. B. Slide-Bars (Bottlenecks)
04
Stege, Dämpfer oder Kapodaster
Anmelder:
MOSER, Franz [AT/AT]; AT
Erfinder:
MOSER, Franz; AT
Vertreter:
BLÄUMAUER, Ingrid; Josefstädter Strasse 87 A-1080 Wien, AT
Prioritätsdaten:
A-1823/200024.10.2000AT
Titel (DE) BEWEGLICHER DREHGELENKSTEG FÜR STREICHINSTRUMENTE
(EN) MOVEABLE HINGED BRIDGE ELEMENT FOR STRING INSTRUMENTS
(FR) CHEVALET ARTICULE POUR INSTRUMENTS A CORDES
Zusammenfassung:
(DE) Die Erfindung betrifft Streichinstrumente und ist dadurch gekennzeichnet, dass der Stegoberteil (A) von den Stegfüssen (B) mittels waagrechten Schnittes (C) abgetrennt und an der Schnittstelle ein Drehgelenk bestehend aus oberer Lagerhälfte (D) und unterer Lagerhälfte (E) mit in der hierfür vorgesehenen Vertiefung der Lagerhälften lose liegenden Kugel (F) eingebaut wird. Durch das eingebaute Drehgelenk bleiben die Stegfüsse auch während des Spiels beweglich und ermöglichen dadurch eine leichtere Spielbarkeit des Instrumentes, klarere Töne und eine Erhöhung des Schallpegels. In einer Ausgestaltung ist vorgesehen, dass beim Kontrabass die untere Lagerhälfte (E) in den Stegfuss (B) eingebohrt und eingeklebt wird und die Kugel (F) lose in einer dafür vorgesehenen Bohrung mit schalenförmiger Vertiefung liegt. An der Unterseite des Stegoberteils (A) ist eine Rändelmutter (K) beweglich eingebohrt, in die ein Gewindebolzen (H) mit darauf befindlichem Lagersitz (G) eingeschraubt wird. Durch Drehen der Rändelmutter (K) oder des Gewindebolzens (H) kann der Stegoberteil (A) in seiner Höhe verstellt werden, ohne dass der Steg während des Spieles an Beweglichkeit verliert.
(EN) The invention relates to string instruments and is characterised in that the upper part of the bridge (1) is separated from the feet of the bridge (B) by means of a horizontal cut (C) and a hinge consisting of an upper bearing half (D) and a lower bearing half (E) is built into the recess provided therefor with a loose lying ball. As a result of the built-in hinge, the feet of the bridge remain moveable even during playing. The instrument is thus easier to play, clearer sounds can be obtained therefrom and the sound level is increased. In one embodiment for a double bass, the lower bearing half (E) is drilled into the foot of the bridge (B) and glued therein, the ball (F) lying loosely in a bore hole provided therefor with a shell-shaped recess. A knurled nut (K) is moveably drilled on the lower side of the upper part of the bridge (A). A threaded bolt (H) with a bearing seat (G) disposed thereon is screwed into said nut. By rotating the knurled nut (K) or the threaded bolt (H) it is possible to adjust the height of the upper part of the bridge (A) without any loss of moveability of said bridge during playing.
(FR) L"invention concerne des instruments à cordes et se caractérise en ce que la partie supérieure de chevalet (A) est séparée des pieds de chevalet (B) par une coupe horizontale (C), et en ce qu"une articulation constituée d"un demi-palier supérieur (D) et d"un demi-palier inférieur (E) est intégrée au niveau de l"interface dans la cavité adaptée des demi-paliers avec la bille libre (F). Du fait de l"articulation intégrée, les pieds de chevalet restent mobiles même pendant le jeu, et permettent d"améliorer la jouabilité de l"instrument, d"obtenir des sons plus nets, et d"augmenter le niveau sonore. Dans un mode de réalisation d"une contrebasse, le demi-palier inférieur (E) est foré et collé dans le pied de chevalet (B), et la bille (F) est logée de manière libre dans un perçage adapté présentant une cavité en forme de coquille. Sur le côté inférieur de la partie supérieure du chevalet (A), un écrou moleté (K) est percé de manière mobile, un boulon fileté (H) portant un siège de palier (G) étant vissé dans ledit écrou moleté. La rotation de l"écrou moleté (K) ou du boulon fileté (H) permet de régler la hauteur de la partie supérieure de chevalet (A) sans perte de mobilité du chevalet durant le jeu.
front page image
Designierte Staaten: US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE, TR)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)