Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2002035073) STELLVORRICHTUNG FÜR EIN FAHRZEUG MIT EINEM MECHANISCH VERSTELLBAREN BAUTEIL UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN DER STELLVORRICHTUNG
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/2002/035073 Internationale Anmeldenummer PCT/IB2001/001972
Veröffentlichungsdatum: 02.05.2002 Internationales Anmeldedatum: 22.10.2001
IPC:
G01B 7/30 (2006.01) ,B60G 1/00 (2006.01) ,B60K 23/02 (2006.01) ,B60K 26/02 (2006.01) ,B60R 16/02 (2006.01) ,F02D 11/10 (2006.01) ,G01B 21/00 (2006.01) ,G01B 21/22 (2006.01) ,G01B 7/00 (2006.01) ,G01B 7/14 (2006.01) ,G05B 13/02 (2006.01) ,G05G 1/04 (2006.01) ,G05G 23/02 (2006.01)
G Physik
01
Messen; Prüfen
B
Messen der Länge, der Dicke oder ähnlicher linearer Abmessungen; Messen von Winkeln; Messen von Flächen; Messen von Unregelmäßigkeiten an Oberflächen oder Umrissen
7
Messanordnungen gekennzeichnet durch die Verwendung von elektrischen oder magnetischen Messmitteln
30
zum Messen von Winkeln oder Kegeln; zum Prüfen von Achsrichtungen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
G
Radaufhängungen und Federungen für Fahrzeuge
1
Radaufhängungen mit starrer Verbindung zwischen Radachse und Fahrzeugrahmen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
K
Anordnung oder Einbau von Antriebseinheiten oder von Kraft- bzw. Drehmomentübertragungen in Fahrzeugen; Anordnung oder Einbau mehrerer unterschiedlicher Antriebsmaschinen; Zusatzantriebe; Instrumentenausrüstung oder Armaturenbretter für Fahrzeuge; Anordnungen in Verbindung mit Kühlung, Ansaugleitung, Auspuffleitung oder Brennstoffzufuhr für die Antriebseinheiten in Fahrzeugen
23
Anordnungen oder Einbau von Steuer- oder Regeleinrichtungen für Kraft- bzw. Drehmomentübertragungen von Fahrzeugen oder für Teile solcher Übertragungen, soweit nicht anderweitig vorgesehen
02
für Hauptkupplungen der Kraftübertragung
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
K
Anordnung oder Einbau von Antriebseinheiten oder von Kraft- bzw. Drehmomentübertragungen in Fahrzeugen; Anordnung oder Einbau mehrerer unterschiedlicher Antriebsmaschinen; Zusatzantriebe; Instrumentenausrüstung oder Armaturenbretter für Fahrzeuge; Anordnungen in Verbindung mit Kühlung, Ansaugleitung, Auspuffleitung oder Brennstoffzufuhr für die Antriebseinheiten in Fahrzeugen
26
Anordnungen oder Einbau der Steuer- oder Regeleinrichtungen für die Antriebseinheiten von Fahrzeugen
02
der Vorrichtungen oder Einzelteile zum Einleiten der entsprechenden Vorgänge
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
R
Fahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
16
Elektrische oder Fluid-Schaltkreise, besonders für Fahrzeuge ausgebildet und nicht anderweitig vorgesehen; Anordnung von elektrischen oder Fluid-Schaltkreiselementen, besonders für Fahrzeuge ausgebildet und nicht anderweitig vorgesehen
02
elektrisch
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
02
Brennkraftmaschinen; mit Heißgas oder Abgasen betriebene Kraftmaschinenanlagen
D
Steuern oder Regeln von Brennkraftmaschinen
11
Anordnungen oder Ausbildungen für nichtautomatische Einleitungsmittel für die Steuerung oder Regelung der Brennkraftmaschine, z.B. durch die Bedienungsperson eingeleitet
06
nichtmechanische Steuer- oder Regelglieder, z.B. mit Strömungsmitteln oder Hilfskraft wirkende Steuer- oder Regelglieder
10
elektrische
G Physik
01
Messen; Prüfen
B
Messen der Länge, der Dicke oder ähnlicher linearer Abmessungen; Messen von Winkeln; Messen von Flächen; Messen von Unregelmäßigkeiten an Oberflächen oder Umrissen
21
Messanordnungen oder Einzelheiten davon, soweit sie nicht für die in den anderen Gruppen dieser Unterklasse aufgeführten Messmittel besonders ausgebildet sind
G Physik
01
Messen; Prüfen
B
Messen der Länge, der Dicke oder ähnlicher linearer Abmessungen; Messen von Winkeln; Messen von Flächen; Messen von Unregelmäßigkeiten an Oberflächen oder Umrissen
21
Messanordnungen oder Einzelheiten davon, soweit sie nicht für die in den anderen Gruppen dieser Unterklasse aufgeführten Messmittel besonders ausgebildet sind
22
zum Messen von Winkeln oder Kegeln; zum Prüfen von Achsrichtungen
G Physik
01
Messen; Prüfen
B
Messen der Länge, der Dicke oder ähnlicher linearer Abmessungen; Messen von Winkeln; Messen von Flächen; Messen von Unregelmäßigkeiten an Oberflächen oder Umrissen
7
Messanordnungen gekennzeichnet durch die Verwendung von elektrischen oder magnetischen Messmitteln
G Physik
01
Messen; Prüfen
B
Messen der Länge, der Dicke oder ähnlicher linearer Abmessungen; Messen von Winkeln; Messen von Flächen; Messen von Unregelmäßigkeiten an Oberflächen oder Umrissen
7
Messanordnungen gekennzeichnet durch die Verwendung von elektrischen oder magnetischen Messmitteln
14
zum Messen des Abstandes oder der Weite zwischen Gegenständen oder von Öffnungen
G Physik
05
Steuern; Regeln
B
Steuer- oder Regelsysteme allgemein; funktionelle Elemente solcher Systeme; Überwachungs- oder Prüfanordnungen für solche Systeme oder Elemente
13
Selbstanpassende Steuerungs- oder Regelungssysteme, d.h. Systeme, die sich automatisch entsprechend einem vorgegebenen Kriterium auf eine optimale Arbeitsweise einstellen
02
Elektrische selbstanpassende Steuerungs- oder Regelungssysteme
G Physik
05
Steuern; Regeln
G
Steuer- oder Regelvorrichtungen oder Steuer- oder Regelsysteme gekennzeichnet ausschließlich durch mechanische Einzelheiten
1
Steuer- oder Regelglieder, z.B. Knöpfe oder Griffe; deren Zusammenbau oder Anordnung; Anzeige der Stellung der Steuer- oder Regelglieder
04
Steuer- oder Regelglieder zur Handbetätigung mit Bewegung um einen Drehpunkt, z.B. Schwenkhebel
G Physik
05
Steuern; Regeln
G
Steuer- oder Regelvorrichtungen oder Steuer- oder Regelsysteme gekennzeichnet ausschließlich durch mechanische Einzelheiten
23
Sicherungsvorrichtungen für die richtige Stellung bestimmter Steuerungs- oder Regelungsteile, z.B. für die Ausgangsstellung
02
selbsteinstellend
Anmelder:
METHODE ELECTRONICS MALTA LTD. [MT/MT]; Industrial Estate Mriehel QRM 09, MT (AllExceptUS)
SLANEC, Konrad [HR/MT]; MT (UsOnly)
Erfinder:
SLANEC, Konrad; MT
Prioritätsdaten:
100 52 442.723.10.2000DE
Titel (DE) STELLVORRICHTUNG FÜR EIN FAHRZEUG MIT EINEM MECHANISCH VERSTELLBAREN BAUTEIL UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN DER STELLVORRICHTUNG
(EN) SETTING DEVICE FOR A VEHICLE HAVING A MECHANICALLY ADJUSTABLE PART, AND METHOD FOR OPERATING THE SETTING DEVICE
(FR) DISPOSITIF DE REGLAGE POUR VEHICULE COMPORTANT UN ELEMENT AJUSTABLE DE MANIERE MECANIQUE ET PROCEDE POUR ACTIONNER LEDIT DISPOSITIF DE REGLAGE
Zusammenfassung:
(DE) Einem mechanisch verstellbaren Bauteil (z.B. 1) ist ein Sensor (3, 4) zugeordnet, der den Stellungen des Bauteils entsprechende Sensorsignale generiert. Einer Ruhestellung des Bauteils ist ein Ausgangsbereich (sr) der Sensorwerte (s) zugeordnet, der die variierenden Ausgangsstellungen des Bauteils (z.B. 1) abdeckt. Eine Auswerteeinrichtung (9) speichert ein längeres konstantes Signal im Ausgangsbereich als Zwischenwert (st). Nach dem Überschreiten des Ausgangsbereiches (sr) und der nachfolgenden Rückkehr in diesen wird ein längeres Konstantes Sensorsignal mit dem Zwischenwert (st) verglichen. Erweisen sich die beiden Werte als annähernd gleich groß, so speichert die Auswerteeinrichtung diesen Wert als Ausgangswert (sp, spn). Dadurch wird ohne zusätzliche Hilfsmittel die Ruhestellung des Bauteils sicher verifiziert.
(EN) A sensor (3, 4) is assigned to a mechanically adjustable part (e.g. 1) and generates sensor signals corresponding to the positions of the part. An initial range (sr) of the sensor values (s) is assigned to an inoperative position of the part and covers the varying initial positions of the part (e.g. 1). An evaluation device (9) stores a longer constant signal in the initial range as an intermediate value (st). A longer constant sensor signal is compared with the intermediate value (st) after the initial range (sr) is exceeded and after the subsequent return into this range. If it is established that both values are approximately of the same magnitude, the evaluation device stores this value as an initial value (sp, spn). As a result, the inoperative position of the part is reliably verified without the use of additional auxiliary means.
(FR) Selon l'invention, un détecteur (3, 4) est associé à un élément ajustable de manière mécanique (par ex. 1), ledit détecteur produisant des signaux de détection correspondant à des positions de l'élément. Une zone initiale (sr) des valeurs détectées (s) est associée à une position de repos de l'élément et recouvre les positions initiales variables dudit élément (par ex. 1). Un dispositif d'évaluation (9) stocke un signal constant plus long dans la zone initiale, comme valeur intermédiaire (st). Après dépassement de cette zone initiale (sr) et retour subséquent dans ladite zone initiale, un signal de détection constant plus long est comparé à la valeur intermédiaire (st). Si les deux valeurs sont approximativement de même importance, le dispositif d'évaluation mémorise cette valeur comme valeur initiale (so, spn). La position de repos de l'élément est ainsi vérifiée de manière fiable sans auxiliaires supplémentaires.
front page image
Designierte Staaten: JP, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE, TR)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
EP1242734JP2004512227US20030075891