WIPO logo
Mobil | Englisch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
World Intellectual Property Organization
Suche
 
Durchsuchen
 
Übersetzen
 
Optionen
 
Aktuelles
 
Einloggen
 
Hilfe
 
Maschinelle Übersetzungsfunktion
1. (WO2001085486) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR REGELUNG EINES ANDOCKVORGANGES ZWISCHEN ZWEI KRAFTFAHRZEUGEN
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten   

TranslationÜbersetzung: Original-->Deutsch
Veröff.-Nr.:    WO/2001/085486    Internationale Veröffentlichungsnummer:    PCT/EP2001/003711
Veröffentlichungsdatum: 15.11.2001 Internationales Anmeldedatum: 02.04.2001
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen:    06.07.2001    
IPC:
B60K 31/00 (2006.01), B60T 7/22 (2006.01)
Anmelder: VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT [DE/DE]; 38436 Wolfsburg (DE) (For All Designated States Except US).
ANDREAS, Peter [DE/DE]; (DE) (For US Only).
RUCHATZ, Thomas [DE/DE]; (DE) (For US Only).
RABBA, Heiko [DE/DE]; (DE) (For US Only).
BIZENBERGER, Thomas [DE/DE]; (DE) (For US Only)
Erfinder: ANDREAS, Peter; (DE).
RUCHATZ, Thomas; (DE).
RABBA, Heiko; (DE).
BIZENBERGER, Thomas; (DE)
Allgemeiner
Vertreter:
VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT; Brieffach 1770, 38436 Wolfsburg (DE)
Prioritätsdaten:
100 23 067.9 11.05.2000 DE
Titel (DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR REGELUNG EINES ANDOCKVORGANGES ZWISCHEN ZWEI KRAFTFAHRZEUGEN
(EN) METHOD AND DEVICE FOR REGULATING A DOCKING PROCESS BETWEEN TWO AUTOMOBILES
(FR) PROCEDE ET DISPOSITIF DE REGLAGE D'UNE OPERATION D'AMARRAGE ENTRE DEUX VEHICULES AUTOMOBILES
Zusammenfassung: front page image
(DE)Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Regelung der Geschwindigkeit eines Kraftfahrzeuges und des Abstandes des Kraftfahrzeuges zu mindestens einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug während eines Andockvorganges, wobei das Kraftfahrzeug eine grössere Fahrgeschwindigkeit (v) als das vorausfahrende Kraftfahrzeug aufweist, bei dem mit Hilfe einer einen Abstandssensor aufweisenden Erfassungseinrichtung zumindest die Geschwindigkeit (v) des Kraftfahrzeuges, die Relativgeschwindigkeit (v¿rel?) und der Abstand (s¿ist?) zu dem vorausfahrenden Kraftfahrzeug bestimmt werden, und bei dem der Wert einer Normalbeschleunigung (a¿n?) für ein Abbremsen des Kraftfahrzeuges in Abhängigkeit von der Differenz zwischen einem vorgegebenen Normalfolgesollabstand (s¿n?) und dem Abstand (s¿ist?) und von der Relativgeschwindigkeit (v¿rel?) berechnet wird, bei dem das technische Problem, die Funktionsweise des gattungsgemässen Verfahrens sowie der entsprechenden Vorrichtung weiter zu verbessern und ein komfortableres Fahrverhalten während des Andockvorganges zwischen zwei Kraftfahrzeugen zu ermöglichen, dadurch gelöst wird, dass der Wert einer Grenzbeschleunigung (a¿g?) für ein Abbremsen des Kraftfahrzeuges in Abhängigkeit von der Differenz zwischen einem vorgegebenen Grenzfolgesollabstand (s¿g?) und dem Abstand (s¿ist?) und von der Relativgeschwindigkeit (v¿rel?) berechnet wird, dass der betragsmässig grössere der beiden Werte der Normalbeschleunigung (a¿n?) bestimmt wird, und dass das Kraftfahrzeug mit der Bremsbeschleunigung (a¿b?) abgebremst wird. Die Erfindung betrifft zusätzliche eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens mit zwei Proportionalitätsreglern zur Berechnung der Normalbeschleunigung (a¿n?) und der Grenzbeschleunigung (a¿g?) als anzuwendende Bremsbeschleunigung (a¿n?) bestimmt wird, und dass das Kraftfahrzeug mit der Bremsbeschleunigung (a¿b?) abgebremst wird. Die Erfindung betrifft zusätzliche eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens mit zwei Proportionalitätsreglern zur Berechnung der Normalbeschleunigung (a¿n?) und her Grenzbeschleunigung (a¿g?).
(EN)The invention relates to a method for regulating the speed of an automobile and the distance of the automobile from at least one automobile driving in front during a docking process, the driving speed (v) of said automobile being greater than that of the automobile in front. According to said method, a detection device with a distance sensor is used to determine at least the speed (v) of the automobile, the relative speed (v¿rel?) and the distance (s¿act?) from the automobile in front, and the value of a normal acceleration (a¿n?) for a braking operation of the vehicle is calculated according to the difference between a predetermined normal desired following distance (s¿n?) and the distance (s¿act?) and the relative speed (v¿rel?). The technical problem of further improving the functioning of a method of this type and the corresponding device and ensuring comfortable driving behavior during the docking process between the two automobiles is solved by calculating the value for a limit acceleration (a¿g?) for a braking operation of the automobile according to the difference between a predetermined limit desired following distance (s¿g?) and the distance (s¿act?) and the relative speed (v¿rel?), by determining the greater of the two values for the normal acceleration (a¿n?) and the limit acceleration (a¿g?), in terms of amount, as the braking acceleration (a¿b?) to be applied, and braking the automobile with said braking acceleration (a¿b?). The invention also relates to a device for carrying out this method, comprising two proportionality regulators for calculating the normal acceleration (a¿n?) and the limit acceleration (a¿g?).
(FR)L'invention concerne un procédé de réglage de la vitesse d'un véhicule automobile et la distance entre ce véhicule et au moins un véhicule automobile qui le précède pendant une opération d'amarrage. Le véhicule automobile a une vitesse de déplacement (v) supérieure à celle du véhicule qui le précède. Un dispositif de détection présentant un détecteur de distance permet de déterminer au moins la vitesse (v) du véhicule automobile, la vitesse relative (v¿rel?) et la distance (s¿réelle?) qui le sépare du véhicule précédent. On calcule la valeur d'une accélération normale (a¿n?) pour un freinage du véhicule effectué en fonction de la différence entre une distance théorique consécutive normale (s¿n?) et la distance (s¿réelle?) et de la vitesse relative (v¿rel?). L'invention vise à améliorer davantage le fonctionnement d'un procédé de ce genre et le dispositif correspondant et à permettre un comportement de conduite confortable pendant l'opération d'amarrage entre deux véhicules. Pour ce faire, on calcule la valeur d'une accélération limite (a¿g?) pour un freinage du véhicule automobile effectué en fonction de la différence entre une distance théorique consécutive limite (s¿g?) prédéterminée et la distance (s¿réelle?) et de la distance relative (v¿rel?). De l'accélération normale (a¿n?) et de l'accélération limite (a¿g?), on détermine quelle est la valeur la plus élevée. Puis le véhicule est freiné par l'accélération de freinage (a¿b?). L'invention concerne également un dispositif permettant de mettre en oeuvre ce procédé et comprenant deux régulateurs proportionnels destinés au calcul de l'accélération normale (a¿n?) et de l'accélération limite (a¿g?).
Designierte Staaten: CN, JP, US.
European Patent Office (AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE, TR).
Veröffentlichungssprache: German (DE)
Anmeldesprache: German (DE)