In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2000035046 - ANTENNE FÜR AUTOMOBILE

Veröffentlichungsnummer WO/2000/035046
Veröffentlichungsdatum 15.06.2000
Internationales Aktenzeichen PCT/EP1999/009506
Internationales Anmeldedatum 04.12.1999
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 01.07.2000
IPC
H01Q 1/12 2006.01
HElektrotechnik
01Grundlegende elektrische Bauteile
QAntennen, z.B. Funkantennen
1Einzelheiten von Antennen oder Maßnahmen in Verbindung mit Antennen
12Träger; Befestigungsvorrichtungen
CPC
H01Q 1/1214
HELECTRICITY
01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
QANTENNAS, i.e. RADIO AERIALS
1Details of, or arrangements associated with, antennas
12Supports; Mounting means
1207for fastening a rigid aerial element
1214through a wall
Anmelder
  • WILHELM SIHN JR. KG. [DE/DE]; Pforzheimer Strasse 26 D-75223 Niefern-Öschelbronn, DE (AllExceptUS)
  • SCHNÜRER, Marco [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder
  • SCHNÜRER, Marco; DE
Vertreter
  • TWELMEIER, Ulrich ; Zerrennerstrasse 23-25 D-75172 Pforzheim, DE
Prioritätsdaten
198 56 056.704.12.1998DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) ANTENNE FÜR AUTOMOBILE
(EN) ANTENNA FOR AUTOMOBILES
(FR) ANTENNE POUR AUTOMOBILE
Zusammenfassung
(DE)
Antenne für Automobile, welche folgende Merkmale hat: einen Fussteil (1), ein Gehäuse (2, 3) mit einer Grundplatte (2), eine elastomere Dichtung (5), Mittel zum Befestigen des Fussteils (1) auf einem Teil (4) der Karosserie des Automobils, insbesondere auf seinem Dach, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb des von der Dichtung (5) umgebenen Bereiches an der Unterseite der Grundplatte (2) ein über den unteren Rand (6) des Gehäuses (2, 3) nach unten vorstehender Puffer (19) vorgesehen ist, dessen Werkstoff, Masse und Anordnung so gewählt sind, dass seine beim Festklemmen des Fussteils (1) an dem Teil (4) der Karosserie durch sein Stauchen erzeugte Gegenkraft zusammen mit der Gegenkraft, welche durch das Stauchen der Dichtung (5) in ihrem Abschnitt (5a) zwischen der Längsachse (14) des Fortsatzes (7) und dem nächstliegenden Scheitel (14) erzeugt wird, jener Gegenkraft das Gleichgewicht hält, welche durch das Stauchen der Dichtung (5) in ihrem Abschnitt (5b) zwischen der Längsachse (14) des Fortsatzes (16) und dem fernliegenden Scheitel (16) erzeugt wird, so dass ein ungleichmässiger Spalt zwichen dem Karosserieteil (4) und dem unteren Rand (6) des Gehäuses (2, 3) vermieden wird.
(EN)
The invention relates to an antenna for automobiles which has the following characteristics: a bottom part (1), a housing (2, 3) with a base plate (2), an elastomeric sealing (5) and means for fixing the bottom part (1) on a component (4) of the car body of the automobile, especially the roof. The invention is characterised in that a buffer (19) which protrudes downwards over the lower edge (6) of the housing (2, 3) is provided in the area which is surrounded by the sealing (5) at the lower side of the base plate (2). The material, mass and arrangement of said buffer are chosen in such a way that the counterforce of the buffer, which is produced during clamping of the bottom part (1) at the component (4) of the car body by upsetting the buffer, together with the counterforce which is produced between the longitudinal axis (14) of the extension (7) and the most adjacent apex (14) by upsetting the sealing (5) in the section (5a) of the sealing is balancing out the counterforce which is produced by upsetting the sealing (5) in the section (5b) of the sealing between the longitudinal axis (14) of the extension (16) and the distant apex (16). An uneven gap between the component (4) of the car body and the lower edge (6) of the housing (2, 3) is thereby prevented.
(FR)
Antenne pour automobile, comprenant un pied (1), un boîtier (2, 3) comportant une plaque de base (2), une garniture d'étanchéité élastomère (5), des moyens de fixation du pied (1) sur une partie (4) de la carrosserie de l'automobile, en particulier sur son toit, caractérisée en ce qu'il est prévu à l'intérieur de la zone entourée par la garniture d'étanchéité (5), sur la partie inférieure de la plaque de base (2), un tampon (19) en saillie vers le bas, au-dessus du bord inférieur (6) du boîtier (2, 3), dont le matériau, la masse et la disposition sont choisis de telle façon que sa force antagoniste produite par son refoulement lors du blocage du pied (1) sur la partie (4) de la carrosserie s'exerce conjointement avec la force antagoniste produite par le refoulement de la garniture étanche (5) dans sa section (5a) entre l'axe longitudinal (14) du prolongement (7) et le sommet le plus proche (14), chaque force antagoniste maintenant l'équilibre obtenu par le refoulement de la garniture (5) dans sa section (5b) entre l'axe longitudinal (14) du prolongement (16) et le sommet éloigné (16), de manière à éviter la formation d'une fente irrégulière entre la partie (4) de la carrosserie et le bord inférieur (6) du boîtier (2, 3).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten