In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Sonntag 05.04.2020 um 10:00 AM MESZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

1. WO2000034003 - WERKZEUGMASCHINE MIT HORIZONTAL ANGEORDNETER ARBEITSSPINDEL

Veröffentlichungsnummer WO/2000/034003
Veröffentlichungsdatum 15.06.2000
Internationales Aktenzeichen PCT/DE1999/003871
Internationales Anmeldedatum 03.12.1999
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 07.07.2000
IPC
B23Q 1/01 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
23Werkzeugmaschinen; Metallbearbeitung, soweit nicht anderweitig vorgesehen
QEinzelheiten, Bestandteile oder Zubehör für Werkzeugmaschinen, z.B. Anordnungen zum Kopieren oder Steuern; Werkzeugmaschinen allgemein in Bezug auf die Bauart bestimmter Einzelheiten oder Bestandteile; Kombinationen oder Aneinanderreihungen von Metallbearbeitungsmaschinen, die nicht auf ein bestimmtes Metallbearbeitungsergebnis ausgerichtet sind
1Bauteile, die zum allgemeinen Aufbau einer Maschine gehören, besonders verhältnismäßig große, fest angeordnete Bauteile
01Gestelle, Betten, Ständer oder dgl.; Anordnung von Führungen
CPC
B23Q 1/015
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING
1Members which are comprised in the general build-up of a form of machine, particularly relatively large fixed members
01Frames, beds, pillars or like members; Arrangement of ways
015Frames, beds, pillars
Y10T 409/309576
YSECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
409Gear cutting, milling, or planing
30Milling
309576Machine frame
Anmelder
  • SCHWÄBISCHE WERKZEUGMASCHINEN GMBH [DE/DE]; Seedorfer Strasse 91 D-78713 Schramberg-Waldmössingen, DE (AllExceptUS)
  • KROLL, Dieter [DE/DE]; DE (UsOnly)
  • ARMLEDER, Wolfgang [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder
  • KROLL, Dieter; DE
  • ARMLEDER, Wolfgang; DE
Vertreter
  • KOHLER SCHMID + PARTNER GBR; Ruppmannstrasse 27 D-70565 Stuttgart, DE
Prioritätsdaten
198 57 012.009.12.1998DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) WERKZEUGMASCHINE MIT HORIZONTAL ANGEORDNETER ARBEITSSPINDEL
(EN) MACHINE TOOL WITH A HORIZONTAL WORK SPINDLE
(FR) MACHINE-OUTIL DOTEE D'UNE BROCHE PORTE-OUTIL HORIZONTALE
Zusammenfassung
(DE)
Bei einer Werkzeugmaschine zur spanenden Bearbeitung von Werkstücken, umfassend einen Werkstückträger mit zwei gegenüberliegenden Seitenwänden, einen Werkzeugträger mit zwei gegenüberliegenden Seitenwänden und mindestens eine etwa horizontal angeordnete Bearbeitungseinheit (Arbeitsspindel 8) am Werkzeugträger, wobei während des Betriebs der Werkzeugmaschine zwischen Werkstück und Bearbeitungseinheit Kräfte insbesondere in Z-Richtung wirken, sind die Seitenwände von Werkzeugträger und Werkstückträger jeweils zu einer gemeinsamen Seitenwand (3) zusammengefaßt. Da sowohl Werkzeug als auch Werkstück an den beiden gemeinsamen Seitenwänden gehalten sind, werden die zwischen Werkzeug und Werkstück wirkenden Kräfte von diesen Seitenwänden aufgenommen.
(EN)
The invention relates to a machine tool for metal cutting of work pieces, with a work piece holder with two opposing side walls, a tool holder with two opposing side walls and at least one approximately horizontally arranged machining unit (work spindle 8) on the work piece holder. During operation of the machine tool forces act between the work piece and the machining unit, especially in the Z direction. The respective side walls of the tool holder and the work piece holder are combined to a common side wall (3). Since both the tool and the work piece are held at their two common side walls, the forces acting between the tool and the work piece are absorbed by these side walls.
(FR)
L'invention concerne une machine-outil destinée à l'usinage par enlèvement de matière de pièces à usiner. Cette machine-outil comprend un porte-pièce doté de deux parois latérales opposées, un porte-outil doté de deux parois latérales opposées et au moins une unité d'usinage (broche porte-outil 8) approximativement horizontale, sur le porte-outil. Pendant le fonctionnement de la machine-outil, des forces agissent notamment dans le sens Z entre la pièce à usiner et l'unité d'usinage. Les parois latérales du porte-outil et du porte-pièce sont respectivement réunies pour former une paroi latérale commune (3). L'outil comme la pièce à usiner étant maintenues au niveau des deux parois latérales communes, les forces agissant entre l'outil et la pièce à usiner sont absorbées par ces parois latérales.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten