In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2000032811 - VERFAHREN ZUR BESTIMMUNG DES APOLIPOPROTEIN-E-GENOTYPS IN EINER MENSCHLICHEN PROBE

Veröffentlichungsnummer WO/2000/032811
Veröffentlichungsdatum 08.06.2000
Internationales Aktenzeichen PCT/EP1999/009344
Internationales Anmeldedatum 01.12.1999
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 03.07.2000
IPC
C12Q 1/68 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
12Biochemie; Bier; Spirituosen; Wein; Essig; Mikrobiologie; Enzymologie; Mutation oder genetische Techniken
QMess- oder Untersuchungsverfahren unter Einbeziehung von Enzymen, Nukleinsäuren oder Mikroorganismen; Zusammensetzungen oder Testpapiere hierfür; Verfahren zum Herstellen derartiger Zusammensetzungen; Steuern in Abhängigkeit von den Verfahrensbedingungen bei mikrobiologischen oder enzymologischen Verfahren
1Mess- oder Untersuchungsverfahren unter Einbeziehung von Enzymen, Nukleinsäuren oder Mikroorganismen; Zusammensetzungen hierfür; Verfahren zum Herstellen derartiger Zusammensetzungen
68unter Einbeziehung von Nucleinsäuren
CPC
C12Q 1/6883
CCHEMISTRY; METALLURGY
12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
QMEASURING OR TESTING PROCESSES INVOLVING ENZYMES, NUCLEIC ACIDS OR MICROORGANISMS
1Measuring or testing processes involving enzymes, nucleic acids or microorganisms
68involving nucleic acids
6876Nucleic acid products used in the analysis of nucleic acids, e.g. primers or probes
6883for diseases caused by alterations of genetic material
C12Q 2600/16
CCHEMISTRY; METALLURGY
12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
QMEASURING OR TESTING PROCESSES INVOLVING ENZYMES, NUCLEIC ACIDS OR MICROORGANISMS
2600Oligonucleotides characterized by their use
16Primer sets for multiplex assays
Anmelder
  • ESSRICH, Michael [DE/DE]; DE
Erfinder
  • ESSRICH, Michael; DE
Vertreter
  • BENEDUM, Ulrich, Max ; Haseltine Lake Partners Rosenheimer Strasse 30 D-81669 München, DE
Prioritätsdaten
198 55 469.901.12.1998DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR BESTIMMUNG DES APOLIPOPROTEIN-E-GENOTYPS IN EINER MENSCHLICHEN PROBE
(EN) METHOD FOR DETERMINING THE APOLIPOPROTEIN-E-GENOTYPE IN A HUMAN SAMPLE
(FR) PROCEDE D'ANALYSE DU GENOTYPE DE L'APOLIPOPROTEINE E DANS UN PRELEVEMENT HUMAIN
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bestimmung des Apoliprprotein-E-Polymorphismus in einer menschlichen Probe durch PCR-Amplifikation einer ausgewählten Basensequenz und Nachweis der Apolipoprotein-E-Allele, wobei eine Multiplex-PCR mit 6 bis 7 verschiedenen spezifischen Primern verwendet wird und jeweils vier der Primer direkt an den mutationsspezifischen Stellen enden. Die Primer zeichnen sich aus unter anderem durch Basenmismatche an der dritten bis fünften Stelle vor dem 3'-Ende und dass zur Verbesserung der Amplifikationsselektivität die Mismatch-Stellen von $m(e) II und $m(e) III beziehungsweise von $m(e) V und $m(e) VI relativ zum 3'-Ende verschoben sind.
(EN)
The invention relates to a method for determining the apolipoprotein-E-polymorphism in a human sample by PCR-amplification of a selected base sequence and detection of the apolipoprotein-E-allele, using a multiplex PCR with 6 to 7 different specific primers, four of the primers in each case ending directly at the mutation-specific sites. The primers are characterised inter alia by base mismatches at the third to fifth site before the 3' end. The invention is also characterised in that the mismatch sites of $m(e) II and $m(e) III or $m(e) V and $m(e) VI are displaced in relation to the 3' end in order to improve the amplification selectivity.
(FR)
L'invention concerne un procédé d'analyse du génotype du polymorphisme de l'apolipoprotéine E dans un prélèvement humain par amplification de la réaction en chaîne de la polymérase (PCR) d'une séquence de base sélectionnée et détection de l'allèle de l'apolipoprotéine E. On utilise une PCR multiplexe avec 6 à 7 différentes amorces spécifiques, quatre des amorces se terminant directement aux emplacements spécifiques à la mutation. Les amorces se distinguent notamment par des mésappariements de base de la troisième à la cinquième place avant l'extrémité 3'. Pour améliorer la sélectivité d'amplification, les emplacements de mésappariement de $m(e) II et $m(e) III respectivement de $m(e) V et $m(e) VI sont déplacés par rapport à l'extrémité 3'.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten