In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Sonntag 05.04.2020 um 10:00 AM MESZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

1. WO2000030904 - SICHERHEITSEINRICHTUNG ALS FUSSGÄNGERAUFPRALLSCHUTZ AM VORDERWAGEN EINES KRAFTFAHRZEUGS

Veröffentlichungsnummer WO/2000/030904
Veröffentlichungsdatum 02.06.2000
Internationales Aktenzeichen PCT/EP1999/008110
Internationales Anmeldedatum 27.10.1999
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 17.05.2000
IPC
B60R 19/22 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
19Radschutz; Kühlerschutz; Bahnräumer; Ausrüstungsteile zum Dämpfen der Aufprallwirkung bei Zusammenstößen
02Stoßstangen, d.h. stoßaufnehmende oder stoßabsorbierende Teile zum Schutz von Fahrzeugen oder Abwehren von Stößen durch andere Fahrzeuge oder Gegenstände
18Stoßabsorbierende Mittel innerhalb der Stoßstange
22zellförmigen Werkstoff umfassend, z.B. Schaumstoff
B60R 21/34 2011.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
21Anordnungen oder Ausrüstungen bei Fahrzeugen zum Schutz vor oder zur Verhütung von Verletzungen bei Fahrzeuginsassen oder Fußgängern im Falle von Unfällen oder anderen Gefahren im Verkehr
34zum Schutz von nicht im Fahrzeug befindlichen Personen, z.B. Fußgängern
CPC
B60R 19/22
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
19Wheel guards; Radiator guards, ; e.g. grilles; Obstruction removers; Fittings damping bouncing force in collisions
02Bumpers, i.e. impact receiving or absorbing members for protecting vehicles or fending off blows from other vehicles or objects
18characterised by the cross-section;; Means within the bumper to absorb impact
22containing ; mainly; cellular material, e.g. solid foam
B60R 2021/343
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
21Arrangements or fittings on vehicles for protecting or preventing injuries to occupants or pedestrians in case of accidents or other traffic risks
34Protecting non-occupants of a vehicle, e.g. pedestrians
343using deformable body panel, bodywork or components
B60R 21/34
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
21Arrangements or fittings on vehicles for protecting or preventing injuries to occupants or pedestrians in case of accidents or other traffic risks
34Protecting non-occupants of a vehicle, e.g. pedestrians
Anmelder
  • VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT [DE/DE]; D-38436 Wolfsburg, DE (AllExceptUS)
  • GRAUBNER, Ralf [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder
  • GRAUBNER, Ralf; DE
Gemeinsamer Vertreter
  • VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT; Brieffach 1770 D-38436 Wolfsburg, DE
Prioritätsdaten
198 53 340.319.11.1998DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) SICHERHEITSEINRICHTUNG ALS FUSSGÄNGERAUFPRALLSCHUTZ AM VORDERWAGEN EINES KRAFTFAHRZEUGS
(EN) SAFETY DEVICE USED AS A PEDESTRIAN IMPACT PROTECTION DEVICE AT THE FRONT END OF A MOTOR VEHICLE
(FR) DISPOSITIF INSTALLE A L'AVANT D'UN VEHICULE AUTOMOBILE, POUR PROTEGER LES PIETONS EN CAS DE COLLISION
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Sicherheitseinrichtung als Fußgängeraufprallschutz am Vorderwagen (1) eines Kraftfahrzeugs. Erfindungsgemäß bilden Randteile (12) einen oberen Randkantenbereich des Vorderwagens (1) als bei einem Fußgängeraufprall energieabsorbierende Deformationselemente, die auf die Haubenseitenränder und den Haubenfrontrand umgebende Wandaufbauteile (3, 4, 5) des Vorderwagenaufbaus (2) aufgesetzt und damit verbunden sind. Damit sind bei einer Fahrzeug-Fußgänger-Kollision die kritischen oberen Randkantenbereiche des Vorderwagens (1) entschärft und die Fronthaube (8) kann davon weitgehend unabhängig und entkoppelt als weiteres Flächendeformationselement ausgebildet werden. Zudem wird eine Weiterbildung in Verbindung mit einem deformierbaren Frontendteil (20) angegeben.
(EN)
The invention relates to a safety device used as a pedestrian impact protection device at the front end of a motor vehicle. According to the invention, edge parts (12) form an upper edge area on the front end (1). Said edge parts function as energy-absorbing deformation elements when a pedestrian impact occurs. Said deformation elements are mounted on the structural parts (3, 4, 5) of the wall of the front end structure (2). Said structural parts surround the bonnet side edges and the bonnet front edge, whereby the critical upper edge parts of the front end (1) are straightened out in a collision between a vehicle and a pedestrian and the front bonnet (8) can almost independently be configured as a further surface deformation element. In a preferred embodiment, said device is linked to a deformable front end part (20).
(FR)
L'invention concerne un dispositif installé à l'avant (1) d'un véhicule automobile, pour protéger les piétons en cas de collision. Selon l'invention, des parties de bord (12) formant une zone d'arête supérieure de l'avant (1), servent d'éléments de déformation qui absorbent l'énergie produite lors d'une collision avec un piéton. Ces éléments de déformation sont placés sur des parois (3, 4, 5) de la carrosserie avant (2) entourant les bords latéraux et le bord avant du capot, et sont reliés auxdites parois. Pour que les risques de blessure soient limités en cas de collision entre le véhicule et un piéton, les zones latérales supérieures critiques de l'avant (1) ne sont pas à angles vifs et le capot avant (8) peut se présenter, indépendamment, dans une large mesure, de ces zones, sous la forme d'un élément de déformation plat supplémentaire. Dans un mode de réalisation perfectionné de l'invention, il est prévu en outre une partie d'extrémité avant déformable (20).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten