WIPO logo
Mobil | Englisch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
World Intellectual Property Organization
Suche
 
Durchsuchen
 
Übersetzen
 
Optionen
 
Aktuelles
 
Einloggen
 
Hilfe
 
Maschinelle Übersetzungsfunktion
1. (WO1997026165) VERFAHREN ZUR ERHÖHUNG DES GIERMOMENTES EINES FAHRZEUGS
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten   

TranslationÜbersetzung: Original-->Deutsch
Veröff.-Nr.:    WO/1997/026165    Internationale Anmeldenummer    PCT/EP1997/000143
Veröffentlichungsdatum: 24.07.1997 Internationales Anmeldedatum: 14.01.1997
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen:    15.08.1997    
IPC:
B60T 8/1755 (2006.01)
Anmelder: ITT AUTOMOTIVE EUROPE GMBH [DE/DE]; Guerickestrasse 7, D-60488 Frankfurt am Main (DE) (For All Designated States Except US).
OEHLGRIEN, Ralf [DE/DE]; (DE) (For US Only)
Erfinder: OEHLGRIEN, Ralf; (DE)
Allgemeiner
Vertreter:
ITT AUTOMOTIVE EUROPE GMBH; Guerickestrasse 7, D-60488 Frankfurt am Main (DE)
Prioritätsdaten:
196 01 795.5 19.01.1996 DE
Titel (DE) VERFAHREN ZUR ERHÖHUNG DES GIERMOMENTES EINES FAHRZEUGS
(EN) METHOD FOR THE INCREASE OF YAWING MOMENT OF A VEHICLE
(FR) PROCEDE POUR ACCROITRE LE COUPLE D'EMBARDEE D'UN VEHICULE
Zusammenfassung: front page image
(DE)Die vorliegende Erfindung schlägt zur Erhöhung des Giermomentes eines Fahrzeugs bei untersteuerndem Fahrverhalten vor, zunächst nur einen Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad vorzunehmen, wobei aber ein Bremsschlupf von etwa 20 % nicht überschritten werden soll. Verbleibt dann ein zusätzlich aufzubringendes Giermoment, welches zur Beseitigung der Untersteuerungstendenz erforderlich ist, so soll dieses vom kurveninneren Vorderrad aufgebracht werden, wobei auch das kurveninnere Vorderrad nur bis zu einem Schlupf von etwa 15 - 30 % gebremst werden soll, um nicht einen zu hohen Verlust an Seitenführungskraft zu erzielen. Des weiteren soll der Lenkeinschlag nicht zu groß sein, damit das von der Bremskraft am Vorderrad auf das Fahrzeug ausgeübte Giermoment auch wirklich der Untersteuerungstendenz entgegenwirkt und diese nicht noch unterstützt.
(EN)The present invention proposes a method for the increase of the yawing moment of a vehicle in the event of understeering, first by only applying braking to the rear wheel inside the curve, where, however, a wheel slip of about 20 % should not be exceeded. To eliminate the tendency to understeering, an additional yawing moment then needs to be applied by the front wheel inside the curve, but the front wheel inside the curve should also only be braked until there is a wheel slip of some 15 - 30 %, in order not to obtain too high a loss in cornering force. In addition, the steering deflection should not be too large, so that the yawing moment exerted on the vehicle due to the braking force on the front wheel effectively counteracts the tendency to understeering and does not reinforce it.
(FR)La présente invention concerne un procédé pour accroître le couple d'embardée d'un véhicule en cas de sous-virage, tout d'abord uniquement par une application du frein sur la roue arrière à l'intérieur du virage, le dérapage ne devant toutefois pas excéder 20 %. Pour éliminer la tendance au sous-virage, un couple d'embardée supplémentaire doit alors être exerçé par la roue avant à l'intérieur du virage, cette dernière ne devant toutefois être freinée que jusqu'à apparition d'un dérapage d'environ 15 - 30 %, pour ne pas atteindre une perte trop importante de stabilité latérale. En outre, le braquage ne doit pas être trop important, afin que le couple d'embardée exercé sur le véhicule par la force de freinage sur la roue avant neutralise effectivement la tendance au sous-virage et ne la renforce pas.
Designierte Staaten: JP, US.
European Patent Office (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE).
Veröffentlichungssprache: German (DE)
Anmeldesprache: German (DE)