WIPO logo
Mobil | Englisch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
World Intellectual Property Organization
Suche
 
Durchsuchen
 
Übersetzen
 
Optionen
 
Aktuelles
 
Einloggen
 
Hilfe
 
Maschinelle Übersetzungsfunktion
1. (WO1996033047) LÄPPMASCHINE
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten   

TranslationÜbersetzung: Original-->Deutsch
Veröff.-Nr.:    WO/1996/033047    Internationale Anmeldenummer    PCT/EP1995/001477
Veröffentlichungsdatum: 24.10.1996 Internationales Anmeldedatum: 19.04.1995
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen:    19.11.1996    
IPC:
B24B 11/06 (2006.01), B24B 37/025 (2012.01)
Anmelder: MESSERSCHMIDT, Jürgen [DE/DE]; Zürch 7, D-97421 Schweinfurt (DE) (For All Designated States Except US).
PICKELMANN, Herbert [DE/DE]; (DE) (For US Only)
Erfinder: PICKELMANN, Herbert; (DE)
Vertreter: KÖSTER, H.; Jaeger, Böck & Köster, Pippinplatz 4a, D-82131 Gauting (DE)
Prioritätsdaten:
Titel (DE) LÄPPMASCHINE
(EN) LAPPING MACHINE
(FR) MACHINE A RODER
Zusammenfassung: front page image
(DE)Bereitgestellt wird eine Läppmaschine horizontaler Bauart für Kugeln mit einer in etwa kreisförmigen, rotierenden Läppscheibe (3) und einer feststehend, stirnseitig gegenüberliegenden und koaxial angeordneten Läppscheibe (2), wobei beide Läppscheiben (2, 3) auf ihrer stirnseitigen Kreisfläche zur Aufnahme der zu bearbeitenden Kugeln mit konzentrischen Rillen versehen sind und die Achse (20) der Läppscheiben (2, 3) gegenüber der Senkrechten geringfügig geneigt ist, und mit einem Kugelmagazin (7), aus dem die Kugeln (6) durch eine segmentförmige Aussparung (4) in einer der Läppscheiben in die Rillen (5) geführt werden und in das die Kugeln (6) nach dem Austritt aus den Rillen (5) wieder zurückgeführt werden. Diese Läppmaschine zeichnet sich dadurch aus, daß die feststehende Läppscheibe (2) unterhalb der rotierenden Läppscheibe (3) angeordnet ist und die segmentförmige Aussparung (4) aufweist und daß der Austausch der Kugeln (6) zwischen den Läppscheiben (2, 3) und dem Kugelmagazin (7) von unten durch die segmentförmige Aussparung (4) erfolgt. Diese Läppmaschine hat den Vorteil, daß die Kugeln mit Hilfe der Schwerkraft in die Läpprillen eingeführt und wieder in das Kugelmagazin zurückgeführt werden können, so daß deren Oberfläche nicht beschädigt wird.
(EN)A lapping machine of the horizontal type for balls has an approximately circular, rotary lapping wheel (3) and an opposite fixed lapping wheel (2) coaxially arranged to the rotary lapping wheel (3). Both lapping wheels (2, 3) are provided on their circular face with concentric grooves for receiving the balls to be lapped. The axis (20) of the lapping wheels (2, 3) is slightly inclined in relation to the vertical. The balls (6) are led from a magazine (7) into the grooves (5) through a segment-shaped recess (4) in one of the lapping wheels and return to the magazine (7) after leaving the grooves (5). This lapping machine is characterized in that the fixed lapping wheel (2) is arranged below the rotary lapping wheel (3) and has the segment-shaped recess (4), and in that the balls (6) are transferred between the lapping wheels (2, 3) and the magazine (7) from below through the segment-shaped recess (4). The advantage of this lapping machine is that the balls are led into the lapping grooves and returned into the magazine by gravity, so that their surface is not damaged.
(FR)Cette machine à roder de type horizontal pour billes comprend un disque de rodage rotatif (3) à peu près circulaire et un disque de rodage fixe (2) coaxial au disque rotatif (3) et dont la face frontale fait face à ce dernier. Les deux disques de rodage (2, 3) sont pourvus sur leur face circulaire de rainures concentriques de réception des billes à roder et l'axe (20) des disques (2, 3) est légèrement incliné par rapport à la verticale. Les billes (6) sont amenées d'un magasin (7) aux rainures de rodage (5) par l'intermédiaire d'un évidement (4) en forme de segment d'un des disques et sont ramenées au magasin (7) lorsqu'elles sortent des rainures (5). Cette machine à roder se caractérise en ce que le disque fixe (2) est monté au-dessous du disque rotatif (3) et présente l'évidement (4) en forme de segment. Les billes (6) sont transférées entre les disques (2, 3) et le magasin (7) par en bas, à travers l'évidement (4) en forme de segment. Cette machine à roder présente l'avantage suivant: les billes sont amenées dans les rainures de rodage et sont ramenées dans le magasin sous la force de gravité, de sorte que leur surface n'est pas endommagée.
Designierte Staaten: BG, BR, CN, CZ, HU, JP, KR, PL, RO, RU, SK, US.
European Patent Office (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE).
Veröffentlichungssprache: German (DE)
Anmeldesprache: German (DE)