Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1995017297) VERFAHREN FÜR DIE HERSTELLUNG VON MASCHINENBAUTEILEN AUS MINERALGUSS
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1995/017297 Internationale Anmeldenummer PCT/EP1994/004243
Veröffentlichungsdatum: 29.06.1995 Internationales Anmeldedatum: 20.12.1994
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 20.07.1995
IPC:
B29C 67/24 (2006.01)
B Arbeitsverfahren; Transportieren
29
Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
C
Formen oder Verbinden von Kunststoffen; Formen von Stoffen in plastischem Zustand allgemein; Nachbehandlung geformter Erzeugnisse, z.B. Reparieren
67
Formgebungsverfahren, die nicht von den Gruppen B29C39/-B29C65/99
24
gekennzeichnet durch die Auswahl der Masse
Anmelder:
DÜCHTING PUMPEN MASCHINENFABRIK GMBH & CO KG [DE/DE]; Wilhelm-Düchting-Strasse 22 D-58453 Witten, DE (AllExceptUS)
DÜCHTING, Wolfgang [DE/DE]; DE (UsOnly)
NOACK, Horst, Günter [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
DÜCHTING, Wolfgang; DE
NOACK, Horst, Günter; DE
Vertreter:
SCHNEIDERS, BEHRENDT & PARTNER; Postfach 10 23 65 D-44723 Bochum, DE
Prioritätsdaten:
P 43 43 547.520.12.1993DE
Titel (DE) VERFAHREN FÜR DIE HERSTELLUNG VON MASCHINENBAUTEILEN AUS MINERALGUSS
(EN) PROCESS FOR PRODUCING MACHINE COMPONENTS FROM CAST MINERAL
(FR) PROCEDE DE PRODUCTION D'ELEMENTS EN MINERAI COULE POUR MACHINES
Zusammenfassung:
(DE) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Maschinenbauteilen aus hoch korrosions- und verschleißfestem Mineralguß, insbesondere für die Herstellung von monolithisch gegossenen Pumpengehäusen oder Pumpenteilen, bei welchen das Bindemittel zunächst in einen Zwangsmischer (1) mit dem Füllstoff gemischt und das fertige Gemisch in eine Gießform (6) gegeben und ausgehärtet wird. Um bei diesem Verfahren einen dichten und porenfreien Gießling zu erhalten, der nicht weiter nachbearbeitet zu werden braucht, schlägt die Erfindung vor, daß als Bindemittel ein warm aushärtendes Kunstharz-Härtersystem verwendet wird, daß das Mischen von Bindemittel und Füllstoff in einem beheizbaren, unter Vakuum stehenden Zwangsmischer (1) bei einer Temperatur über 20 °C und einem Druck unter 80 mbar erfolgt, daß der Guß in einer vorgewärmten Gießform (6) als steigender Guß ausgeführt wird, daß der in der Gießform (6) befindliche Mineralguß zunächst bei einer Temperatur von mehr als 60 °C angehärtet und der angehärtete Gießling (9) ausgeformt wird, daß der angehärtete Gießling (9) geputzt, vermessen und erforderlichenfalls mechanisch nachbearbeitet wird und daß abschließend der Gießling (9) in einem Temperofen (7) bei mehr als 120 °C ausgehärtet wird.
(EN) The invention relates to a process for producing machine components from highly corrosion and wear-resistant cast mineral, especially for the production of monolithically cast pump housings or parts in which the binder is first mixed with the filler in a positive mixer (1) and the finished mixture is poured into a mould (6) and hardened. In order to obtain a dense and non-porous casting which needs no further machining, the invention proposes that a heat-curing synthetic resin-curing agent system be used as the binder, the binder and filler be mixed in a heatable, evacuated positive mixer (1) at a temperature of over 20 °C and a pressure of under 80 mbar, the casting take place in a preheated mould (6) as a rising casting, the cast mineral in the mould (6) be first cured at a temperature of over 60 °C and the cured casting (9) be removed from the mould, cleaned, measured and if necessary post machined and finally the casting (9) be cured in an annealing furnace (7) at over 120 °C.
(FR) L'invention concerne un procédé de production d'éléments pour machines réalisés à partir de minéral coulé très résistant à la corrosion et à l'usure, notamment pour produire des carters ou des pièces de pompe coulés de manière monolithique, pour lesquels le liant est d'abord mélangé avec la charge dans un malaxeur à mélange forcé (1), le mélange obtenu étant ensuite versé dans un moule (6), avant d'être durci. Dans ce procédé, afin d'obtenir une pièce coulée dense et non poreuse, ne nécessitant pas de traitement ultérieur, il est prévu d'utiliser comme liant un système durcisseur à base de résine synthétique durcissant à chaud et de mélanger le liant et la charge, à une température supérieure à 20 °C et à une pression inférieure à 80 mbar, dans un malaxeur à mélange forcé (1) sous vide, pouvant être chauffé. Le moulage s'effectue dans un moule (6) préchauffé, sous forme de coulée ascendante. Le minéral coulé qui se trouve dans le moule (6) est durci à une température supérieure à 60 °C et la pièce coulée (9) durcie est enlevée du moule, nettoyée, mesurée et le cas échéant usinée. La pièce durcie (9) est finalement durcie dans un four à recuire (7) à une température supérieure à 120 °C.
Designierte Staaten: AU, CA, CN, JP, KR, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
ES2125001EP0735948US5795514CN1142210AU1995013844