Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1995016874) VERFAHREN ZUM ANBOHREN EINER LEITUNG
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1995/016874 Internationale Anmeldenummer PCT/EP1994/004083
Veröffentlichungsdatum: 22.06.1995 Internationales Anmeldedatum: 08.12.1994
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 06.06.1995
IPC:
F16L 47/34 (2006.01)
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
L
Rohre; Verbindungen oder Formteile für Rohre; Unterstützungen für Rohre, Kabel oder Schutzrohre; Mittel zur Wärmeisolierung allgemein
47
Rohrverbindungsstücke oder Fittings in besonderer Weise ausgebildet zur Herstellung aus Kunststoff oder zur Verwendung mit Kunststoffrohren
26
für Rohrverzweigungen; für die Verbindung von Rohren mit Wänden; Verbindungsstücke hierfür
34
Anzapfen von Rohren, d.h. Herstellen von Rohranschlüssen durch die Wände des fluidführenden Rohres; Fittings hierfür
Anmelder:
WAVIN B.V. [NL/NL]; Stationsplein 3 Postbus 173 NL-8011 CW Zwolle, NL (AllExceptUS)
AMACHER, Urs [CH/CH]; CH (UsOnly)
KÖSTRING, Volker [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
AMACHER, Urs; CH
KÖSTRING, Volker; DE
Vertreter:
FELDMANN, Clarence, Paul ; Patentanwaltsbüro Feldmann AG Kanalstrasse 17 CH-8152 Glattbrugg, CH
Prioritätsdaten:
3728/93-514.12.1993CH
Titel (DE) VERFAHREN ZUM ANBOHREN EINER LEITUNG
(EN) METHOD OF BROACHING A LINE
(FR) PROCEDE DE BRANCHEMENT D'UNE CONDUITE
Zusammenfassung:
(DE) Das Verfahren zur Herstellung einer Verbindung zwischen einer ein Medium führenden Hauptleitung und einer Abgangsleitung wird mittels einer Anbohrschelle ausgeführt. Diese weist in einem Bohrerführungsstutzen (1) eine Zustellhülse (6) und einen in dieser angeordneten Bohrer (7) auf. Zu Beginn des Verfahrens wird die Zustellhülse (6) gemeinsam mit dem Bohrer (7) zur Hauptleitung (H) hinuntergeschraubt, bis die Zustellhülse an einen unteren Anschlag ansteht. Mit ihrer spitzen Dichtkante (65) dichtet sie nun die Hauptleitung (H) gegenüber der Abgangsleitung und der Umwelt ab. Der Bohrer wird nun weiter nach unten gedreht und bohrt somit die Hauptleitung an. Beim Zurückdrehen des Bohrers bleibt die Zustellhülse vorerst in der dichtenden Position und wird erst gemeinsam mit dem Bohrer den Bohrerführungsstutzen hinaufgedreht, wodurch die Verbindung für den Fluss des Mediums entsteht. Anbohrschellen, die nach diesem Prinzip arbeiten, können auch als Ventil eingesetzt werden.
(EN) The method proposed for establishing a link between a main line carrying a fluid and a fluid-takeoff line is carried out by means of a pipe-broaching unit. The pipe broaching unit has, located in a drilling-bit guide pipe (1), a drilling-bit feed sleeve and, located in the feed sleeve, a drilling bit (7). Initially, the feed sleeve (6), together with the bit (7), is turned so that it penetrates down towards the main line (H) until the feed sleeve (7) contacts a bottom stop. The pointed sealing edge (65) of the bit now seals off the main line (H) from the fluid-takeoff line and the outside environment. The bit is now turned to penetrate further down, thus tapping the main line. When the bit is turned in the opposite direction, the feed sleeve remains initially in the sealing position, and is withdrawn together with the bit only when the bit moves back along the guide tube, thus leaving the bore free for fluid to flow through. Pipe-broaching units operating along these lines can also be used as valves.
(FR) Le procédé permettant d'établir un branchement entre une conduite principale, dans laquelle circule un fluide, et une conduite secondaire est mis en ÷uvre au moyen d'une bride de branchement. Celle-ci présente, dans un tube de guidage (1) d'un foret, un manchon d'assemblage (6) et un foret (7) disposé dans celui-ci. Le manchon d'assemblage (6) est tout d'abord vissé, avec le foret (7), sur la conduite principale (H) jusqu'à ce qu'il rencontre une butée inférieure. Par son bord d'étanchéité pointu (65), le foret assure dès lors l'étanchéité de la conduite principale (H) vis-à-vis de la conduite secondaire et de l'environnement. Le foret continue ensuite d'être entraîné en rotation vers le bas, de manière à percer la conduite principale. Lorsque le foret tourne en sens inverse, le manchon d'assemblage reste tout d'abord en position d'étanchéité, puis remonte, avec le foret, le long du tube de guidage, réalisant ainsi le branchement et, par conséquent, l'écoulement du fluide. Des brides de branchement fonctionnant d'après ce principe peuvent être également utilisées comme vannes.
Designierte Staaten: AM, AT, AU, BB, BG, BR, BY, CA, CH, CN, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, GB, GE, HU, JP, KE, KG, KP, KR, KZ, LK, LR, LT, LU, LV, MD, MG, MN, MW, NL, NO, NZ, PL, PT, RO, RU, SD, SE, SI, SK, TJ, TT, UA, US, UZ, VN
Afrikanische regionale Organisation für geistiges Eigentum (ARIPO) (KE, MW, SD, SZ)
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE)
Afrikanische Organisation für geistiges Eigentum (OAPI) (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
EP0734499AU1995013128