Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1995015254) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR ERZEUGUNG EINES WERKSTÜCKS
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1995/015254 Internationale Anmeldenummer PCT/EP1994/003902
Veröffentlichungsdatum: 08.06.1995 Internationales Anmeldedatum: 25.11.1994
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 16.06.1995
IPC:
G05B 19/4099 (2006.01) ,G06T 17/00 (2006.01)
G Physik
05
Steuern; Regeln
B
Steuer- oder Regelsysteme allgemein; funktionelle Elemente solcher Systeme; Überwachungs- oder Prüfanordnungen für solche Systeme oder Elemente
19
Programmsteuersysteme
02
Elektrische Programmsteuerungssysteme
18
Numerische Steuerungen [NC], d.h. automatische Bearbeitungsmaschinen, insbesondere Werkzeugmaschinen, z.B. in Bearbeitungszentren, zur Ausführung von Positionierungs-, Bewegungs- oder koordinierten Vorgängen mittels eines numerischen Steuerprogrammes
4097
gekennzeichnet durch die Verwendung von Entwurfsdaten zur Steuerung von NC-Maschinen, z.B. CAD/CAM
4099
Oberflächen- oder Kurvenbearbeitung, Erzeugen von 3D-Objekten, z.B. mittels Bildschirmanweisungen
G Physik
06
Datenverarbeitung; Rechnen; Zählen
T
Bilddatenverarbeitung oder Bilddatenerzeugung allgemein
17
3D Modellierung für Computergraphik
Anmelder:
MEC MASCHINENBAU ENTWICKLUNG CONSULTING GMBH [DE/DE]; Blumenratherstrasse 21 D-52477 Alsdorf, DE (AllExceptUS)
SALM, Thomas [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
SALM, Thomas; DE
Vertreter:
KLEIN, Friedrich; Auf der Pirsch 11 D-67663 Kaiserslautern, DE
Prioritätsdaten:
P 43 40 646.730.11.1993DE
Titel (DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR ERZEUGUNG EINES WERKSTÜCKS
(EN) PROCESS AND DEVICE FOR CREATING A WORKPIECE
(FR) PROCEDE ET DISPOSITIF UTILISES POUR REALISER UNE PIECE
Zusammenfassung:
(DE) Bei der Erfindung geht es um die Erzeugung eines als Prototyp dienenden Werkstücks oder Fertigungseinrichtung. Um solche Prototypen rasch und kostengünstig herzustellen und um auch funktionsfähige Prototypen aus beliebigen Werkstoffen herzustellen wird vorgeschlagen, daß man im Computer auf Basis einer definierten Geometriebeschreibung eine Zerlegung in verschiedene 3 D-Segmente vornimmt und diese in Platten unterschiedlicher Dicke zerlegt, wobei die Schnittebenen jeder einzelnen Platte so gewählt werden, daß jede Platte aus zwei Aufspannungen hinterschnittfrei bearbeitet werden kann, wobei die Platten aus Rohlingen geeigneter Dicke hergestellt und zum Werkstück zusammengesetzt werden, dadurch, daß man nacheinander und von einer beliebigen Platte ausgehend die einzelnen Rohlinge zur Erzeugung der Schnittflächen und von Körperkonturen mit Hilfe einer Fertigungseinrichtung bearbeitet und benachbarte Platten sodann zur Bildung des Werkstücks an den bearbeiteten Flächen miteinander verbindet, worauf diese nun mit einer ersten Platte verbundene zweite Platte von ihrer nun feien Fläche her zur Erzeugung der nächsten Schnittfläche und weiterer Konturen der Platte auf der Fertigungseinrichtung bearbeitet wird und hierbei alle überflüssigen Überstände entfernt werden, während die nächste benachbarte Platte an der freien Fläche zur Bildung mindestens von Teilen der Körperkontur der Platte und der Schnittfläche bearbeitet und sodann gegen die freie Schnittfläche der vorher bearbeiteten Platte gelegt und mit dieser Platte verbunden wird, worauf diese nun mit der zweiten Platte verbundene dritte Platte von ihrer nun freien Fläche her in der gleichen Art wie die zweite Platte bearbeitet wird, während auf der Fertigungseinrichtung die nächste benachbarte Platte in der gleichen Weise wie die vorangehende Platte bearbeitet wird, bis alle Platten bearbeitet und miteinander verbunden sind, worauf in einer weiteren Bearbeitungsoperation evtl. belassenes Stützmaterial entfernt wird.
(EN) The invention concerns the creation of a prototype workpiece or production equipment. To produce such prototypes quickly and cost-effectively and to produce functional prototypes from any type of material, the invention proposes that a defined geometric description be broken down in the computer into 3D segments which are then broken down into plates of varying thickness, the cutting planes of each individual plate being chosen so that each plate can be machined in two clampings without undercutting, the plates being made from blanks of suitable thickness and assembled to form a workpiece in that production equipment is used to machine the individual blanks in succession, starting from any plate, so as to create the cutting surfaces and body contours and then adjacent plates are joined together at the machined surfaces to form the workpiece, whereupon this second plate that is now joined to a first plate is machined on the production equipment from its now free surface to create the next cutting surface and other contours of the plate, all projecting ends being removed in the process, while the next adjoining plate is machined on its free surface to form at least parts of the body contour of the plate and the cutting surface and then laid against the free cutting surface of the previously machined plate and joined to this plate, whereupon this third plate that is now joined to the second plate is machined from its now free surface in the same way as the second plate, while the next adjacent plate is machined on the production equipment in the same way as the preceding plate until all plates have been machined and joined together, whereupon any remaining support material is removed through another machining operation.
(FR) L'invention concerne la réalisation d'une pièce ou d'un outillage de fabrication servant de prototype. Afin de produire ce type de prototypes rapidement et de manière économique, et afin de produire également des prototypes fiables avec n'importe quel matériau, il est prévu d'effectuer dans un ordinateur, sur la base d'une description géométrique définie, un sectionnement en segments tridimensionnels, sectionnés en plaques de différentes épaisseurs. Les plans de coupe de chaque plaque individuelle sont sélectionnés de manière à ce que chaque plaque puisse être usinée sans contre-dépouille en deux serrages. Les plaques sont réalisées à partir d'ébauches d'épaisseur appropriée et sont assemblées pour former une pièce du fait qu'on utilise un outillage de fabrication pour usiner successivement les ébauches individuelles, en partant indifféremment d'une plaque ou d'une autre, afin de créer les surfaces de coupe et les contours, et qu'on relie ensuite les plaques adjacentes au niveau des surfaces usinées, pour former la pièce. La surface libre de la deuxième plaque ainsi reliée à une première plaque est ensuite usinée sur l'outillage de fabrication afin de réaliser la surface de coupe suivante et d'autres contours de la plaque. Toutes les extrémités saillantes superflues sont enlevées et la surface libre de la plaque adjacente suivante est usinée pour créer au moins des parties du contour de la plaque et de la surface de coupe, avant d'être appliquée contre la surface de coupe libre de la plaque usinée précédemment et d'y être reliée. La surface libre de cette troisième plaque reliée à la deuxième est usinée de manière analogue à la deuxième plaque. La plaque suivante est usinée de manière similaire à la plaque précédente sur l'outillage de fabrication, jusqu'à ce que toutes les plaques aient été usinées et reliées les unes aux autres. Dans une autre étape, la matière de support éventuellement subsistante est enlevée dans une autre opération d'usinage.
Designierte Staaten: JP, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IE, IT, LU, MC, NL, PT, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
ES2097673EP0707535US5819388JPH11511391