In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO1994002782 - VERFAHREN ZUR KONTROLLIERBAREN UND UMWELTSCHONENDEN VERBRENNUNG VON LEICHT BRENNBAREN STOFFEN SOWIE ZUR DURCHFÜHRUNG DIESES VERFAHRENS GEEIGNETE VERBRENNUNGSVORRICHTUNG

Veröffentlichungsnummer WO/1994/002782
Veröffentlichungsdatum 03.02.1994
Internationales Aktenzeichen PCT/DE1993/000653
Internationales Anmeldedatum 24.07.1993
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 28.02.1994
IPC
F23G 5/00 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
5Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet für die Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
F23G 7/00 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
23Feuerungen; Verbrennungsverfahren
GEinäscherungsöfen; Verbrennung von Abfall oder geringwertigen Brennstoffen
7Verfahren oder Vorrichtungen, z. B. Verbrennungsöfen, besonders ausgebildet zum Verbrennen von Sondermüll oder geringwertigen Brennstoffen, z.B. Chemikalien
F42B 33/06 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
BExplosive Ladungen, z.B. für Sprengungen; Feuerwerkskörper; Munition
33Munitionsherstellung; Entschärfen von Munition; Vorrichtungen hierfür
06Entschärfen von Zündern, Patronen, Projektilen, Geschossen, Raketen oder Bomben
CPC
F23G 2209/16
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
GCREMATION FURNACES; CONSUMING WASTE PRODUCTS BY COMBUSTION
2209Specific waste
16Warfare materials, e.g. ammunition
F23G 5/006
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
GCREMATION FURNACES; CONSUMING WASTE PRODUCTS BY COMBUSTION
5Incineration of waste
006General arrangement of incineration plant, e.g. flow sheets
F23G 7/003
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
GCREMATION FURNACES; CONSUMING WASTE PRODUCTS BY COMBUSTION
7Incinerators or other apparatus for consuming industrial waste, e.g. chemicals
003for used articles
F42B 33/067
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
33Manufacture of ammunition; Dismantling of ammunition; Apparatus therefor
06Dismantling fuzes, cartridges, projectiles, missiles, rockets or bombs
067by combustion
Anmelder
  • HAMPEL, Heinrich [DE]/[DE]
Erfinder
  • HAMPEL, Heinrich
Vertreter
  • KÖNIG, Werner, E.
Prioritätsdaten
P 42 24 777.227.07.1992DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR KONTROLLIERBAREN UND UMWELTSCHONENDEN VERBRENNUNG VON LEICHT BRENNBAREN STOFFEN SOWIE ZUR DURCHFÜHRUNG DIESES VERFAHRENS GEEIGNETE VERBRENNUNGSVORRICHTUNG
(EN) CONTROLLABLE AND ENVIRONMENTALLY SAFE COMBUSTION PROCESS AND DEVICE FOR EASILY INFLAMMABLE SUBSTANCES
(FR) PROCEDE ET DISPOSITIF DE COMBUSTION CONTROLABLE ET ECOLOGIQUE DE MATIERES FACILEMENT INFLAMMABLES
Zusammenfassung
(DE)
Verfahren zur kontrollierbaren und umweltschonenden Verbrennung von leicht brennbaren Stoffen sowie zur Durchführung dieses Verfahrens geeignete Verbrennungsvorrichtung. Bei den bekannten Verfahren werden die Stoffe in einer Verbrennungskammer durch eine volumenerfassende Reaktion verbrannt. Die nur schwer kontrollierbare und zudem oft nur unvollständig ablaufende Verbrennungsreaktion birgt unter anderem die Gefahr, daß die reaktiven Restgase explosiv verpuffen. Erfindungsgemäß wird aus dem Stoff zunächst ein Körper (2), insbesondere ein langgestreckter, axialsymmetrischer Körper (2), hergestellt, dieser in eine Schleusenkammer (1) eingebracht, die mit einem unter Unterdruck stehenden Behälter (12) schließbar verbunden ist, wobei zumindest die Seitenfläche(n) des Körpers (2) an der bzw. den Innenwand(wänden) der Schleusenkammer (1) eng anliegen, mit diesen eine Dichtung eingehen oder einer definierten Abstand dazu einnehmen; daß der Körper (2) an seiner dem Behälter (12) zugewandten Stirnfläche (5) gezündet wird, wodurch sich eine sukzessive und kontinuierlich durch den Körper hindurch bewegende Verbrennungsfront ausbildet und schließlich die in der Verbrennungsfront jeweils gebildeten Verbrennungsprodukte zur weiteren Entsorgung in den Behälter (12) abgesaugt werden. Das erfindungsgemäße Verfahren sowie die Vorrichtung sind besonders vorteilhaft bei der umweltschonenden Verbrennung bzw. Entsorgung von Feststofftreibsätzen einsetzbar.
(EN)
A process and device are discloses for burning in a controllable and environmentally safe manner easily inflammable substances. Inknown processes, the substances are burned by a volume-taking reaction in a combustion chamber. This combustion reaction which is difficult to control and therefore often only incompletely carried out entails amont others the danger of an explosive deflagration of the reactive residual gasses. According to the invention, a body (2), preferably an elongated, axially symmetrical body (2), is at first produced from the substances and said body is introduced into a sluice chamber (1) closably linked to a container (12) under a negative pressure. At least the side surface(s) of the body (2) lie(s) snugly on the inner wall(s) of the sluice chamber (1), form a seal therewith or are positioned at a defined distance therefrom. The body (2) is ignited at its front face (5) on the side of the container (12), so that a combustion front which moves successively and continuously through the body is formed, and finally the combustion products formed in the combustion front are sucked off into the container (12) for subsequent disposal. This process and device are particularly advantageous for burning or disposing of solid propergols in an environmentally safe manner.
(FR)
Un procédé et un dispositif permettent de brûler de manière contrôlable et écologique des matières facilement inflammables. Selon les procédés connus, les matières sont brûlées dans une chambre de combustion par une réaction qui prend du volume. Cette réaction de combustion difficile à contrôler et par conséquent fréquemment inachevée entraîne, entre autres, le danger d'une déflagration explosive des gaz résiduels réactifs. Selon l'invention, on produit premièrement avec les matières à brûler un corps (2), de préférence un corps allongé à symétrie axiale (2), et ce corps est indtroduit dans un sas (1) en communication de manière fermable avec un récipient (12) sous une pression négative. Au moins la ou les surfaces latérales du corps (2) s'appuient étroitement sur la ou les parois intérieures du sas (1), formant avec celles-ci un joint étanche, ou sont situées à une distnce définie de celles-ci. Le corps (2) est allumé au niveau de sa face frontale (5) tournée vers le récipient (12), de façon à former un front de combustion qui se déplace successivement et en continu à travers le corps, et finalement les produits de combustion formés dans le front de combustion sont aspirés dans le récipient (12) afin d'être éliminés ultérieurement. Ce procédé et ce dispositif sont particulièrement avantageux pour brûler ou éliminer de manière écologique des propergols solides.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten