In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO1992013389 - VERFAHREN UND SCHALTUNG FÜR EINE AUTOMATISCHE, HOCHPRÄZISE FREQUENZ-FEINABSTIMMUNG

Veröffentlichungsnummer WO/1992/013389
Veröffentlichungsdatum 06.08.1992
Internationales Aktenzeichen PCT/EP1992/000091
Internationales Anmeldedatum 18.01.1992
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 22.07.1992
IPC
H03J 7/04 2006.1
HSektion H Elektrotechnik
03Grundlegende elektronische Schaltkreise
JAbstimmen von Resonanzkreisen ; Auswahl von Resonanzkreisen
7Automatische Steuerung oder Regelung der Frequenz; Automatisches Abtasten eines Frequenzbandes
02Automatische Steuerung oder Regelung der Frequenz
04wobei die Steuerung oder Regelung der Frequenz durch Verändern der elektrischen Eigenschaften eines nicht-mechanisch einstellbaren Elementes erfolgt oder die Art und Weise des die Frequenz steuernden oder regelnden Elementes nicht kennzeichnend ist
CPC
H03J 3/10
HELECTRICITY
03BASIC ELECTRONIC CIRCUITRY
JTUNING RESONANT CIRCUITS; SELECTING RESONANT CIRCUITS
3Continuous tuning
02Details
10Circuit arrangements for fine tuning, e.g. bandspreading
H03J 7/04
HELECTRICITY
03BASIC ELECTRONIC CIRCUITRY
JTUNING RESONANT CIRCUITS; SELECTING RESONANT CIRCUITS
7Automatic frequency control; Automatic scanning over a band of frequencies
02Automatic frequency control
04where the frequency control is accomplished by varying the electrical characteristics of a non-mechanically adjustable element or where the nature of the frequency controlling element is not significant
Anmelder
  • DEUTSCHE THOMSON-BRANDT GMBH [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • KOBLITZ, Rudolf [DE]/[DE] (UsOnly)
  • RIEGER, Martin [DE]/[DE] (UsOnly)
  • ROTH, Sabine [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • KOBLITZ, Rudolf
  • RIEGER, Martin
  • ROTH, Sabine
Vertreter
  • DEUTSCHE THOMSON-BRANDT GMBH
Prioritätsdaten
P 41 02 562.829.01.1991DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN UND SCHALTUNG FÜR EINE AUTOMATISCHE, HOCHPRÄZISE FREQUENZ-FEINABSTIMMUNG
(EN) METHOD AND CIRCUIT FOR AUTOMATIC, HIGH-PRECISION FREQUENCY FINE-TUNING
(FR) PROCEDE ET CIRCUIT POUR UN REGLAGE FIN DES FREQUENCES, AUTOMATIQUE ET DE HAUTE PRECISION
Zusammenfassung
(DE) Bekannte analoge automatische Frequenz-Feinabstimmungs-Systeme sind unpräzise und z.B. aufgrund eines erforderlichen Schwingkreises nicht vollständig integrierbar. Bekannte digitale automatische Frequenz-Feinabstimmungs-Systeme können zwar hochpräzise sein, erfordern aber eine vergleichsweise hohe Chip-Fläche und einen erhöhten Stromverbrauch. Zum Zweck einer hochpräzisen Frequenz-Feinabstimmung, z.B. auf einen bestimmten Fernsehkanal, wird eine frequenzabgleichbare Analog-Schaltung, z.B. ein FM-Demodulator (23), in einem integrierten Schaltkreis mit Hilfe eines Steuerstromes (Icon) abgeglichen. Der in einer Regelschleife erzeugte Steuerstrom ist von einer Bezugsfrequenz (fCH) entsprechender Genauigkeit und von einer auf dem Chip integrierten Referenz-Kapazität abhängig. Nach einer Frequenzwahl wird die Analog-Schaltung kalibriert und anschließend in einem Meß-Mode die Frequenz feinabgestimmt. Danach arbeitet die Analog-Schaltung im Normal-Mode.
(EN) Prior art analog automatic frequency fine-tuning systems are inaccurate and cannot be completely integrated on account, for instance, of the resonance circuit they require. Prior art digital automatic frequency fine-tuning systems can be highly accurate, but require a comparatively large chip surface and have a high power consumption. In order to ensure high-precision frequency fine-tuning on a particular TV channel, for instance, the invention calls for a frequency-equalizable analog circuit, e.g. an FM demodulator (23), to be equalized in an integrated circuit by a control current (Icon). The control current generated in a control loop is dependent on a reference frequency (fCH) of suitable accuracy and on a reference capacitance integrated on the chip. Following frequency selection, the analog circuit is calibrated and then the frequency fine-tuned in a measurement mode. The analog circuit subsequently operates in the normal mode.
(FR) Les systèmes connus de réglage fin automatique et analogique des fréquences manquent de précision et ne sont pas entièrement intégrables, notamment en raison de la nécessité d'avoir un circuit résonant. Les systèmes connus de réglage fin automatique et numérique peuvent être très précis, mais ils nécessitent des puces électroniques de dimensions relativement importantes et une consommation de courant élevée. Pour un réglage des fréquences de grande précision, par exemple sur un canal de télévision déterminé, un circuit analogique égalisable en fréquence, par exemple un démodulateur FM (23) est égalisé dans un circuit intégré au moyen d'un courant de commande (Icon). Le courant de commande produit dans une boucle de régulation dépend d'une fréquence de référence (fCH) de précision correspondante et d'une capacité de référence intégrée sur la puce. Après le choix de la fréquence, le circuit analogique est étalonné et la fréquence fait ensuite l'objet d'un réglage fin en mode de mesure. Ensuite, le circuit analogique travaille en mode normal.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten