In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO1992012888 - ELEKTROMOTORISCHE ANTRIEBSEINHEIT ZUR BETÄTIGUNG EINER ELEKTROMECHANISCHEN HINTERRADLENKUNG VON KRAFTFAHRZEUGEN

Veröffentlichungsnummer WO/1992/012888
Veröffentlichungsdatum 06.08.1992
Internationales Aktenzeichen PCT/EP1992/000167
Internationales Anmeldedatum 27.01.1992
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 23.07.1992
IPC
B62D 7/14 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
62Gleislose Landfahrzeuge
DMotorfahrzeuge; Anhänger
7Lenkgestänge; Achsschenkel oder ihre Befestigungen
06für einzeldrehbare Räder, z.B. auf Achsschenkelbolzen
14Die Drehachsen befinden sich in mehr als einer quer zu der Längsachse des Fahrzeugs liegenden Ebene, z.B. Allradlenkung
B62D 7/15 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
62Gleislose Landfahrzeuge
DMotorfahrzeuge; Anhänger
7Lenkgestänge; Achsschenkel oder ihre Befestigungen
06für einzeldrehbare Räder, z.B. auf Achsschenkelbolzen
14Die Drehachsen befinden sich in mehr als einer quer zu der Längsachse des Fahrzeugs liegenden Ebene, z.B. Allradlenkung
15gekennzeichnet durch Mittel, die das Verhältnis zwischen den Lenkwinkeln der gelenkten Räder verändern
CPC
B62D 7/148
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
7Steering linkage; Stub axles or their mountings
06for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins
14the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering
148provided with safety devices
B62D 7/1581
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
7Steering linkage; Stub axles or their mountings
06for individually-pivoted wheels, e.g. on king-pins
14the pivotal axes being situated in more than one plane transverse to the longitudinal centre line of the vehicle, e.g. all-wheel steering
15characterised by means varying the ratio between the steering angles of the steered wheels
1581characterised by comprising an electrical interconnecting system between the steering control means of the different axles;
Anmelder
  • ZAHNRADFABRIK FRIEDRICHSHAFEN AG [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • HÄGELE, Gerhard [DE]/[DE] (UsOnly)
  • BUDAKER, Martin [DE]/[DE] (UsOnly)
  • KNÖDLER, Helmut [DE]/[DE] (UsOnly)
  • NIKLAS, Johann [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • HÄGELE, Gerhard
  • BUDAKER, Martin
  • KNÖDLER, Helmut
  • NIKLAS, Johann
Gemeinsamer Vertreter
  • ZAHNRADFABRIK FRIEDRICHSHAFEN AG
Prioritätsdaten
P 41 02 492.329.01.1991DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) ELEKTROMOTORISCHE ANTRIEBSEINHEIT ZUR BETÄTIGUNG EINER ELEKTROMECHANISCHEN HINTERRADLENKUNG VON KRAFTFAHRZEUGEN
(EN) ELECTRIC MOTOR DRIVE UNIT FOR ACTUATING AN ELECTROMECHANICAL REAR-WHEEL STEERING DEVICE FOR MOTOR VEHICLES
(FR) UNITE D'ENTRAINEMENT ELECTROMOTRICE SERVANT A ACTIONNER UNE DIRECTION ELECTROMECANIQUE DE ROUES ARRIERE POUR AUTOMOBILES
Zusammenfassung
(DE)
Eine elektromotorische Antriebseinheit zur Betätigung einer elektromechanischen Hinterradlenkung von Kraftfahrzeugen weist einen Elektromotor (2) auf, dessen Abtriebswelle (3) trieblich verbunden ist mit einer Einrichtung zum Verstellen der Hinterräder. Zum Feststellen der Abtriebswelle (3) und damit zum Blockieren der Hinterradlenkung ist ein für beide Drehrichtungen schaltbarer Freilauf (7) vorgesehen. Der Freilauf (7) weist einen Außenring (8) und eine dazu konzentrisch angeordnete, mit der Abtriebswelle (3) des Elektromotors (2) verbundene Nabe (6) auf. Die Umfangsfläche (12) der Nabe (6) ist zylindrisch ausgebildet, die Innenlauffläche des Außenringes (8) weist mehrere Klemmflächen (13) auf. Zwischen dem Außenring (8) und der Nabe (6) sind mehrere Wälzkörper (10) angeordnet, die in einem Käfig (11) geführt sind. Der Freilauf (7) kann durch einen Betätigungsstift (15), der durch die Kraft einer Feder (17) auf einen der Wälzkörper (10) drückt, gesperrt werden. Zum Lösen des Freilaufes dient ein Hubmagnet (20), der entgegengesetzt zu der Feder (17) auf den Betätigungsstift (15) wirkt.
(EN)
An electric motor drive unit for actuating an electromechanical rear-wheel steering device for motor vehicles has an electric motor (2), the drive shaft (3) of which is connected to a device for moving the rear wheels. A freewheel (7) acting in both directions of rotation is provided to immobilize the drive shaft (3) and hence to block the rear-wheel steering. The freewheel (7) has an outer ring (8) and a hub (6) arranged concentrically therewith and connected to the drive shaft (3) of the electric motor (2). The peripheral surface (12) of the hub (6) is cylindrical and the inner running surface of the outer ring (8) has several clamping surfaces (13). Between the outer ring (8) and the hub (6) there are several rollers (10) guided in a cage (11). The freewheel can be blocked by an actuating pin (15) pressed by a spring (17) against one of the rollers. The freewheel can be released by a lifting solenoid (20) acting on the actuating pin (15) in the opposite direction to the spring (17).
(FR)
Une unité d'entraînement servant à actionner une direction électromécanique de roues arrière pour automobiles est pourvue d'un moteur électrique (2) dont l'arbre de sortie (3) est en relation d'entraînement avec un dispositif servant au déplacement des roues arrière. Une roue libre (7) pouvant agir dans les deux sens de rotation est prévue pour immobiliser l'arbre de sortie (3) et ainsi bloquer la direction des roues arrière. La roue libre (7) possède un anneau extérieur (8) et un moyeu (6) concentrique par rapport audit anneau et relié à l'arbre de sortie (3) du moteur électrique (2). La surface périphérique (12) du moyeu (6) est cylindrique et la surface intérieure de roulement de l'anneau extérieur (8) est pourvue de plusieurs surfaces de blocage (13). Entre l'anneau extérieur (8) et le moyeu (6) sont disposés plusieurs corps de roulement (10) guidés dans une cage (11). La roue libre (7) peut être bloquée par une broche (15) d'actionnement qui est poussée par un ressort (17) contre l'un des corps de roulement (10). La roue libre peut être libérée par un électroaimant de levage (20) agissant sur la broche d'actionnement (15) dans le sens opposé à la force du ressort (17).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten