PATENTSCOPE wird am Dienstag 19.11.2019 um 16:00 MEZ aus Gründen der Wartung einige Stunden nicht verfügbar sein
Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1992009469) SCHIENENFAHRZEUG
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1992/009469 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1991/000918
Veröffentlichungsdatum: 11.06.1992 Internationales Anmeldedatum: 22.11.1991
IPC:
B61F 5/06 (2006.01) ,B61F 5/14 (2006.01) ,B61F 5/24 (2006.01)
B Arbeitsverfahren; Transportieren
61
Eisenbahnen
F
Untergestelle für Schienenfahrzeuge, z.B. Fahrgestellrahmen, Drehgestelle, Anordnungen der Radsätze; Schienenfahrzeuge zum Betrieb auf Gleisen mit verschiedener Spurweite; Einrichtungen zum Verhindern des Entgleisens; Radabdeckungen; Bahnräumer oder dgl.
5
Konstruktive Einzelheiten der Drehgestelle; Verbindungen zwischen Drehgestellen und Fahrgestellrahmen; Anordnungen oder Einrichtungen für die Einstellung oder Ermöglichung der Selbsteinstellung der Radsätze oder Drehgestelle beim Durchfahren von Kurven
02
Einrichtungen zur begrenzten quergerichteten Bewegung zwischen Fahrgestellrahmen oder Wiege des Fahrzeuges und Drehgestell; Verbindungen zwischen Fahrgestellrahmen und Drehgestellen
04
Wiegenausbildung oder deren Einbau
06
Einbau von Metallfedern
B Arbeitsverfahren; Transportieren
61
Eisenbahnen
F
Untergestelle für Schienenfahrzeuge, z.B. Fahrgestellrahmen, Drehgestelle, Anordnungen der Radsätze; Schienenfahrzeuge zum Betrieb auf Gleisen mit verschiedener Spurweite; Einrichtungen zum Verhindern des Entgleisens; Radabdeckungen; Bahnräumer oder dgl.
5
Konstruktive Einzelheiten der Drehgestelle; Verbindungen zwischen Drehgestellen und Fahrgestellrahmen; Anordnungen oder Einrichtungen für die Einstellung oder Ermöglichung der Selbsteinstellung der Radsätze oder Drehgestelle beim Durchfahren von Kurven
02
Einrichtungen zur begrenzten quergerichteten Bewegung zwischen Fahrgestellrahmen oder Wiege des Fahrzeuges und Drehgestell; Verbindungen zwischen Fahrgestellrahmen und Drehgestellen
14
Seitliche Abstützungen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
61
Eisenbahnen
F
Untergestelle für Schienenfahrzeuge, z.B. Fahrgestellrahmen, Drehgestelle, Anordnungen der Radsätze; Schienenfahrzeuge zum Betrieb auf Gleisen mit verschiedener Spurweite; Einrichtungen zum Verhindern des Entgleisens; Radabdeckungen; Bahnräumer oder dgl.
5
Konstruktive Einzelheiten der Drehgestelle; Verbindungen zwischen Drehgestellen und Fahrgestellrahmen; Anordnungen oder Einrichtungen für die Einstellung oder Ermöglichung der Selbsteinstellung der Radsätze oder Drehgestelle beim Durchfahren von Kurven
02
Einrichtungen zur begrenzten quergerichteten Bewegung zwischen Fahrgestellrahmen oder Wiege des Fahrzeuges und Drehgestell; Verbindungen zwischen Fahrgestellrahmen und Drehgestellen
22
Anlenkung des Fahrgestellrahmens am Drehgestell
24
Mittel zum Dämpfen oder Vermindern des Schlingerns, Gierens, Nickens oder Wogens des Wagenkastens
Anmelder:
MAN GHH SCHIENENVERKEHRSTECHNIK GMBH [DE/DE]; Frankenstr. 150 D-8500 Nürnberg 44, DE (AllExceptUS)
LANG, Hans, Peter [DE/DE]; DE (UsOnly)
UTTNER, Alfred [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
LANG, Hans, Peter; DE
UTTNER, Alfred; DE
Vertreter:
MERTEN, Fritz; Tristanstr. 5 D-8500 Nürnberg 40, DE
Prioritätsdaten:
P 40 37 672.927.11.1990DE
Titel (DE) SCHIENENFAHRZEUG
(EN) RAILWAY VEHICLE
(FR) VEHICULE SUR RAILS
Zusammenfassung:
(DE) Bei einem Schienenfahrzeug mit einer zwischen Fahrwerk (4) und Wagenkasten (2) wirksamen, bei einer Relativneigung zwischen beiden ein bis zum Erreichen des maximal zulässigen Wankwinkels kontinuierlich anwachsendes Rückstellmoment erzeugenden Sekundär-Federanordnung (20) wird erfindungsgemäß eine zuverlässige Wankwinkelbegrenzung ohne Rückwirkung auf die Entgleisungssicherheit und den Fahrkomfort in der Geraden auf bauliche einfache und ausfallsichere Weise dadurch erreicht, daß die Federanordnung eine vergleichsweise geringe Federhärte besitzt und in Parallelschaltung zur Federanordnung eine passiv wirkende Zusatzfeder (26) mit einem begrenzten Drehspiel (Drehspielkupplung 38) vorgesehen ist, welche im Teilbereich geringer Wankwinkelbewegungen nahezu rückstellmomentfrei arbeitet und bei größeren Wankwinkelausschlägen innerhalb des zulässigen Wankwinkelbereichs ein steil ansteigendes, bei maximal zulässiger Wagenkastenneigung vielfach höheres Rückstellmoment als die Federanordnung erzeugt.
(EN) In a railway vehicle with a secondary spring arrangement (20) acting between the chassis (4) and the vehicle body (2) which generates a continuously increasing restoring moment at a relative inclination between the two units until the maximum permissible angle of roll is reached, according to the invention a permissible limitation of the angle of roll is achieved without any adverse effect on the derailing limit and ride comfort on straights in a structurally simple and reliable manner in that the spring arrangement is comparatively soft and there is a passively acting supplementary spring (26) with a limited range of rotation (rotation play coupling 38) connected in parallel to the spring arrangement, which operates virtually without restoring moment in the partial range of slight roll angle movements and at greater deviations of the roll angle within the permissible range generates a steeply increasing restoring moment which is many times greater than that of the spring arrangement at the maximum permissible angle of body roll.
(FR) Un véhicule sur rails comprend une suspension secondaire (20) agencée entre le mécanisme de roulement (4) et la caisse de wagon (2) qui génère, en cas d'inclinaison relative entre ces deux unités un moment de rappel qui augmente continuellement jusqu'à ce que l'angle maximal admissible de roulis soit atteint. Afin d'obtenir une limitation fiable de l'angle de roulis sans effets néfastes sur la protection contre le déraillement ni sur le confort des passagers dans les lignes droites, par une construction simple et à l'épreuve de défaillances, la suspension est relativement souple; en outre, un ressort supplémentaire (26) passif ayant une marge de rotation limitée (embrayage à jeu de rotation 38) est relié en parallèle à la suspension, fonctionne pratiquement sans moment de rappel dans une plage partielle d'angles de roulis réduite, mais génère un moment de rappel plusieurs fois supérieur à celui de la suspension et qui augmente rapidement dans une plage d'angles de roulis admissibles, lorsque l'angle de roulis subit de plus grandes déviations, avec une inclinaison maximale admissible de la caisse de wagon.
Designierte Staaten: US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
ES2069315EP0512089US5311821DK0512089