Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1992009273) RETARDZUBEREITUNG FÜR URAPIDIL
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Retardzubereitung für Urapidil nach dem Prinzip der osmotischen Pumpe, bei der sich der Wirkstoff zusammen mit Hilfsstoffen als Kern in einer mit einem Durchlaß versehenen semipermeablen Hülle befindet, dadurch gekennzeichnet, daß als Wirkstoff ein leichtlösliches Salz von Urapidil und als Hilfsstoffe Zucker und/oder Zuckeralkohole mit einer Löslichkeit von weniger als 30 Gew.-% in Wasser von 37βC verwendet werden.

2. Retardzubereitung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Zucker und/oder Zuckeralkohole in einer Menge von mindestens 10 Gew.-% bezogen auf das Gewicht des Kerns zugegen sind.

3. Retardzubereitung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Zucker oder Zuckeralkohol Lactose und/oder Mannit verwendet werden.

4. Retardzubereitung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß
70 Gew.-% des Urapidilsalzes linear freigesetzt werden.

5. Verfahren zur Herstellung einer Retardzubereitung für Urapidil nach dem Prinzip der osmotischen Pumpe, dadurch gekennzeichnet, daß man ein leichtlösliches Salz von Urapidil zusammen mit Zuckern und/oder Zuckeral oholen mit einer Löslichkeit von weniger als 30 Gew.-% in Wasser von 37*C und sonstigen für eine Granulierung üblichen Hilfsstoffen granuliert, zu einem Kern verpreßt und diesen mit einer semipermeablen Hülle überzieht, die mit einem Durchlaß versehen wird.

6. Verwendung der Retardzubereitung nach Anspruch 1 zur Behandlung der be-nignen Prostatahyperplasie.

Jede Bezugnahme auf Zeichnungen gilt als nicht erfolgt.
(s. Artikel 14 (2))