Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1992003105) VERFAHREN SOWIE MARKIERUNGSVORRICHTUNG ZUR PROJEKTIERUNG ZAHNMEDIZINISCHER KAUFLÄCHEN
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten   

Veröff.-Nr.: WO/1992/003105 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1991/000674
Veröffentlichungsdatum: 05.03.1992 Internationales Anmeldedatum: 26.08.1991
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 14.02.1992
IPC:
A61C 19/00 (2006.01) ,A61C 19/055 (2006.01)
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
C
Zahnheilkunde; Geräte oder Methoden für Mund- oder Zahnpflege
19
Zahnärztliche Hilfsgeräte
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
C
Zahnheilkunde; Geräte oder Methoden für Mund- oder Zahnpflege
19
Zahnärztliche Hilfsgeräte
04
Messinstrumente, in besonderer Weise für die Zahnheilkunde ausgebildet
055
Vorrichtungen zur Parallelführung
Anmelder:
WALL, Giselher [DE/DE]; DE
Erfinder:
WALL, Giselher; DE
Vertreter:
KUHNEN, Rainer, A. ; Alois-Steinecker-Str. 22 D-8050 Freising, DE
Prioritätsdaten:
G 90 12 276.3 U27.08.1990DE
Titel (EN) PROCESS AND MARKING DEVICE FOR PROJECTING DENTISTRY MASTICATORY SURFACES IN DENTISTRY
(FR) PROCEDE ET DISPOSITIF DE MARQUAGE SERVANT A PROJETER DES SURFACES DE MASTICATION EN MEDECINE DENTAIRE
(DE) VERFAHREN SOWIE MARKIERUNGSVORRICHTUNG ZUR PROJEKTIERUNG ZAHNMEDIZINISCHER KAUFLÄCHEN
Zusammenfassung:
(EN) A process and device allow transversal and longitudinal cracks to be marked on masticatory surfaces on crown moulds in dentistry by means of a simple mechanical device. The marking device (1) has at least a supporting arm (12) and at least a working arm (3) between which a defined angle is set. The advantage of the marking device (1) lies in the fact that it can be suported on an articulated part of an articulator, so that the centre of rotation of the marking device (1) lies at the position of the geometric central point of a condylar sphere on the axis of a hinge of the articulator. Longitudinal cracks can thus be marked on models by making an outer end of the working arm (2) describe an approximately circular orbit the center of which lies in the central point of the opposite condylar sphere of an articulation of the articulator. Transversal cracks can be marked by making the outer end of the working arm (2) describe an approximately circular arc the center of which lies in the central point of the condylar sphere on the same side of the articulation of the articulator. The invention has the particular advantage of allowing the Benett shift to be taken into account during marking by means of a coaxially rotatable guiding arm (23).
(FR) Un procédé et un dispositif permettent de marquer sur des surfaces de mastication, en médecine dentaire, des fissures transversales et longitudinales de moules de couronnes au moyen d'un dispositif mécanique simple. Le dispositif de marquage (1) décrit comprend au moins une branche de support (2) et au moins une branche de travail (3) entre lesquelles un angle déterminé est défini. L'avantage du dispositif de marquage (1) réside dans le fait qu'il peut s'appuyer sur une partie articulée d'un articulateur, de sorte que le centre de rotation du dispositif de marquage (1) est situé à l'endroit du point central géométrique de la sphère condylienne de l'axe d'une charnière de l'articulateur. On peut ainsi marquer sur des modèles des fissures longitudinales en faisant décrire à une extrémité extérieure de la branche de travail (2) une orbite presque circulaire dont le centre est le point central de la sphère condylienne opposée d'une articulation de l'articulateur. On peut marquer des fissures transversales en faisant décrire à l'extrémité extérieure de la branche de travail (2) un arc presque circulaire dont le centre est le point central de la sphère condylienne du mème côté de l'articulation de l'articulateur. L'invention a particulièrement l'avantage de permettre de prendre en ligne de compte le décalage de Benett pendant le marquage au moyen d'une branche de guidage (23) pouvant pivoter coaxialement.
(DE) Die vorliegende Erfindung stellt ein Verfahren sowie eine Vorrichtung zur Verfügung, die es ermöglichen, auf zahnmedizinischen Kauflächen mittels einer einfachen mechanischen Vorrichtung Quer- und Längsfissuren auf Kronenformen zu markieren. Die erfindungsgemäße Markierungsvorrichtung (1) weist wenigstens einen Abstützschenkel (2) und wenigstens einen Arbeitsschenkel (3) auf, zwischen denen ein definierter Winkel eingestellt wird. Der Vorteil der Markierungsvorrichtung (1) liegt darin, daß sie an einem Gelenkteil eines verwendeten Artikulators abgestützt werden kann, so daß der Drehpunkt der Markierungsvorrichtung (1) am Ort des geometrischen Mittelpunktes einer Condylenkugel auf einer Artikulatorscharnierachse liegt. Dadurch können an Modellen Längsfissuren durch eine annähernde Kreisbahn eines äußeren Endes des Arbeitsschenkels (2) mit Zentrum im Mittelpunkt der gegenseitigen Condylenkugel eines Artikulatorgelenkes markiert werden. Querfissuren können durch einen angenäherten Kreisbogen des äußeren Endes des Arbeitsschenkels (2) mit Zentrum im Mittelpunkt der gleichseitigen Condylenkugel des Artikulatorgelenkes markiert werden. Ein besonderer Vorteil der vorliegenden Erfindung liegt darin, daß während der Markierung die Benettverschiebung mittels eines coaxial drehbaren Führungsschenkels (23) berücksichtigt werden kann.
Designierte Staaten: DE, JP, US
Europäisches Patentamt (EPO) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)