PATENTSCOPE wird am Dienstag 19.11.2019 um 16:00 MEZ aus Gründen der Wartung einige Stunden nicht verfügbar sein
Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1991019120) DICHTUNGSANORDNUNG
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1991/019120 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1991/000424
Veröffentlichungsdatum: 12.12.1991 Internationales Anmeldedatum: 22.05.1991
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 02.12.1991
IPC:
F16J 15/32 (2016.01) ,F16J 15/3208 (2016.01)
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
J
Kolben; Zylinder; Druckbehälter allgemein; Abdichtungen, Dichtungen
15
Abdichtungen, Dichtungen
16
zwischen sich gegeneinander bewegenden Oberflächen
32
mit elastischen Dichtungslippen
[IPC code unknown for F16J 15/3208]
Anmelder:
BUSAK + LUYKEN GMBH & CO. [DE/DE]; Handwerstrasse 5-7 D-7000 Stuttgart 80, DE (AllExceptUS)
BÖHLER, Wolfgang [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
BÖHLER, Wolfgang; DE
Vertreter:
KOHLER SCHMID + PARTNER; Ruppmannstrasse 27 D-7000 Stuttgart 80, DE
Prioritätsdaten:
P 40 17 036.526.05.1990DE
Titel (DE) DICHTUNGSANORDNUNG
(EN) SEAL ASSEMBLY
(FR) DISPOSITIF D'ETANCHEITE
Zusammenfassung:
(DE) Die Dichtungsanordnung (70) ist in einer Nut (71) zwischen zwei Maschinenteilen (72, 74) angeordnet. An dem Dichtring (75) sind zwei Dichtkanten (77, 78) ausgebildet, die eine erste Aussparung (80) begrenzen. An der der ersten Aussparung (80) gegenüberliegenden Seite ist eine zweite Aussparung (82) ausgebildet, die den Spannring (76) aufnimmt. Die erste Aussparung (80) ist mit der zweiten Aussparung (82) über eine Radialbohrung (81) verbunden. Am Grund der zweiten Aussparung (82) sind Nuten (83, 84) angeordnet, die mit der Radialbohrung (81) in Verbindung stehen. Im Ausführungsbeispiel ist der Dichtring (75) symmetrisch aufgebaut, so daß er wechselseitig mit Druck belastbar ist. Die Nuten (83, 84) sind als Steuernuten ausgebildet, d.h., daß mit der Dichtungsanordnung (70) eine exakte druckabhängige Öffnung der Radialbohrung zur Hochdruckseite hin möglich ist. Wird die Dichtungsanordnung (70) druckbeaufschlagt, so verlagert sich der Spannring (76) zur Niederdruckseite hin und gibt die Nut (83 bzw. 84) frei. Im verlagerten Zustand des Spannringes (76) kann das Schmiermedium über die Nut (83) bzw. die Nut (84) und die Radialbohrung (81) in die erste Aussparung (80) einströmen.
(EN) The seal assembly (70) described is located in a groove (71) between two machine parts (72, 74). The sealing ring (75) has two sealing edges (77,78) which delimit a first recess (80). On the side opposite the first recess (80) is a second recess (82) which holds the tensioning ring (76). The first recess (80) is connected to second recess (82) by a radial bore (81). At the bottom of the second recess (82) are grooves (83, 84) which are connected to the radial bore (81). In the embodiment described, the sealing ring (75) is symmetrical in design so that it can be acted on by pressure on either side. Grooves (83 and 84) are designed as control grooves, i.e. so that the seal assembly (70) can be used to open the radial bore on the high-pressure side by an exact amount dependent on the pressure. When pressure acts on the seal assembly (70), the tensioning ring (76) moves towards the low-pressure side, exposing groove (83 or 84). With the tensioning ring (76) displaced in this way, lubricant can flow through groove (83 or groove 84) and through the radial bore (81) into the first recess (80).
(FR) Le dispositif d'étanchéité (70) est placé dans une rainure (71), entre deux éléments de machine (72, 74). Sur le joint (75) sont formés deux bords d'étanchéité (77, 78) délimitant un premier évidement (80). Sur le côté opposé au premier évidement (80), est formé un deuxième évidement (82) logeant la bague de tension (76). Le premier évidement (80) est relié au deuxième (82) par l'intermédiaire d'un alésage radial (81). A la base du deuxième évidement (82) sont ménagées des rainures (83, 84) qui communiquent avec l'alésage radial (81). Selon une forme d'exécution, le joint (75) est réalisé symétriquement, de manière à pouvoir être sollicité d'un côté ou de l'autre par la pression. Les rainures (83, 84) sont réalisées sous la forme de rainures distributrices, de telle façon qu'avec le dispositif d'étanchéité (70), il est possible d'obtenir une ouverture exacte, fonction de la pression, de l'alésage radial, en direction du côté haute pression. Lorsque le dispositif d'étanchéité (70) est soumis à la pression, la bague de tension (76) se déplace du côté basse pression et libère la rainure (83 ou 84). Lorsque la bague de tension (76) est ainsi déplacée, le fluide lubrifiant peut s'écouler par la rainure (83 ou 84) et l'alésage radial (81), à l'intérieur du premier évidement (80).
Designierte Staaten: JP, KR, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)