Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1991019077) BRENNKRAFTMASCHINE
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1991/019077 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1990/000434
Veröffentlichungsdatum: 12.12.1991 Internationales Anmeldedatum: 06.06.1990
IPC:
F01C 1/073 (2006.01)
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
01
Kraft- und Arbeitsmaschinen oder Kraftmaschinen allgemein; Kraftanlagen allgemein; Dampfkraftmaschinen
C
Rotationskolben- oder Schwenkkolbenmaschinen, Rotationskolben- oder Schwenkkolbenkraftmaschinen
1
Rotationskolbenmaschinen
02
mit Kreiseingriff oder mit kreiseingriffähnlichem Eingriff, d.h. mit kreisend paralleler Bewegung der Eingriffskörper, wobei diese gleich viele Zähne oder Zähnen äquivalente Teile haben
063
Koaxialachsige Maschinen mit über den Umfang sich kontinuierlich änderndem Abstand der Eingriffskörper
073
mit Sperrklinkengetriebe
Anmelder:
KARIMI-RAD, Houshang [IR/DE]; DE
Erfinder:
KARIMI-RAD, Houshang; DE
Vertreter:
FLÜGEL, Otto; Postfach 81 05 06 D-8000 München 81, DE
Prioritätsdaten:
Titel (DE) BRENNKRAFTMASCHINE
(EN) INTERNAL-COMBUSTION ENGINE
(FR) MOTEUR A COMBUSTION INTERNE
Zusammenfassung:
(DE) Die Erfindung betrifft eine Brennkraftmaschine, die wie folgt funktioniert: Dreht sich die ZRS (2) im Uhrzeigersinn, so vergrößern bzw. verkleinern sich paarweise die Volumen der Zylinder (3). Dreht sich die ZRS (2) um 90°, so bewegen sich auch 2 eingerastete Kolben (4) um 90° mit. Nun stoßen die o.g. Kolben mit den vor ihnen in ZRS (1) ruhenden Kolben (4) zusammen. In diesem Augenblick stößt der starre Bolzen (13) von den beweglichen Kolben mit Federschlagbolzen (19) des ruhenden Kolbens aufeinander (und der gleiche Vorgang im umgekehrten Sinn). Dadurch rastet die Einrastplatte (11) des ruhenden Kolbens in Aussparung (12) des ZRS (2) ein und setzt sich der Kolben mit ZRS (2) in Bewegung. Der bewegliche Kolben wird jetzt in ZRS (1) eingerastet und bleibt um 90° stehen. Dieser Vorgang wird ständig paarweise wiederholt. Dadurch entstehen die 4 bekannten Takte: Einlassen, Komprimieren, Explodieren und schließlich Auslassen. Es ergeben sich bei 360° (eine volle Umdrehung der ZRS (2)), zwei Explosionen, wobei die zwei Explosionen gleichzeitig bei 90° und 270° (12.00 Uhr und 6.00 Uhr) stattfinden und Einlaß- und Auslaßkanal sich bei 0° und 180° (9.00 Uhr und 3.00 Uhr) befinden.
(EN) The invention concerns an internal-combustion engine which operates as follows: If the inner cylindrical shell (2) rotates clockwise, the volumes of the cylinders (3) increase or decrease together in pairs. If the inner cylindrical shell (2) rotates through 90°, the two locked-in pistons (4) rotate together with it through 90°. These pistons then impact with the resting pistons (4) in front of them in the outer cylindrical shell (1). At this moment, the rigid bolt (13) in the moving pistons impacts with spring mounted bolt (19) in the resting piston (the same happening in the other direction). This causes the lock-in plate (11) of the resting piston to lock into a recess (12) in the inner cylindrical shell (2), and the piston starts moving with the inner cylindrical shell (2). The moving piston then locks into the outer cylindrical shell (1) and remains stationary at 90°. This procedure is continuously repeated in pairs, thus giving the four established strokes: aspiration, compression, explosion and exhaust. Two explosions occur for every 360° [one complete revolution of the inner cylindrical shell (2)], the two explosions taking place simultaneously at 90° and 270° (12 o'clock and 6 o'clock), the aspiration inlet and exhaust outlet being located at 0° and 180° (9 o'clock and 3 o'clock).
(FR) L'invention concerne un moteur à combustion interne fonctionnant comme suit: Lorsque l'enveloppe annulaire cylindrique (2) tourne dans le sens des aiguilles d'une montre, les volumes des cylindres (3) augmentent ou diminuent deux à deux. Lorsque l'enveloppe annulaire cylindrique (2) tourne de 90°, les deux pistons encliquetés (4) sont entraînés et se déplacent également de 90°. Les pistons précités viennent ensuite heurter les pistons (4) au repos devant eux, dans l'enveloppe annulaire cylindrique (1). A ce moment, la tige rigide (13) des pistons mobiles heurte la tige sollicitée élastiquement (19) du piston au repos (et le même processus a lieu en sens inverse). De ce fait, la plaque d'encliquetage (11) du piston au repos vient se loger dans un évidement (12) de l'enveloppe annulaire cylindrique (2) et met en mouvement le piston avec ladite enveloppe (2). Le piston en mouvement se trouve dès lors enclenché dans l'enveloppe annulaire cylindrique (1) et reste positionné à 90°. Ce processus se répète en permanence en faisant intervenir les éléments deux par deux. On obtient ainsi les quatre temps connus: admission, compression, explosion et échappement. On obtient, pour 360° [c'est-à-dire pour une rotation complète de l'enveloppe annulaire cylindrique (2)], deux explosions, celles-ci se produisant simultanément à 90° et 270° (soit, à 12 h et à 6 h), un canal d'admission et un canal d'échappement se trouvant à 0° et à 180° (soit, à 9h et à 3h).
Designierte Staaten: JP, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)