In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO1991003442 - VERFAHREN ZUR AUFTRENNUNG VON GEMISCHEN PARTIELL FLUORIERTER ODER PERFLUORIERTER KOHLENWASSERSTOFFVERBINDUNGEN

Veröffentlichungsnummer WO/1991/003442
Veröffentlichungsdatum 21.03.1991
Internationales Aktenzeichen PCT/DE1990/000658
Internationales Anmeldedatum 28.08.1990
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 07.03.1991
IPC
A61K 9/00 2006.01
ASektion A Täglicher Lebensbedarf
61Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
KZubereitungen für medizinische, zahnärztliche oder kosmetische Zwecke
9Medizinische Zubereitungen, charakterisiert durch besondere physikalische Form
C07D 207/10 2006.01
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
07Organische Chemie
DHeterocyclische Verbindungen
207Heterocyclische Verbindungen, die fünfgliedrige Ringe mit 1 Stickstoffatom als einziges Ring- Heteroatom enthalten, die nicht mit anderen Ringen kondensiert sind
02wobei nur Wasserstoff- oder Kohlenstoffatome direkt an das Ring-Stickstoffatom gebunden sind
04ohne Doppelbindungen innerhalb des Rings oder zwischen Ringatomen und Atomen außerhalb des Rings
10mit direkt an Ring-Kohlenstoffatome gebundenen Heteroatomen oder Kohlenstoffatomen mit drei Bindungen zu Heteroatomen, von denen aber höchstens eine eine Bindung zu einem Halogenatom ist, z.B. Estergruppen oder Nitrilgruppen
C07D 211/38 2006.01
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
07Organische Chemie
DHeterocyclische Verbindungen
211Heterocyclische Verbindungen, die hydrierte Pyridinringe enthalten, die nicht mit anderen Ringen kondensiert sind
04wobei direkt an das Ring-Stickstoffatom nur Wasserstoffatome oder Kohlenstoffatome gebunden sind
06ohne Doppelbindungen innerhalb des Rings oder zwischen Ringatomen und Atomen außerhalb des Rings
36mit direkt an Ring-Kohlenstoffatome gebundenen Heteroatomen oder Kohlenstoffatomen mit drei Bindungen zu Heteroatomen, von denen aber höchstens eine eine Bindung zu einem Halogenatom ist, z.B. Estergruppen oder Nitrilgruppen
38Halogenatome oder Nitrogruppen
C07D 265/30 2006.01
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
07Organische Chemie
DHeterocyclische Verbindungen
265Heterocyclische Verbindungen, die sechsgliedrige Ringe mit 1 Stickstoffatom und 1 Sauerstoffatom als einzige Ring-Heteroatome enthalten
281,4-Oxazine; hydrierte 1,4-Oxazine
30nicht mit anderen Ringen kondensiert
C07D 403/06 2006.01
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
07Organische Chemie
DHeterocyclische Verbindungen
403Heterocyclische Verbindungen, die zwei oder mehr Heteroringe mit Stickstoffatomen als einzige Heteroatome enthalten, soweit nicht in C07D401/160
02zwei Heteroringe enthaltend
06verbunden durch eine nur aliphatische Kohlenstoffatome enthaltende Kohlenstoffkette
C25B 3/08 2006.01
CSektion C Chemie; Hüttenwesen
25Elektrolytische oder elektrophoretische Verfahren; Vorrichtungen dafür
BElektrolytische oder elektrophoretische Verfahren für die Herstellung von Verbindungen oder von nichtmetallischen Elementen; Vorrichtungen dafür
3Elektrolytische Herstellung organischer Verbindungen
06durch Halogenieren
08durch Fluorieren
CPC
A61K 9/0026
AHUMAN NECESSITIES
61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
9Medicinal preparations characterised by special physical form
0012Galenical forms characterised by the site of application
0019Injectable compositions; Intramuscular, intravenous, arterial, subcutaneous administration; Compositions to be administered through the skin in an invasive manner
0026Blood substitute; Oxygen transporting formulations; Plasma extender
C07D 207/10
CCHEMISTRY; METALLURGY
07ORGANIC CHEMISTRY
DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
207Heterocyclic compounds containing five-membered rings not condensed with other rings, with one nitrogen atom as the only ring hetero atom
02with only hydrogen or carbon atoms directly attached to the ring nitrogen atom
04having no double bonds between ring members or between ring members and non-ring members
10with hetero atoms or with carbon atoms having three bonds to hetero atoms, with at the most one to halogen, e.g. ester or nitrile radicals, directly attached to ring carbon atoms
C07D 211/38
CCHEMISTRY; METALLURGY
07ORGANIC CHEMISTRY
DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
211Heterocyclic compounds containing hydrogenated pyridine rings, not condensed with other rings
04with only hydrogen or carbon atoms directly attached to the ring nitrogen atom
06having no double bonds between ring members or between ring members and non-ring members
36with hetero atoms or with carbon atoms having three bonds to hetero atoms with at the most one bond to halogen, e.g. ester or nitrile radicals, directly attached to ring carbon atoms
38Halogen atoms or nitro radicals
C07D 265/30
CCHEMISTRY; METALLURGY
07ORGANIC CHEMISTRY
DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
265Heterocyclic compounds containing six-membered rings having one nitrogen atom and one oxygen atom as the only ring hetero atoms
281,4-Oxazines; Hydrogenated 1,4-oxazines
30not condensed with other rings
C07D 403/06
CCHEMISTRY; METALLURGY
07ORGANIC CHEMISTRY
DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
403Heterocyclic compounds containing two or more hetero rings, having nitrogen atoms as the only ring hetero atoms, not provided for by group C07D401/00
02containing two hetero rings
06linked by a carbon chain containing only aliphatic carbon atoms
C25B 3/28
CCHEMISTRY; METALLURGY
25ELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PROCESSES; APPARATUS THEREFOR
BELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PROCESSES FOR THE PRODUCTION OF COMPOUNDS OR NON-METALS; APPARATUS THEREFOR
3Electrolytic production of organic compounds
20Processes
27Halogenation
28Fluorination
Anmelder
  • KALI-CHEMIE AKTIENGESELLSCHAFT [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • MEINERT, Hasso [DE]/[DE] (UsOnly)
  • MADER, Jürgen [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • MEINERT, Hasso
  • MADER, Jürgen
Vertreter
  • LAUER, Dieter
Prioritätsdaten
P 39 28 692.430.08.1989DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR AUFTRENNUNG VON GEMISCHEN PARTIELL FLUORIERTER ODER PERFLUORIERTER KOHLENWASSERSTOFFVERBINDUNGEN
(EN) PROCESS FOR SEPARATING MIXTURES OF PARTIALLY FLUORINATED OR PERFLUORINATED HYDROCARBON COMPOUNDS
(FR) PROCEDE POUR SEPARER DES MELANGES DE COMPOSES D'HYDROCARBURES PARTIELLEMENT FLUORES OU PERFLUORES
Zusammenfassung
(DE)
Es wird ein Verfahren zur Auftrennung von Gemischen partiell- oder perfluorierter Kohlenwasserstoffverbindungen, welche gegebenenfalls noch Kettenglieder aus der Gruppe der Heteroatome Stickstoff, Sauerstoff, Bor, Phosphor und Schwefel enthalten und/oder durch weitere Halogenatome substituiert sein können, dadurch gekennzeichnet, daß man solche partiell- oder perfluorierten Verbindungen, welche eine acyclische geradkettige Struktur und einen kritischen Moleküldurchmesser im Bereich von 4 bis 7 Å besitzen oder durch Reste mit geradkettiger acyclischer Struktur und mit einem kritischen Moleküldurchmesser im Bereich von 4 bis 7 Å substituiert sind, von solchen partiell- oder perfluorierten Verbindungen, welche keine geradkettigen acyclischen Reste besitzen, und deren kritischer Moleküldurchmesser mindestens das 1,1-fache desjenigen der vorgenannten geradkettigen acyclischen Reste beträgt, in flüssiger oder gasförmiger Phase trennt, indem man das Gemisch oder eine Lösung des Gemisches in einem inerten organischen Lösungsmittel, dessen Moleküldurchmesser größer als derjenige der vorgenannten geradkettigen acyclischen Reste ist, mit einer zur Adsorption ausreichenden Menge eines Molekularsiebs kontaktiert, dessen mittlerer Porenöffnungsdurchmesser im Bereich des kritischen Moleküldurchmessers der vorgennanten acyclischen geradkettigen Reste oder bis zu 30 % darunter liegt, das überwiegend mit acyclische Reste enthaltenden Verbindungen beladene Molekularsieb abtrennt, und die an dem Molekularsieb adsorbierten Verbindungen desorbiert.
(EN)
In a process for separating mixtures of partially fluorinated or perfluorinated hydrocarbon compounds which possibly contain other chain members from the group of heteroatoms: nitrogen, oxygen, boron, phosphorus and sulphur and/or can be substituted by other halogen atoms, those partially or perfluorinated compounds which have an acyclic, straight-chain structure and a critical molecular diameter between 4 and 7 Å or are substituted by residues having a straight-chain, acyclic structure and a critical molecular diameter between 4 and 7 Å, are separated from the partially or perfluorinated compounds which do not contain straight-chain, acyclic residues and which have a critical molecular diameter at least 1.1 times that of said straight-chain, acyclic residues, in liquid or gaseous phase. The mixture or a solution of the mixture in an inert organic solvent having a molecular diameter greater than that of said straight-chain, acyclic residues is placed in contact with a quantity of a molecular sieve sufficient for adsorption. The mean open pore diameter of the molecular sieve is in the range of the critical molecular diameter of the above-mentioned acyclic, straight-chain residues or up to 30 % less. The molecular sieve laden principally with the compounds containing acyclic residues is separated and the compounds adsorbed on the molecular sieve are desorbed.
(FR)
Dans un procédé pour séparer des mélanges de composés d'hydrocarbures partiellement fluorés ou perfluorés qui contiennent éventuellement d'autres chaînons du groupe des hétéroatomes azote, oxygène, bore, phosphore et soufre, et/ou peuvent être substitués par d'autres atomes d'halogène, les composés partiellement fluorés ou perfluorés qui présentent une structure acyclique à chaîne droite et un diamètre moléculaire critique compris entre 4 et 7 Å, ou sont substitués par des résidus présentant une structure acyclique à chaîne droite et un diamètre moléculaire critique compris entre 4 et 7 Å, sont séparés des composés partiellement fluorés ou perfluorés qui ne renferment pas de résidus acycliques à chaîne droite et qui présentent un diamètre moléculaire critique d'au moins 1,1 fois celui desdits résidus acycliques à chaîne droite, en phase gazeuse ou liquide. Le mélange ou une solution du mélange dans un solvant organique inerte ayant un diamètre moléculaire supérieur à celui desdits résidus acycliques à chaîne droite est mis en contact avec une quantité d'un tamis moléculaire suffisante à l'adsorption. La poromètrie moyenne du tamis moléculaire se situe dans la plage du diamètre moléculaire critique des résidus acycliques à chaîne droite précités ou bien jusqu'à 30 % au-dessous. Le tamis moléculaire chargé principalement des composés renfermant des résidus acycliques est séparé et les composés adsorbés sur le tamis moléculaire sont désorbés.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten