Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1990007148) VERFAHREN ZUM ERFASSEN UND AUSGLEICHEN VON LEGEFEHLERN BEIM HERSTELLEN EINER BAHN EINES MEHRLAGIGEN VLIESES
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Verfahren zum Erfassen und Ausgleichen von Legefehlern beim Herstellen einer1 Bahn eines mehrlagigeh Vlieses

Technisches Gebiet . - . . , . . _,
Die Erfindung geht aus von einem Verfahren zum Erfassen und Ausgleichen von Legefehlern beim Herstellen einer Bahn eines mehrlagigen Vlieses mittels einer Legemaschine, in welcher eine Bahn eines einlagigen Vlieses einem Förderband (nach1-folgend als Abzugsband bezeichnet) quer zu dessen Laufrichtung zugeführt und hin- und hergehend darauf abgelegt wird, so dass eine mehrlagige Bahn gebildet wird, wobei die Dicke des mehrlagigen Vlieses und/oder seine Masse pro Flächeneinheit fortlaufend gemessen werden.

Das Verfahren kommt zur Anwendung in einer Legemaschine mit einem Förderband zum Zuführen einer Bahn eines einlagigen Vlieses, welches an seinem vorderen Ende um eine Walze -nachfolgend als Ablegewalze bezeichnet - umgelenkt ist, mit einem Motor zum Antreiben des Förderbandes, mit einem Verschiebeantrieb zum hin- und hergehenden Verschieben der Ablegewalze in bzw. entgegen der Förderrichtung des Förderbandes, mit einem unterhalb der Ablegewalze angeordneten und quer zum Förderband verlaufenden Abzugsband, mit einem Motor zum Antreiben des Abzugsbandes und mit einer Meßeinrichtung zur Messung der Dicke und/oder der Masse pro Flächeneinheit der mehrlagigen Vliesbahn.

In einer solchen Legemaschine wird eine Bahn eines einlagigen _. Vlieses durch ein Förderband einem darunter angeordneten, quer dazu verlaufenden Abzugsband zugeführt.. Das vordere Ende des Förderbandes führt eine changierende, d.h. hin und hergehende Bewegung aus, und nach jeder Bewegungsumkehr der Ablegewalze wird das einlagige Vlies so auf dem Abzugsband abgelegt, dass es die darauf vor der Bewegungsumkehr, der Ablegewalze abgelegte Lage des Vlieses teilweise überlappt. Der Grad der Überlappung hängt ab von der Geschwindigkeit, mit der die Bahn des ein-lagigen Vlieses zugeführt und abgelegt wird, von der .Geschwindigkeit, mit welcher das Abzugsband läuft, von der Breite des zugeführten Vlieses sowie von der Breite des mehrlagig abgelegten Vlieses, welche ihrerseits durch die Länge des Weges bestimmt ist, welcher die Ablegewalze während ihrer Vor- bzw. Zurückbe-wegung überstreicht. Weil das Abzugsband quer zum Förderband und quer zur Ablegewalze, bewegt wird, wird das Vlies in sich schräg überlappenden Bahnen mehrlagig auf dem Abzugsband abgelegt. Durch Variation der Breite der zugeführten Vliesbahn, der Ablegegeschwindigkeit, der Abzugsgeschwindigkeit und der Auslenkung der Ablegewalze können die Anzahl der Lagen und die Breite der entstehenden mehrlagigen Vliesbahn nach Wahl geändert werden. Dabei,kann es durch fehlerhafte Einstellunge -.-* vorkommen, dass die Lagen nicht lückenlos aneinander anstoßen

bzw. mit kontrolliertem, vorgegebenem Abstand gelegt werden. Es kann zu einer "Unterlappung" kommen, bei der das Abzugsband relativ zu schnell bewegt wird und zwischen den einzelnen Bahnen Lücken entstehen. Umgekehrt kommt es dann, wenn das Abzugsband relativ zu langsam läuft, zu einer ^'Überlappung" , bei der benachbarte Lagen noch aufeinander gelegt werden.

Wenn man eine mehrlagige Bahn haben will, die gleichmässig dick und dicht ist, dann darf es weder zu einer Überlappung noch zu einer Unterlappung kommen, sondern die Einstellung der Legemaschine muss so getroffen werden, dass die Lagen des Vlieses beim Ablegen des zugeführten einlagigen Vlieses exakt gestoßen werden. Solche Bahnen aus einem mehrlagigen Vlies, aufgebracht auf ein textiles Grundgewege, werden in Papiermaschinen zur Bespannung von Walzen in der Pressenpartie und der Trockenpartie der Papiermaschine benötigt, und um eine gleichmässige Papierbahn herzustellen, ist eine Bespannung der Walzen mit gleichmässig dickem und dichtem Vlies oder Filz ausserordentlich wichtig. Kommt in einer
Papiermaschine ein Vlies oder Filz zur Anwendung, der nicht gleichmässig dick und dicht ist, kann der Schaden sehr hoch ^sein. Die Papierhersteller stellen deshalb strenge Anforderungen an die Qualität der Vliese bzw. Filze und vereinbaren mit den Lieferanten der Vliese bzw. Filze in der Regel hohe Vertragsstrafen für den Fall der Lieferung von fehlerhaften Vliesen bzw. Filzen.

Beim Hersteller der Vliese stellt sich deshalb das Problem, "die Dicke und Dichte der Vliese zu überwachen.

Stand der Technik
t - - ιr-_
Aus der DE-30 01 980 C2 ist es bekannt die Dicke und das
Flächengewicht von endlosen Papiermaschinenfilzen automatisch zu messen und zu kontrollieren und die Meßwerte z.B. auf einem

Bildschirm darzustellen, auszudrucken oder durch -einen
Plotter graphisch darstellen zu lassen. Das Bedienungs-personal der Legemaschine versucht daraus die vermutlich optimale Einstellung der Legemäschine abzuschätzen und dementsprechend die erforderlichen Nachstellungen an der Legemaschine vorzunehmen..Dies wird wiederholt durchgeführt, so dass man sich allmählich durch wiederholtes Nachstellen und anschließende Kontrolle an die optimale Einstellung der Maschine herantastet. Das erfordert viel Erfahrung und ist sehr zeitaufwendig, ohne den gewünschten Erfolg, ein fehlerfreies mehrlagiges Vlies zu produzieren, zu garantieren.

Darstellung der Erfindung
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Erfassen und Ausgleichen von Legefehlern beim Herstellen einer Bahn eines mehrlagigen Vlieses anzugeben, welches sich automatisieren läßt und mit weniger Aufwand und größerer Sicherheit als bisher zum Herstellen eines fehlerfreien Vlieses führt.

Diese Aufgabe wird gelöst .durch ein Verfahren mit den im Anspruch 1 angegebenen Merkmalen. Eine zum Durchführen des er- findungsge äßen Verfahrens besonders geeignete Legemaschine ist Gegenstand des Anspruchs 7. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.:

Die, Erfindung macht sich die Tatsache zunutze, dass die Lege-fehler mit einer gewissen Periodizität auftreten.5 überwacht man die Dicke und/oder die Masse pro Flächeneinheit des mehrlagigen Vlieses fortlaufend mit Hilfe einer Meßeinrichtung, so wäre das ideale Meßsignal für einen homogenen, gleichmässig dicken und dichten Vlies ein Signal mit konstanter Amplitude. Eine über-lappung oder eine Unterlappung hätte eine entsprechende periodische Änderung des Meßsignales' zur Folge. Tatsächlich ist ein Vlies aber nicht homogen. Das führt dazu, dass das Meßsignal vor allem aufgrund von Schwankungen der Dicke und der Masse pro Flächeneinheit, welche bereits das Ausgangsmaterial, die aus einem einlagigen Vlies bestehende Bahn, aufweist, stark verrauscht ist. Dem Bedienungspersonal einer Legemaschine wäre .
es. deshalb nicht möglich-, aus einem solchen fortlaufend gewonnenen Meßsignal unmittelbar Rückschlüsse auf die Qualität des mehrlagigen Vlieses zu ziehen. Die im Meßsignal enthaltenen perio-dischen Störungen können erfindungsgemäß jedoch durch maschinelle Analyse des Meßsignals ermittelt und ausgewertet werden, insbesondere durch eine rechnergestützte Analyse. Die ermittelten periodischen Störungen werden dann durch eine Regelung minimiert, d.h. sie werden als Regelgröße in einem Regelkreis verwendet, in welchem als Stellgröße die Geschwindigkeit des Förderbandes und/ oder die Geschwindigkeit„mit der die einlagige. Vliesbahn,zugeführt wird, und/oder die Breite, in welcher die einlagige Vliesbahn zugeführt wird, und/oder die Breite, in der die einlagige Vliesbahn auf dem Förderband abgelegt wirdf beeinflußt wird.
Auf diese Weise ist eine automatisch ablaufende, von der Er- fahrung und dem Geschick des Bedienungspersonals der Lege-jnaschine unabhängige "Regelung de Dicke" und Masse pro "Flächeneinheit des mehrlagigen Vlieses ήöglich". c - sw J
»t. ?' ''-* - -'* **"" *ls! "- ^ c
Die periodischen Störungen im MeBsignal sind dann "besonders einfach zu erkennen,^ enfi" das Meßsignal nach Frequenzen 3 analysiert, insbesondere einer Fouriertransformation unterworfen wird, wodurch man anstelle eines zeitkontinuierlichen Signales ein Spektrum, bei der mit einem Rechner durchzuführen-den Fouriertransformation ein Linienspektrum, erhält, in welchem die von Legefehlern herrührenden Signalanteile dadurch erkennbar sind, dass es bei den Frequenzen, die zur Periodizität der Legefehler gehören, Spektrallinien enthält, deren"Amplitude auffällig aus dem Rauschanteil des Spektrums hervorsticht. Das erfindungsgemäße Verfahren geht dann dahin, diese auffällig stark vertretenen Frequenzen im Spektrum durch Regelung der Einstellparameter der Legemaschiήe zu minimieren.

Die Erkennung der Legefehler im Spektrum kann noch dadurch er- leichert werden, dass man hohe Frequenzen aus dem Meßsignal vor der Fouriertransformation durch ein Tiefpaßfilter ausfiltert. Auf diese Weise läßt sich der Rauschanteil im Meßsignal weitgehend unterdrücken, denn während der Rauschanteil überwiegend höherfrequent ist, sind die durch Fehleinstellungen der Lege-maschine bedingten Anteile des Meßsignals überwiegend niederfrequent. Die hohen Frequenzen können jedoch auch rechnerisch unberücksichtigt bleiben.

Eine Tiefpaßfilterung kann mit Vorteil auch eingesetzt werden, wenn das Meßsignal keiner Fouriertransformation unterzogen wird. Schon im nicht transformierten MeßSignal treten die von Legefehlern herrührenden periodischen Störungen nach einer Tiefpaßfilterung deutlich in Erscheinung, so dass sie durch Regelung minimiert werden können.

Prinzipiell genügt es, die Dicke und/oder die Masse pro
Flächeneinheit des mehrlagigen Vlieses durch eine Meßein-richtung erfassen zu lassen, welche die abgezogene Bahn fortlaufend überwacht. Die Zuverlässigkeit der Überwachung und Regelung der Legemaschine kann aber dadurch verbessert werden, dass man mehrere Meßeinrichtungen vorsieht, welche so angeordnet werden, dass sie den Vlies - bezogen auf
dessen Laufrichtung - an mehreren Stellen nebeneinander zugleich beobachten und seine iDicke messen. Durch die Regelung versucht man dann in jedem der Meßsignale die auffälligen, von Legefehlern herrührenden Frequenzen in ihrer Amplitutde zu minimieren.

Wege zur Ausführung der Erfindung
Zwei bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachstehend anhand der beigefügten schematischen Zeichnungen erläutert.

Figur 1 zeigt in einer Schrägansicht das Abzugsband einer
Legemaschine und das quer dazu verlaufende Förder- . band zum Zuführen eines Vlieses in ihrer gegenseitigen Zuordnung,

Figur 2 zeigt die Anordnung aus Figur 1 in der Draufsicht,

Figur 3 erläutert anhand einer Darstellung wie in Figur 2 das Entstehen von Legefehlern,

Figur 4 zeigt das Abzugsband in einer Ansicht mit darüber Ϊ P • •» - - X
angeordneter Meßeinrichtung zur Messung der Dicke
-h, *. und/oder der Masse pro ^ξJLächeneinheit -des mehrlagigen
Vlieses auf dem Abzugsband, Λ .- -c

Figur 4a . zeigt ein,von einer solchen Meßeinrichtung geliefertes verrauschtes Meßsignal,

Figur 4b -, zeigt idealisiert das Meßsignal nach einer Tiefpaßfilterung,
- Figur 4c zeigt das Meßsignal aus Figur 4a nach einer Fourier- . transformation,

Figur 5 - zeigt -in Blockdarstellung einen Regelkreis für ein
Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Verfahrens,
bei welchem das analoge Ausgangssignal einer Dickenmeßeinrichtung nach einer Tiefpaßfilterung analog ausgewertet wird,

Figur 6 zeigt in einer Blockdarstellung einen Regelkreis, in
welchem eine Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Anwendung kommt, bei der das analoge Aus- i. gangssignal einer Dickenmeßeinrichtung digitalisiert
und einer Fouriertransformation unterworfen wird.

Figur 7 zeigt ein Beispiel eines nach einer solchen
Fouriertransformation erhaltenen Spektrums, vor
c dem Ausregeln voii Einstellungsfehlern der Legemaschine, und. . .. ,.
• . . . ...
Figur 8 zeigt das Spektrum nach,dem. Ausregeln der Legefehler bei optimaler Einstellung der Legemaschine.

Dije Figuren 1 und 2 zeigen als waagerechtes Abzugsband 1 ein endloses Förderband, welches um zwei Walzen 2 und 3 herumgeführt ist, von denen eine angetrieben ist. Das Obertrum des Abzugsbandes 1 bewegt sich in Richtung des Pfeiles 4. Oberhalb des Abzugsbandes 1 ist ein endloses Förderband 5 angeordnet, welches um zwei waagerecht angeordnete Walzen 6 und 7 herumgeführt ist. Die Laufrichtung des Obertrums dieses Förderbandes 5 ist durch den Pfeil 8 gekennzeichnet. Die Laufrichtung des Förderbandes 5 verläuft quer, im gezeichneten Beispiel im rechten Winkel zur Laufrichtung des Abzugsbandes 1. Die zum Förderband 5 gehörende vordere Walze 6 ist angetrieben und wird als Ablegewalze bezeichnet; sie ist oberhalb des Abzugsbandes 1 angeordnet und parallel. zur Laufrichtung 8 des Förderbandes 5 hin und her verschiebbar. Diese Verschiebung kann beispielsweise mittels eines Druckmittelzylinders , mittels eines .Spindeltriebes oder mittels einer Anordnung aus Zahnstange und Ritzel bewirkt werden. Der Weg, um den die Ablegewalze 6 vor oder zurückverschoben werden kann (nachfolgend als Hub bezeichnet) ist wählbar.

Das Förderband 5 dient zum Zuführen einer Bahn 9 aus einem einlagigen Vlies, welche auf dem Abzugsband 1 abgelegt wird.
Während des Ablegevorganges wird die Ablegewalze 6 vor und zurückbewegt, wodurch die Bahn 9 sich schräg überlappend
auf dem Abzugsband abgelegt wird. Der Grad der Überlappung hängt ab von der Breite bl der Bahn 9, von der Geschwindigkeit vl, mit welcher die Bahn 9 zugeführt wird, dem Hub der Abϊegewalze 6 -und von der Geschwindigkeit v2, mit welcher das Abzugsband 1 umläuft. Der Hub der Abzugswalze 6 bestimmt die Breite" b2 der abgezogenen, mehrlagigen Bahn 10 des Vlieses.

Für ein Vlies mit vier Doppellagen (acht Einzellagen) kann man mit 'den nächstehenden Zahlenwerten eine optimale Ablegung erreichen: "" "
vl = 40 m/min
bϊ = 2m
. b2 = 7,5 m
v2 = 1,33 m/min.

Zur Überwachung der Dicke" und/oder der asse pro Flächeneinheit der Bahn 10 ist oberhalb des Abzugsbandes 1 eine Meßeinrichtung vorgesehen, welche quer zur Laufrichtung 4 des Abzugsbandes längs einer Schiene 12 verschiebbar ist. Bei geringer Dichte des abgelegten Materials eignet sich eine Dichtemessung. Weist das abgelegte Materia'l hingegen eine hohe Dichte auf, eignet sich auch eine Dickenmessung. Eine Dichtemessung kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass man das Material durchstrahlt und den Grad der Absorption feststellt.

Sind die Geschwindigkeiten vl und v2, die Breite bl der zugeführten Bahn 9 und der Hub der Ablegewalze 6 optimal aufeinander abgestimmt und eingestellt, dann werden die sich überlappenden Bahnen auf dem Abzugsband 1 exakt gestoßen und es entsteht eine gleichmässig dicke, mehrlagige Bahn 10. Figur 3 zeigt dies am Beispiel einer zweilagigen Bahn 10 , wobei die Lagen längs der Linie A-A geschnitten sind. Bei optimaler Einstellung ergibt sich das Erscheinungsbild wie in Figur 3a, bei einer fehler-haften Einstellung kann es zur Überlappung (Fig. 3b) oder zur Unterlappung (Fig. 3c) kommen. Einer Überlappung kann man dadurch begegnen, dass man die Geschwindigkeit v2 des Abzugs-bandes erhöht, einer Unterlappung kann man durch Verminderung der Geschwindigkeit v2 des Abzugsbandes entgegenwirken. Man könnte jedoch stattdessen "auch die Geschwindigkeit, mit welcher die einlagige Bahn 9 zugeführt wird erniedrigen, um eine Überlappung zu beseitigen, oder erhöhen, um eine Unterlappung zu beseitigen. Zugleich kann durch Verschieben der Meßeinrichtung 11 festgestellt werden ob die mehrlagige Bahn 10 die gewünschte Breite hat. Wenn nicht, kann der Hub der Ablegewalze 6 entsprechend verändert werden.

Im einfachsten Falle kann die Meßeinrichtung 11 ortsfest angeordnet sein. In diesem Fall wird lediglich die Lage 10 unter der Meßeinrichtung entlangbewegt und es können mehrere Zyklen ausgewertet werden. Bewegt man stattdessen die Meßeinrichtung quer zur Laufrichtung 4 des Abzugsbandes 1 , dann können höchstens soviele Zyklen gemessen und ausgewertet werden, wie die Bahn 10

Lagen hat. Darüberhinaus ist es möglich, an der Schiene 12 nebeneinander mehrere Meßeinrichtungen 11 vorzusehen, welche die mehrlagige Bahn 10 an mehreren Stellen zugleich abtasten.

Die Meßeinrichtung 11 liefert ein analoges oder digitales Ausgang signal, welches nicht nur eventuelle Legefehler enthält, sondern auch DichteSchwankungen und/oder Dickenschwankungen wiederspiegel die bereits im Ausgangsmaterial in der Bahn 9 enthalten sind. Das Ausgangssignal ist deshalb stark verrauscht. Ein Beispiel eines solchen Ausgangssignales ist in Figurτ 4a .dargestellt; _._ es -.zeigt die Amplitude A des Ausgangssignales in Abhängigkeit von der Zeit t. Um dieses Signal auswerten zu können, wird es maschinell aufbereitet. Dazu kann man es einer Tief-paßfilterung unterwerfen, die höherfrequente Signalanteile, welche nicht von Legefehlern herrühren, unterdrückt, so dass die von Legefehlern herrührenden niederfrequenten Signalanteile deutlicher hervortreten..Ein .solches gefiltertes Signal ist in idealisierter Form in Figur 4b dargestellt.
Praktisch ist das gefilterte Signal natürlich nicht so glatt. Man sieht, dass die Amplitude des gefilterten Signales in periodischen Abständen deutlich abfällt. Dieser Abfall rührt von einem Legefehler her. Eine andere, besonders vorteilhafte Möglichkeit besteht darin, das Ausgangssignal einer Fouriertransformation zu unterwerfen. Man erhält dann ein Spektrum, welches beispielsweise wie in Fig. 4c dargestellt aussehen kann.- Angegeben ist die spektrale Leistungsdichte SLD in Abhängigkeit von der Frequenz.

Die Auswertung des gefilterten Ausgangssignales gemäß Figur 4b kann in einem Regelkreis erfolgen, von dem ein Beispiel in Figur 5 dargestellt ist. Der Regelkreis enthält die
folgenden Elemente: Eine Meßeinrichtung 11, welche die Dicke oder die Masse pro Flächeneinheit der mehrlagigen Bahn 10 mißt und ein entsprechendes analoges Ausgangssignal abgibt an ein Tiefpaßfilter 13, das auch als digitales Filter ausgebildet sein könnte. Für das oben angegebene Zahlenbeispiel für ein aus vier Doppellagen bestehendes Vlies kann man ein Tiefpaßfilter mit einer Grenzfrequenz von 1 Hz verwenden.

denn in dem aus der Überwachung dieses Vlieses sich ergebenden Ausgangssignal findet man eine Grundfreguenz von 0,09 Hz. Das vom Tiefpaßfilter angegebene, vom höherfrequenten Anteil befreite, Ausgangssignal wird zum einen direkt und zum anderen über einen Integrator 14, welcher einen Mittelwert der Signalamplitude bildet, einem Vergleicher 15 zugeführt. Der Vergleicher vergleicht die aktuelle Amplitude des Signales mit dem Mittelwert der Amplitude und führt deren Differenz einem Regler 16 als Regelgröße zu, der dann, wenn diese Differenz einen gewissen Schwellenwert überschreitet, als Stellgröße ein Signal an den Motor 17 abgibt, welcher die vordere Walze 2 des Abzugsbandes 1 antreibt. Der Regler 16 wählt die Stellgröße so, dass die Differenz zwischen der aktuellen Amplitude und ihrem Mittelwert zu einem Minimum wird. Dementsprechend wird ein Abfall der Amplitude, der die gestrichelte Linie in Figur 4b nicht unterschreitet, vom Regler 16 nicht mehr korrigiert werden.

Figur 6 zeigt ein Beispiel eines Regelkreises für den bevorzugten Fall, das das Ausgangssignal der Meßeinrichtung 11 einer Fourier-transformation unterworfen wird. Dieser Regelkreis hat folgende Elemente: Das analoge Ausgangssignal der Meßeinrichtung 11 wird -zunächst einem Tiefpaßfilter 13 zugeführt, welches das Signal von den hochfrequenten Anteilen befreit. Dieses Tiefpaßfilter ist zwar vorteilhaft, aber nicht unbedingt notwendig. Das Ausgangs-signal des Tiefpaßfilters 13 wird dann einem Änalog-Digital-Wand-ler 18 zugeführt, der es digitalisiert und einem Mikrocomputer 19 eingibt. In diesem Mikrocomputer 19 wird das Signal einer schnellen- Fouriertransformation (FFT) unterzogen. Es entsteht dabei ein Linienspektrum, wie es beispielsweise in dem Diagramm in Figur 7 dargestellt ist, welches die spektrale Leistungsdichte in Abhängigkeit von der Frequenz in relativen Einheiten zeigt, also angibt, wie stark eine bestimmte -Frequenz im Signal vertreten ist. Man sieht, dass die mit einer Periodizität auftretenden Legefehler auffällig aus dem Rauschanteil des Spektrums hervorstechen. Die spektrale Leistungsdichte wird einem im Mikro-Computer ausgebildeten digitalen Regler als Regelgröße zugeführt. Der Regler 16 gibt als Stellgröße ein digitales Signal ab, welches durch einen Digital-Analog-Wandler 20a bzw. 20b bzw. 20c in eine analoge Form überführt, durch einen Verstärker 21a bzw. 21b bzw. 21c verstärkt und dann dem Motor 17, der die vordere Walze 2 des Abzugsbandes 1 antreibt, bzw. dem

Motor 22, der die Ablegewalze 6 antreibt, oder dem Stellantrieb 23 für das Verschieben der Ablegewalze 6 zugeführt wird. Es ist aber auch ein digitaler Ausgang möglich, z.B. bei Einsatz eines AC-Servoreglers mit digitalem Sollwerteingang. Der Regler 16 wählt die Stellgröße so, dass die spektrale Leistungsdichte

- ausgenommen bei der Frequenz 0 - minimiert wird.

Figur 8 zeigt das Spektrum für eine optimale Einstellung der Legemaschine nach erfolgreicher Regelung. Bevorzugt wird der Regler 16 die Geschwindigkeit v2 des Abzugsbandes 1 und nur subsidiär die Geschwindigkeit vl des Förderbandes 5 regeln, letztere insbesondere dann, wenn die Breite b2 zu korrigieren ist, in welcher der Vlies auf dem Abzugsband 1 abgelegt wird.

Ein solcher digitaler Regler kann die den Legevorgang bestimmenden Parameter nahezu on-line regeln, denn die Dauer, die^der Mikrocomputer 19 für eine schnelle Fouriertransformation benötigt, liegt nur im Bereich von MikroSekunden.

Es hat sich gezeigt, dass in Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens in der Tat mit geringem Aufwand ein "ϊtQheLg MajJ an Gleichmässigkeit der mehrlagigen Vliesbahri 10 erreichbar ist. Der sich daraus ergebende wirtschaftliche Vorteil ist enorm, denn es wird nicht nur die Produktion von Ausschuß bei- der Vliesherstellung vermieden, sondern auch bei der Papierherstellung. Ausserdem kann Bedienungspersonal.-an der Legemaschine eingespart werden, welches bislang für die Einsftellung und Nachstellung der den Legevorgang bestimmenden Parameter er-forderlich war.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass durch Aufzeichnen der Meßergebnisse und ihrer Auswertung der gesamte Produktionsablauf und z.B. als Gütebeweis dem Abnehmer des Vlieses mit-geliefert werden kann.