PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Montag 03.02.2020 um 10:00 AM MEZ nicht verfügbar
Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1990007148) VERFAHREN ZUM ERFASSEN UND AUSGLEICHEN VON LEGEFEHLERN BEIM HERSTELLEN EINER BAHN EINES MEHRLAGIGEN VLIESES
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zum Erfassen und Ausgleichen von Legefehlern beim Herstellen einer Bahn eines mehrlagigen Vlieses mittels einer Legemaschine, in welcher eine Bahn eines einlagigen Vlieses einem Förderband (nachfolgend als Abzugsband bezeichnet) quer zu dessen Laufrichtung zugeführt und hin-und hergehend darauf abgelegt wird, so dass eine mehrlagige Bahn gebildet wird, wobei die Dicke des mehrlagigen Vlieses und/oder seine Masse pro Flächeneinheit fortlaufend gemessen werden,

dadurch gekennzeichnet, d^ss das^Meßsignal maschinell auf Störungen in Gestalt von periodisch auftretenden Schwankungen der Signalamplitude untersucht und die Geschwindigkeit des Förderbandes' und/oder die Geschwindigkeit, mit der die ein-lagige Vliesbahn zugeführt wird, und/oder die Breite, in welcher die einlagige Vliesbahn zugeführt wird und/oder die Breite, in der es auf dem Förderband abgelegt wird, so geregelt werden, dass die periodischen Schwankungen der Signalamplitude minimiert werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Meßsignal zur Ermittlung der periodischen Störungen nach Frequenzen analysiert wird. τ

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Meßsignal einer Fouriertransformation unterworfen und das dadurch erhaltene Frequenzspektrum auf auffällig stark vertretene Frequenzen untersucht und deren Auftreten durch die Regelung minimiert wird.

4. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass nur ein die periodischen Störungen enthaltender niederfrequenter Anteil des Meßsignals untersucht wird.

5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die hohen Frequenzen aus dem Meßsignal vor dessen Untersuchung ausgefiltert werden.

6. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Dicke und/oder Masse pro Flächeneinheit des Vlieses - bezogen auf dessen Laufrichtung -- an mehreren Stellen nebeneinander gleichzeitig gemessen und aus-gewertet wird.

7. Legemaschine mit einer Einrichtung zum Erfassen und Ausgleichen von Legefehlern zum Ausführen des Verfahrens nach einem der vorstehenden Ansprüche,

mit einem Förderband (5) zum Zuführen einer Bahn (9) eines einlagigen Vlieses, welches (5) an seinem vorderen Ende um eine
Walze f6) ^^na hfolgend als Ablegewalze bezeichnet - umgelenkt ist,

5. mit einem Motor (22) zum Antreiben des Förderbandes (5),

mit einem Verschiebeantrieb (23) zum hin- und hergehenden Verschieben der Ablegewalze (6) in bzw. entgegen der Förderrichtung (8) des Förderbandes (5) ,
10
mit einem unterhalb der Ablegewalze (6) angeordneten und quer
zum Förderband (5) verlaufenden Abzugsband (1) ,

mit einem Motor (17) zum Antreiben des Abzugsbandes (1) ,
15
und mit einer Meßeinrichtung (11) zur Messung der Dicke und/oder der Masse pro Flächeneinheit der mehrlagigen Vliesbahn (10) ,

dadurch gekennzeichnet, dass ein Analysator (13 bis 15 bzw. 19) 20. vorgesehen ist, dem das Ausgangssignal der Meßeinrichtung (11) zugeführt wird und der das Ausgangssignal auf darin enthaltene, ' periodisch auftretende Signalanteile untersucht,

dass ein Regler (16) vorgesehen ist, welcher mit dem Motor (22) 25 zum Antreiben des Förderbandes (5) und/oder mit dem Verschiebe- 'antrieb (23) der Ablegewalze (6) und/oder mit dem Motor (17)
zum Antreiben des Abzugsbandes (1) als Stellglieder verbunden ist und welchem vom Analysator (13 bis 15; 19) als Regelgröße die zu minimierende Amplitude der periodisch auftretenden Signalanteile zugeführt wird.

8. Legemaschine nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet,
dass der Meßeinrichtung (12) ein Tiefpaßfilter (13) nach-geordnet ist.

9. Legemaschine nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeich- net, dass der Analysator (19) ein Frequenzanalysator ist.

10. Legemaschine nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet
dass der Frequenzanalysator (19) ein Rechner ist.

11. Legemaschine nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet,
dass als Meßeinrichtung (11) eine solche mit analogem Ausgangssignal vorgesehen und zwischen ihr und dem Frequenzanalysator (19) ein Analog-Digital-Wandler (18) angeordnet ist,