Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1990007045) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM BETÄTIGEN EINER SCHLIESSANLAGE
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1990/007045 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1989/000792
Veröffentlichungsdatum: 28.06.1990 Internationales Anmeldedatum: 22.12.1989
IPC:
E05B 49/00 (2006.01)
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
05
Schlösser; Schlüssel; Fenster- oder Türbeschläge; Tresore
B
Schlösser; Zubehör hierzu; Handschellen
49
Elektrische Permutationsschlösser; Schaltungen dafür
Anmelder:
F + G MEGAMOS SICHERHEITSELEKTRONIK GMBH [DE/DE]; D-5250 Engelskirchen, DE
Erfinder:
KOLB, Hans; DE
Vertreter:
BERKENFELD, Helmut; An der Schanz 2 D-5000 Köln 60, DE
Prioritätsdaten:
P 38 43 129.722.12.1988DE
P 39 01 054.616.01.1989DE
Titel (DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM BETÄTIGEN EINER SCHLIESSANLAGE
(EN) PROCESS AND DEVICE FOR OPERATING A LOCKING SYSTEM
(FR) SYSTEME DE VERROUILLAGE ET PROCEDE CORRESPONDANT
Zusammenfassung:
(DE) Kraftfahrzeuge der Spitzenklasse enthalten eine Zentralverriegelung. Bei dieser gibt ein mechanischer Kontakt bei Betätigung ein elektrisches Signal, das den anderen Schlössern zugeleitet wird. Dieser Kontakt lässt sich manipulieren und die Zentralverriegelung damit unbefugt betätigen. Bei der Erfindung sind am Zylinder (14) des Zylinderschlosses zwei Dauermagnete (18) befestigt. Im Zylindergehäuse (12) sitzen zwei Sensoren (20). Bei Drehung des Zylinders erzeugen die Dauermagnete ein Drehfeld. Dieses wird von den Sensoren erfasst und anschliessend analysiert. Bei Richtigbefund wird ein Steuersignal erzeugt. Dieses erfindungsgemässe Schloss lässt sich weder mit einem Draht oder dergleichen mechanisch manipulieren. Ebensowenig kann es mit einem Magnetfeld beeinflusst werden.
(EN) Top-class cars possess a central locking system. When this system is actuated, a mechanical contact generates an electrical signal which is transmitted to the other locks. This contact can be manipulated, which means that the central locking system can be actuated by unauthorized persons. According to the invention, two permanent magnets (18) are fastened to the cylinder (14) of the cylinder lock and two sensors (20) are lodged in the cylinder housing (12). When the cylinder turns, the permanent magnets generate a rotary field which is detected and then analysed by the sensors. In the absence of untoward circumstances, a control signal is generated. The lock according to the invention cannot be manipulated mechanically, either with a wire or with any similar object. Nor can it be influenced by a magnetic field.
(FR) Les voitures haut de gamme sont dotées d'un système de verrouillage central. Lorsque ce système est actionné, un contact mécanique produit un signal électrique qui est envoyé aux autres serrures. Or ce contact peut être manipulé, ce qui permet à des intrus d'actionner le système central de verrouillage. La présente invention consiste à doter le cylindre (14) de la serrure à pompe de deux aimants permanents (18) et à pourvoir le boîtier du cylindre (12) de deux détecteurs (20). Lorsque le cylindre tourne, les aimants permanents génèrent un champ magnétique rotatif qui est détecté puis analysé par les détecteurs. Si la situation est jugée normale, un signal de commande est généré. La serrure selon la présente invention ne peut pas être manipulée mécaniquement avec un fil de fer ou autre objet semblable, ni influencée à l'aide d'un champ magnétique.
Designierte Staaten: Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, ES, FR, GB, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
EP0402442