Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1990007027) VERFAHREN ZUM GLÄTTEN EINER PAPIERBAHN
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten

Veröff.-Nr.: WO/1990/007027 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1989/000701
Veröffentlichungsdatum: 28.06.1990 Internationales Anmeldedatum: 07.11.1989
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 31.05.1990
IPC:
D21G 1/00 (2006.01)
D Textilien; Papier
21
Papierherstellung; Herstellung, Gewinnung von Cellulose bzw. Zellstoff
G
Kalander; Zubehör für Papiermaschinen
1
Kalander; Glättwerke
Anmelder:
SULZER-ESCHER WYSS GMBH [DE/DE]; Postfach 1380 Escher Wyss-Str. 25 D-7980 Ravensburg, DE (AllExceptUS)
HESS, Harald [DE/DE]; DE (UsOnly)
Erfinder:
HESS, Harald; DE
Prioritätsdaten:
4741/88-222.12.1988CH
Titel (DE) VERFAHREN ZUM GLÄTTEN EINER PAPIERBAHN
(EN) PROCESS FOR GLAZING PAPER WEBS
(FR) PROCEDE POUR LISSER UNE BANDE DE PAPIER
Zusammenfassung:
(DE) Das Glätten erfolgt in einem Preßspalt (3) eines Glättwerks (2) unter Einsatz von Druck, Feuchte und Wärme. Zum Erreichen einer gewünschten Oberflächenqualität wird die zu glättende Oberfläche der Papier- oder Kartonbahn (1) im Preßspalt (3) auf einen Zustand oberhalb der Glasumwandlungskurve des Materials gebracht. Vor Ablauf von 20 bis 60 ms (Millisekunden) wird die aus dem Preßspalt (3) austretende Oberfläche der Papierbahn (1) einem Umwandlungsschritt mittels einer Abkühlvorrichtung (4) erst in Kombination mit einer Feuchteänderung auf einem Zustand unterhalb des Glasumwandlungspunktes des Materials unterzogen. Die Abkühlung kann beim Kontakt der zu kühlenden Oberfläche mit einer gekühlten Fläche (8) oder beim direkten Kontakt mit einem kühlenden, vorzugsweise inerten Gas erfolgen. Nach dem Glätten kommt es dadurch zu einem verminderten Rauhigkeitsanstieg der Papierbahn (1), so daß die im Preßspalt (3) erreichte Oberflächenqualität überwiegend erhalten bleibt. Es werden geeignete Vorrichtungen zum Ausführen des Verfahrens gezeigt.
(EN) Glazing is effected in the nip (3) of a calender (2) under the action of pressure, moisture and heat. The desired surface quality is obtained by bringing the surface of the paper or cardboard web (1) to be glazed in the nip (3) to a state above the second-order transition temperature curve of the material. Within 20 to 60 ms (milliseconds), the surface of the paper web (1) leaving the nip (3) first undergoes a transition step in a cooling device (4) in combination with a change in moisture content to a state below the second-order transition point of the material. The surface can be cooled by contact with a chilled surface (8) or by direct contact with a cooling, preferably inert gas. The increase in roughness of the paper web (1) after glazing is thereby reduced, so that the surface quality attained in the nip (3) remains essentially constant. Devices for implementing the process are disclosed.
(FR) Le lissage s'effectue dans l'écartement de calibrage (3) d'une lisseuse (2) par pression, humidité et chaleur. Afin d'obtenir la qualité de surface désirée, on amène la surface à lisser de la bande de papier ou de carton (1) à un état supérieur à la courbe de température de transition vitreuse du matériau dans l'écartement de calibrage (3). En moins de 20 à 60 ms (millisecondes), la surface de la bande de papier (1) qui sort de l'écartement de calibrage (3) subit une transformation provoquée par un dispositif de refroidissement (4), tout d'abord en combinaison avec un changement d'humidité, et atteint ainsi un état inférieur au point de transition vitreuse du matériau. Le refroidissement peut se faire en mettant la surface à refroidir en contact avec une surface (8) refroidie ou en la mettant en contact direct avec un gaz de refroidissement, de préférence inerte. Grâce à ce procédé, la rugosité de la bande de papier (1) n'augmente que dans une moindre mesure après le lissage, de sorte que la qualité de surface obtenue dans l'écartement de calibrage (3) est en grande partie préservée. Description de dispositifs pour la mise en ÷uvre de ce procédé.
Designierte Staaten: FI, JP, US
Europäisches Patentamt (EPA) (AT, BE, CH, DE, FR, GB, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)
Auch veröffentlicht als:
FI912666EP0449841US5245920DE000003922184