WIPO logo
Mobil | Englisch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
World Intellectual Property Organization
Optionen
Recherchensprache
Trunkierung
Ordnen nach:
Listenlänge
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO1990005344) VERFAHREN ZUR PLAZIERUNG VON MODULEN AUF EINEM TRÄGER
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten   

Veröff.-Nr.: WO/1990/005344 Internationale Anmeldenummer PCT/DE1989/000688
Veröffentlichungsdatum: 17.05.1990 Internationales Anmeldedatum: 26.10.1989
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen: 11.04.1990
IPC:
G06F 17/50 (2006.01)
G Physik
06
Datenverarbeitung; Rechnen; Zählen
F
Elektrische digitale Datenverarbeitung
17
Digitale Rechen- oder Datenverarbeitungsanlagen oder -verfahren, besonders angepasst an spezielle Funktionen
50
Rechnergestütztes Entwurfsystem [CAD]
Anmelder: ANTREICH, Kurt[DE/DE]; DE (UsOnly)
JOHANNES, Frank[DE/DE]; DE (UsOnly)
KLEINHANS, Jürgen[DE/DE]; DE (UsOnly)
SIGL, Georg[DE/DE]; DE (UsOnly)
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT[DE/DE]; Wittelsbacherplatz 2 D-80333 München, DE (AllExceptUS)
Erfinder: ANTREICH, Kurt; DE
JOHANNES, Frank; DE
KLEINHANS, Jürgen; DE
SIGL, Georg; DE
Vertreter: SIEMENS AG; Postfach 22 16 34 D-8000 München 22, DE
Prioritätsdaten:
88118251.302.11.1988EP
Titel (EN) PROCESS FOR PLACING MODULES ON A SUPPORT
(FR) PROCEDE POUR PLACER DES MODULES SUR UN SUPPORT
(DE) VERFAHREN ZUR PLAZIERUNG VON MODULEN AUF EINEM TRÄGER
Zusammenfassung:
(EN) The process enables modules, e.g. cells, to be placed on a support, e.g. a chip. For this purpose, the modules are arranged on the placement region of the support in such a manner that the centreof gravity of the modules coincides with the central co-ordinates of the placement region (global placement, stage S1). The placement region is then partitioned into partial regions, modules are allocated to the partial regions and the area of the partial regions is determined in relation to the area of the modules allocated to them (partitioning, stage S2). Global placement takes place again in the next step, i.e. the modules are arranged in the partial regions in such a way that the centres of gravity of the modules allocated to the partial regions coincide with the central co-ordinates thereof. The global placement and partitioning steps continue in succession until there are only k modules at the most per partial region. The final position of the modules is then determined with the aid of an optimisation stage (S3) in which the position of the modules is determined so as to make the best possible use of the area, taking into account the position of the modules obtained during global placement.
(FR) Procédé pour placer des modules, par exemple des cellules, sur un support, par exemple une microplaquette, qui consiste à disposer les modules sur la région de placement du support de telle sorte que le centre de gravité des modules coïncide avec les coordonnées centrales de la région de placement (opération S1 : placement global). On divise ensuite la région de placement en plusieurs régions partielles, auxquelles on attribue des modules, la surface des régions partielles étant déterminée en fonction de la surface qu'occupent les modules (opération S2 : division). On procède alors à nouveau à une disposition globale, les modules étant répartis dans les régions partielles de telle sorte que les centres de gravité des modules correspondant aux régions partielles coïncident avec les coordonnées centrales des régions partielles. On répète les opérations successives de disposition globale et de division jusqu'à n'obtenir plus qu'un maximum de k modules par région partielle. On détermine alors la position finale du module par le biais d'une opération d'optimalisation (opération S3), qui consiste à placer les modules de manière à obtenir une utilisation optimale de la surface en tenant compte de l'emplacement donné aux modules au cours de la disposition globale.
(DE) Durch das Verfahren werden Module, z.B. Zellen, auf einem Träger, z.B. einem Chip, plaziert. Zur Plazierung werden die Module auf dem Plazierungsgebiet des Trägers derart angeordnet, daß der Schwerpunkt der Module auf die Zentrumskoordinaten des Plazierungsgebietes fällt (Globalplazierung, S1). Anschließend wird das Plazierungsgebiet in Teilgebiete partitioniert, den Teilgebieten Module zugeordnet und die Fläche der Teilgebiete im Verhältnis der Fläche der diesen Teilgebieten zugeordneten Module festgelegt (Partitionierung, S2). Im nächsten Schritt erfolgt wiederum eine Globalplazierung, d.h. die Module werden so in den Teilgebieten angeordnet, daß die den Teilgebieten zugewiesenen Module mit ihrem Schwerpunkt auf die Zentrumskoordinaten dieser Teilgebiete fallen. Die Schritte Globalplazierung und Partitionierung folgen solange aufeinander bis pro Teilgebiet nur noch höchstens k Module vorgesehen sind. Die endgültige Lage der Module wird dann mit Hilfe eines Optimierungsschrittes (S3) durchgeführt, in dem unter Berücksichtigung der bei der Globalplazierung erreichten Lage der Module die Lage für die Module bestimmt wird, bei der die Flächenausnutzung optimal ist.
Designierte Staaten: JP, US
Europäisches Patentamt (EPO) (AT, BE, CH, DE, FR, GB, IT, LU, NL, SE)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)