In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO1990000685 - VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES RADIALLAGERS

Veröffentlichungsnummer WO/1990/000685
Veröffentlichungsdatum 25.01.1990
Internationales Aktenzeichen PCT/EP1989/000777
Internationales Anmeldedatum 06.07.1989
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 06.07.1989
IPC
B22F 3/11 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
22Gießerei; Pulvermetallurgie
FVerarbeiten von Metallpulver; Herstellen von Gegenständen aus Metallpulver; Gewinnung von Metallpulver; Apparate oder Vorrichtungen besonders ausgebildet für Metallpulver
3Herstellen von Gegenständen oder Halbzeug aus Metallpulver in Bezug auf die Art des Verdichtens oder Sinterns; Apparate hierfür
10nur durch Sintern
11Herstellen poröser Werkstücke
C22C 32/00 2006.01
CChemie; Hüttenwesen
22Metallhüttenwesen; Eisen- oder Nichteisenlegierungen; Behandlung von Legierungen oder von Nichteisenmetallen
CLegierungen
32Nichteisenlegierungen, die mindestens 5 Gewichtsprozent, aber weniger als 50 Gewichtsprozent an Oxiden, Carbiden, Boriden, Nitriden, Siliciden oder anderen Metallverbindungen, z.B. Oxynitriden oder Sulfiden enthalten, die entweder als solche zugefügt oder in situ gebildet werden
F16C 33/04 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
CWellen; Flexible Wellen; Mechanische Vorrichtungen zum Übertragen von Bewegungen in einer biegsamen Führungshülle; Einzelteile von Kurbeltrieben; Drehgelenke; Gelenkige Verbindungen; Sich drehende Maschinenelemente, außer Getriebe-, Kupplungs- oder Bremsenelemente; Lager
33Lagerteile; besondere Verfahren zum Herstellen von Lagern oder Teilen davon
02Teile von Gleitlagern
04Lagerschalen; Lagerbuchsen; Auskleidungen
F16C 33/14 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
CWellen; Flexible Wellen; Mechanische Vorrichtungen zum Übertragen von Bewegungen in einer biegsamen Führungshülle; Einzelteile von Kurbeltrieben; Drehgelenke; Gelenkige Verbindungen; Sich drehende Maschinenelemente, außer Getriebe-, Kupplungs- oder Bremsenelemente; Lager
33Lagerteile; besondere Verfahren zum Herstellen von Lagern oder Teilen davon
02Teile von Gleitlagern
04Lagerschalen; Lagerbuchsen; Auskleidungen
06mit Gleitflächen vorwiegend aus Metall
14Besondere Herstellungsverfahren; Einlaufen
CPC
B22F 2998/00
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
22CASTING; POWDER METALLURGY
FWORKING METALLIC POWDER; MANUFACTURE OF ARTICLES FROM METALLIC POWDER; MAKING METALLIC POWDER
2998Supplementary information concerning processes or compositions relating to powder metallurgy
B22F 2999/00
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
22CASTING; POWDER METALLURGY
FWORKING METALLIC POWDER; MANUFACTURE OF ARTICLES FROM METALLIC POWDER; MAKING METALLIC POWDER
2999Aspects linked to processes or compositions used in powder metallurgy
B22F 3/11
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
22CASTING; POWDER METALLURGY
FWORKING METALLIC POWDER; MANUFACTURE OF ARTICLES FROM METALLIC POWDER; MAKING METALLIC POWDER
3Manufacture of workpieces or articles from metallic powder characterised by the manner of compacting or sintering; Apparatus specially adapted therefor ; ; Presses and furnaces
10Sintering only
11Making porous workpieces or articles
C22C 32/00
CCHEMISTRY; METALLURGY
22METALLURGY; FERROUS OR NON-FERROUS ALLOYS; TREATMENT OF ALLOYS OR NON-FERROUS METALS
CALLOYS
32Non-ferrous alloys containing at least 5% by weight but less than 50% by weight of oxides, carbides, borides, nitrides, silicides or other metal compounds, e.g. oxynitrides, sulfides whether added as such or formed in situ
F16C 2206/80
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
2206Materials with ceramics, cermets, hard carbon or similar non-metallic hard materials as main constituents
80Cermets, i.e. composites of ceramics and metal
F16C 2220/20
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
2220Shaping
20by sintering pulverised material, e.g. powder metallurgy
Anmelder
  • INTERELECTRIC AG [CH]/[CH] (AllExceptUS)
  • FÜTTERER, Bodo [DE]/[CH]
Erfinder
  • FÜTTERER, Bodo
Vertreter
  • AUFENANGER, Martin
Prioritätsdaten
P 38 22 919.606.07.1988DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES RADIALLAGERS
(EN) PROCESS FOR MANUFACTURING A RADIAL BEARING
(FR) PROCEDE POUR LA FABRICATION D'UN PALIER RADIAL
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Herstellen eines Radiallagers. Bei dem Verfahren mischt man Metallpulver mit höchstens etwa 20 Gew.-% Keramikpartikeln, wonach diese Mischung unter Einhaltung eines Porenvolumens von mindestens 15 % in eine dem Lager entsprechende Form gepreßt wird. Der Preßling wird anschließend gesintert. Danach kalibriert man die Lagerbohrung ausschließlich durch Hindurchziehen eines Kalibrierdornes auf das Endmaß.
(EN)
In the process described, metal powder is mixed with not more than approximately 20 wt.% of ceramic particles, and the mixture is pressed to obtain a bearing of appropriate shape, while retaining a pore volume of at least 15 %. The pressed part is then sintered. The bearing hole is gauged to the final dimension uniquely by passing a gauging mandrel through the hole.
(FR)
Dans le procédé décrit, on mélange de la poudre de métal avec au maximum environ 20 % en poids de particules de céramique, après quoi on compacte ce mélange pour obtenir une forme correspondant au palier, tout en observant un volume poreux d'au moins 15 %. Le comprimé est ensuite fritté. On calibre ensuite l'alésage du palier à la cote finale exclusivement par passage d'un mandrin de calibrage.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten