In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. EP3464724 - VORHANGAUFTRAGSWERK

Amt
Europäisches Patentamt (EPA)
Aktenzeichen/Anmeldenummer 17722789
Anmeldedatum 11.05.2017
Veröffentlichungsnummer 3464724
Veröffentlichungsdatum 10.04.2019
Veröffentlichungsart A1
IPC
D21H 23/48
DSektion D Textilien; Papier
21Papierherstellung; Herstellung, Gewinnung von Cellulose bzw. Zellstoff
HFaserbreimischungen ; ihre Herstellung, soweit nicht von den Unterklassen D21C , D21D116; Imprägnieren oder Beschichten von Papier; Behandlung des fertigen Papiers, soweit nicht von Klasse B31 oder Unterklasse D21G125; Papier, soweit nicht an anderer Stelle vorgesehen
23Verfahren oder Vorrichtungen, um der Pulpe oder dem Papier Material zuzusetzen
02gekennzeichnet durch die Art, in der die Stoffe zugesetzt werden
22Zugabe zur geformten Papierbahn
46Gießen oder Fließenlassen der Flüssigkeit in einem ununterbrochenen Strom auf die Oberfläche, wobei der gesamte Auftrag vom Papier weiterbefördert wird
48Vorhanggießer
B05C 5/00
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
05Versprühen oder Zerstäuben allgemein; Aufbringen von fließfähigen Stoffen auf Oberflächen allgemein
CVorrichtungen zum Aufbringen von fließfähigen Stoffen auf Oberflächen allgemein
5Vorrichtungen, bei denen Flüssigkeit oder anderer fließfähiger Stoff auf die Oberfläche der Werkstücke geschleudert, gegossen oder fließen gelassen wird
B05D 1/30
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
05Versprühen oder Zerstäuben allgemein; Aufbringen von fließfähigen Stoffen auf Oberflächen allgemein
DVerfahren zum Aufbringen von fließfähigen Stoffen auf Oberflächen allgemein
1Verfahren zum Aufbringen von Flüssigkeiten oder von anderen fließfähigen Stoffen
30nur durch Schwerkraft, d.h. Aufbringen durch Auffließenlassen
CPC
B05C 5/005
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
CAPPARATUS FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
5Apparatus in which liquid or other fluent material is projected, poured or allowed to flow on to the surface of the work
005Curtain coaters
B05C 5/008
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
CAPPARATUS FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
5Apparatus in which liquid or other fluent material is projected, poured or allowed to flow on to the surface of the work
007Slide-hopper coaters, i.e. apparatus in which the liquid or other fluent material flows freely on an inclined surface before contacting the work
008Slide-hopper curtain coaters
B05C 9/06
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
CAPPARATUS FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
9Apparatus or plant for applying liquid or other fluent material to surfaces by means not covered by any preceding group, or in which the means of applying the liquid or other fluent material is not important
06for applying two different liquids or other fluent materials, or the same liquid or other fluent material twice, to the same side of the work
B05D 1/305
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
DPROCESSES FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
1Processes for applying liquids or other fluent materials
30performed by gravity only, i.e. flow coating
305Curtain coating
B05D 3/042
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
DPROCESSES FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
3Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials
04by exposure to gases
0406the gas being air
042Directing or stopping the fluid to be coated with air
B05D 2252/02
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
DPROCESSES FOR APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
2252Sheets
02of indefinite length
Anmelder VOITH PATENT GMBH
Erfinder SASA TADASHI
KATANO TOSHIHIRO
HIRANO AKIO
KOHNO HIROYUKI
HENNINGER CHRISTOPH
FRÖHLICH UWE
Designierte Staaten
Prioritätsdaten 102016209336 30.05.2016 DE
Titel
(DE) VORHANGAUFTRAGSWERK
(EN) CURTAIN APPLICATOR
(FR) UNITÉ D'ENDUCTION À RIDEAU
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft einen Auftragskopf für ein Vorhangauftragswerk zur Beschichtung einer laufenden Materialbahn mit wenigstens einem flüssigen und/oder pastösen Auftragsmedium, wobei der Auftragskopf wenigstens eine sich im Wesentlichen über die Breite des Auftragskopf erstreckende Abrisskante umfasst an der das Auftragsmedium den Auftragskopf in Form eines frei fallenden Vorhangs verlässt, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Spüleinrichtung vorgesehen ist, mittels welcher zumindest eine der zumindest einen Abrisskante mit einem strömenden gasförmigen Spülmedium beaufschlagbar ist. Die Erfindung betrifft des Weiteren ein Vorhangauftragswerk mit einem solchen Auftragskopf. Sie betrifft ferner ein Verfahren zur Beschichtung einer laufenden Materialbahn mit wenigstens einem flüssigen und/oder pastösen Auftragsmedium mittels eines Vorhangauftragswerks das zumindest einen Auftragskopf umfasst, der wenigstens eine sich im Wesentlichen über seine Breite erstreckende Abrisskante umfasst an der das Auftragsmedium den Auftragskopf in Form eines frei fallenden Vorhangs verlässt und nachfolgend auf die Materialbahn tritt, dadurch gekennzeichnet, dass der Bereich zumindest einer der zumindest einen Abrisskante mit einem strömenden gasförmigen Spülmedium beaufschlagt wird.
(EN) The invention relates to an applicator head for a curtain applicator for coating a continuous material web with at least one fluid and/or paste-like application medium, wherein the applicator head comprises at least one outlet edge extending substantially over the width of the applicator head, and where the application medium passes out of the applicator head in the form of a free-falling curtain, characterised in that at least one rinsing device is provided, by means of which at least one of the at least one outlet edge can be supplied with a flowing gaseous rinsing medium. The invention also relates to a curtain applicator comprising an applicator head of this type. The invention further relates to a method for coating a continuous material web with at least one fluid and/or paste-like application medium by means of a curtain applicator comprising at least one applicator head having at least one outlet edge extending substantially over the width thereof, and where the application medium passes out of the applicator head in the form of a free-falling curtain and subsequently comes into contact with the material web, characterised in that the region of at least one of the at least one outlet edge can be supplied with a flowing gaseous rinsing medium.
(FR) L’invention concerne une tête d’enduction destiné à une unité d’enduction à rideau pour revêtir une bande de matière continue avec au moins un milieu d’enduction liquide et/ou pâteux. La tête d’enduction comprend au moins un bord de rupture qui s’étend sensiblement sur la largeur de la tête d’enduction et au niveau duquel le milieu d’enduction quitte la tête d’enduction sous la forme d’un rideau tombant librement. L’invention est caractérisée en ce qu’au moins un dispositif de rinçage est prévu au moyen duquel au moins un bord de rupture peut être alimenté en fluide de rinçage gazeux qui s’écoule. L’invention concerne en outre une unité d’enduction à rideau équipée d’une telle tête d’enduction. Elle concerne également un procédé de revêtement d’une bande de matière continue avec au moins un milieu d’enduction liquide et/ou pâteux au moyen d’une unité d’enduction à rideau qui comporte au moins une tête d’enduction qui comprend au moins un bord de rupture qui s’étend sensiblement sur sa largeur et au niveau duquel le milieu d’enduction quitte la tête d’enduction sous la forme d’un rideau tombant librement puis arrive sur la band de matière. L’invention est caractérisée en ce que l’au moins un bord de rupture est alimenté en fluide de rinçage gazeux qui s’écoule.