In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. EP0652804 - ENTSORGUNGSVERFAHREN FÜR UMWELTGIFTE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

1. Entsorgungsverfahren für an partikelformigen Adsorptionsmitteln adsorbierte/s Umweltgift/e mittels Desorption unter Verwendung eines im Gegenstrom zu dem Adsorptionsmittel und unter Einspeisung eines Spülgases durch einen Wanderbettreaktor im Kreislauf geführten Kreislaufgasstromes und Abzweigung einer Teilmenge aus dem Kreislauf zur Gewinnung oder Weiterverarbeitung des/der Umweltgifte/s, bei dem
   das mit dem/den Umweltgiften noch beladene Adsorptionsmittel durch einen mehrere Stufen zusammenfassenden Wanderbettreaktor mit einem Anström- und Abzugsboden geleitet wird, bei dem Schüttgutaustrittsöffnungen zum Austritt des Schüttgutes aus einer oberen Stufe (Teilbett) als Schüttgutzuteilöffnungen für die darunter liegende Stufe (Teilbett) dienen
   unter unmittelbarer Wärmeeinkopplung in den Wanderbettreaktor und Ausbildung des Kreislaufgasstromes als Heißgasstrom der Wanderbettreaktor von dem Heißgasstrom unter thermischer Desorption des/der Umweltgift/e und unter gleichzeitiger Bildung eines mit dem/den Umweltgift/en angereicherten Reichgases durchströmt wird und
   die heißen Abgase eines Gasbrenners als die Wärme in den Wanderbettreaktor einkoppelndes Spülgas verwendet werden.
  2. Entsorgungsverfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß
   der durch den Wanderbettreaktor geführte Kreislaufgasstrom mit einem Sauerstoff enthaltenden Gas wie Luft oder reinem Sauerstoff beaufschlagt wird und zumindest ein Teil des Adsorptionsmittels mit Sauerstoff unter Erzeugung von Wärme für die thermische Desorption verbrannt wird.
  3. Entsorgungsverfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß
   der durch den Wanderbettreaktor geführte Kreislaufgasstrom mit einem Reaktionsmittel zur Aktivierung des Adsorptionsmittels beaufschlagt wird.
  4. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß
   ein Teil der zu desorbierenden oder desorbierten Umweltgifte durch chemische Umwandlung zerstört wird.
  5. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß
   der Schüttgutaustritt aus dem Desorptions-Wanderbettreaktor in den Schüttguteintritt eines darunter gelegenen Wanderbettreaktors zum Kühlen des desorbierten Adsorptionsmittels übergeht.
  6. Entsorgungsverfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein geringer Überdruck des Kühlgases im Bereich des genannten Schüttguteintritts gegenüber dem Gasdruck im Bereich des genannten Schüttgutaustritts aufrecht erhalten wird, so daß eine kleine Menge des Kühlgases von dem Kühlungs-Wanderbettreaktor in den Desorptions-Wanderbettreaktor eintritt.
  7. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6 und 6 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß der Schüttgutaustritt aus dem Desorptions-Wanderbettreaktor in den Schüttguteintritt eines darunter gelegenen Wanderbettreaktors zum Kühlen des desorbierten Adsorptionsmittels übergeht.
  8. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der den Heißgasstrom bildende Gasstrom vor seinem Eintritt in den Wanderbettreaktor aufgeheizt wird.
  9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufheizung teilweise durch indirekten Wärmeaustausch mit einer Kühlstufe für das desorbierte Adsorptionsmittel erfolgt.
  10. Entsorgungsverfahren nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufheizung zumindest teilweise mittels eines Gasbrenners erfolgt.
  11. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß eine Temperaturanhebung oder Temperatureinstellung im Wanderbettreaktor durch Beaufschlagung des durch den Wanderbettreaktor geführten Kreislaufgasstromes mit einem Zuschlagstoff erfolgt.
  12. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der durch den Wanderbettreaktor geführte Kreislaufgasstrom Wasserdampf beaufschlagt wird.
  13. Entsorgungsverfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß dem Spülgas Sauerstoff im Überschuß zugeführt wird.