Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (EP0585362) INTRAOKULARE REFRAKTIONSLINSE

Amt : Europäisches Patentamt (EPA)
Anmeldenummer: 92912381 Anmeldedatum: 19.05.1992
Veröffentlichungsnummer: 0585362 Veröffentlichungsdatum: 09.03.1994
Veröffentlichungsart : B1
PCT-Aktenzeichen: Anmeldenummer: NL1992000088 ; Veröffentlichungsnummer: Anklicken zur Anzeige der Daten
IPC:
A 61F
A61F 2/16
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
F
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen; Vorrichtungen für Orthopädie, Krankenpflege oder Empfängnisverhütung; Umschläge; Behandlung oder Schutz von Augen oder Ohren; Bandagen, Verbände oder absorbierende Kissen; Ausrüstung für erste Hilfe
2
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen, d.h. künstliche Teile für den Ersatz von Körperteilen; Vorrichtungen zu deren Anbringung am Körper; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen
02
in den Körper implantierbare künstliche Körperteile
14
Augenteile, z.B. Linsen, Hornhautimplantate; künstliche Augen
16
Intraokulare Linsen
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
F
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen; Vorrichtungen für Orthopädie, Krankenpflege oder Empfängnisverhütung; Umschläge; Behandlung oder Schutz von Augen oder Ohren; Bandagen, Verbände oder absorbierende Kissen; Ausrüstung für erste Hilfe
2
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen, d.h. künstliche Teile für den Ersatz von Körperteilen; Vorrichtungen zu deren Anbringung am Körper; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen
02
in den Körper implantierbare künstliche Körperteile
14
Augenteile, z.B. Linsen, Hornhautimplantate; künstliche Augen
16
Intraokulare Linsen
CPC:
A61F 2/1602
Anmelder: WORST JAN GERBEN FRANS
Erfinder: WORST JAN GERBEN FRANS
Prioritätsdaten: 703271 null
NL9200088 null
US19910703271 null
WO1992NL00088 null
9200088 19.05.1992 NL
70327191 20.05.1991 US
Titel: (DE) INTRAOKULARE REFRAKTIONSLINSE
(EN) INTRAOCULAR REFRACTIVE LENS
(FR) LENTILLE REFRINGENTE INTRAOCULAIRE
Zusammenfassung: front page image
(EN) An intraocular lens surgically positioned in the anterior chamber and to be used in addition to the natural lens to correct the refraction. The lens is fixated by iris stromal support, comprising an optical portion of inner concave and outer convex shape and a side support portion which has one or more pairs of pincerlike extensions for holding a portion of iris tissue. The design provides safe clearance away from the vital structures both anteriorly and posteriorly. This technique of stromal iris support permits full pupil motility. Lack of any postoperative decentration allows the system to be used for myopia, hyperopia, presbyopia or astigmatism. A non-transparent, light-impermeable ring may be incorporated to prevent glare or edge effects. The lens provides high predictability of the precalculated optical power.
(FR) Lentille intraoculaire positionnée par chirurgie dans la chambre antérieure devant être utilisée en complément de la lentille naturelle de façon à modifier la réfraction. La lentille est fixée en utilisant comme support le stroma irien, comprenant une partie optique de forme intérieure concave et de forme extérieure concave et une partie du support latéral possédant une ou plusieurs paires de prolongations en forme de pinces permettant de maintenir une partie de tissu irien. La configuration permet d'assurer un espacement sans risque par rapport aux structures vitales antérieure et postérieure. Cette technique faisant appel à un support utilisant le stroma irien permet une mobilité totale de la pupille. L'absence de toute décentration post-opératoire permet d'utiliser le système pour la myopie, l'hypermétropie, la presbytie ou l'astigmatisme. Un anneau non transparent imperméable à la lumière peut être incorporé de façon à éviter l'éblouissement ou les effets de bord. La lentille assure une prévisibilité élevée du pouvoir optique précalculé.
Auch veröffentlicht als:
CA2109590AU1992019763WO/1992/020302