In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE102017215116 - Kommunikation mit Ladekabel eines batterieelektrischen Fahrzeugs

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]
Beschreibung  

[0001]  Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Kommunikation zwischen einem Diagnose-PC und einem Ladekabel mit einer In-Kabel-Kontrollbox zur Aufladung batterieelektrischer Fahrzeuge.

[0002]  Die Erfindung liegt dabei im technischen Gebiet der Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Fahrzeuge.

[0003]  Für das Laden batterieelektrischer Fahrzeuge ist eine spezifisch dafür geeignete Infrastruktur vonnöten. Diese umfasst neben der Anbindung an die lokalen Stromnetze vor allem eine Vielzahl von Steckertypen und Lademodi, mit denen die entsprechenden batterieelektrischen Fahrzeuge aufgeladen werden können. Gemäß der internationalen Norm IEC 61851 über das konduktive Laden von batterieelektrischen Fahrzeugen sind sowohl eine Reihe von Lademodi festgelegt, als auch verschiedenste Steckermodi referenziert. Die Lademodi umfassen dabei vier verschiedene Modi, welche im Modus 1 das langsame Laden an Haushaltssteckdosen bis 16A Stromstärke und im Modus 2 das Laden in ein- oder dreiphasigen Konfigurationen bis 32A vorsehen. Weitere Modi 3 und 4 umfassen die Schnellladung mit bis zu 250 Ampere sowie die Schnellladung mit Gleichstrom mit bis zu 400 Ampere. Die Modi 1 und 2 erlauben die Verwendung von Standard-Stecksystemen wie Schuko, womit der Anschluss an normale Haushaltssteckdosen möglich ist. Im Modus 2 ist das Vorhandensein einer sogenannten IC-CPD, kurz für „In Cable Control and Protective Device“, auch als ICCB kurz für „In Cable Control Box - In-Kabel-Kontrollbox“ bekannt, erforderlich. Dieses Gerät übernimmt Sicherheits- und Kommunikationsfunktionen für den Ladevorgang über das Stromnetz. Bei den Schnelllademodi 3 und 4 ist ein solches IC-CPD nicht erforderlich, da hier diese Funktionen von der Schnellladestation übernommen werden.

[0004]  Die IC-CPD übernimmt entsprechend die Kommunikation mit der Fahrzeugelektronik, wobei zum Beispiel der Ladeelektronik im Fahrzeug der maximal mögliche Ladestrom mitgeteilt wird. Die IC-CPD übernimmt zudem noch weitere Funktionalitäten, wie die Schutzleiterüberwachung, die Prüfung der elektrischen Verbindungen zwischen PE-Leiter und Metallkarosserie, die Funktion des Fehlerstrom-Schutzschalters zur Vermeidung von Stromunfällen, die Überwachung bzw. Abschaltung des Ladevorganges bei Anomalien beim Laden, wie z.B. eine Überschreitung des maximal zulässigen Ladestroms , die Überschreitung der Temperatur des Steckers.

[0005]  Damit die IC-CPD diese Funktionen erfüllen kann, besitzt sie üblicherweise einen integrierten Schaltkreis, in den meisten Fällen einen bestimmten Mikro-Controller mit einer entsprechenden Firmware. Wie bei allen Embedded-Software-Produkten ist auch bei einer IC-CPD ein Firmware-Update wünschenswert. Zudem ist es zur Durchführung von Fehlerdiagnosen notwendig, einen Fehlerspeicher der IC-CPD auszulesen. Um dies durchführen zu können, ist also eine Kommunikationsverbindung mit der IC-CPD notwendig. Da die Ladekabel einschließlich der IC-CPD jedoch für einen gefahrlosen Gebrauch gut isoliert sein müssen und über eine hohe IP-Schutzklasse, wie z. B. IP64 verfügen, ist es extrem aufwändig, im Gehäuse des Ladekabels, bzw. der IC-CPD zusätzliche Hardware-Interfaces für einen Diagnose-Stecker anzubringen.

[0006]  Prinzipiell ist es zwar möglich, mit der IC-CPD mittels Powerline zu kommunizieren, jedoch muss dafür die IC-CPD mit entsprechender PLC-Hardware ausgerüstet werden. Da dies einen nicht unerheblichen Kostenfaktor darstellt, der die Wirtschaftlichkeit aktueller Ladekabel in Frage stellt, wird nach einer alternativen Möglichkeit der Kommunikation mit der IC-CPD des Ladekabels gesucht. Drahtlose Kommunikationsschnittstellen wie WLAN oder Bluetooth weisen dabei dasselbe Problem auf wie die Kommunikation über PLC. Auch hierfür wären zusätzliche Hardwarekosten in Form von Modems oder Modulen notwendig, welche die Wirtschaftlichkeit des Ladekabels entsprechend beeinträchtigen.

[0007]  Aufgabe ist daher ein Verfahren zur Kommunikation zwischen einem Diagnosegerät, bevorzugt einem PC, und einem Ladekabel mit einer In-Kabel-Kontrollbox zu finden, welches ohne zusätzliche Kommunikationsmodule in der In-Kabel-Kontrollbox auskommt und die IP-Schutzklasse nicht beeinträchtigt.

[0008]  Gelöst wird diese Aufgabe durch ein Verfahren zur Kommunikation zwischen einem externen Rechner und einem Ladekabel mit einer In-Kabel-Kontrollbox zur Aufladung batterieelektrischer Fahrzeuge, wobei das Ladekabel eine Datenleitung zur Kommunikation mit dem Fahrzeug aufweist und zwischen der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels und dem Rechner eine Hardware-Schnittstelle den Zugriff auf die Datenleitung mittels des Rechners ermöglicht und welches dadurch gekennzeichnet ist, dass Daten für die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels vom Rechner an die Hardware-Schnittstelle gesendet werden, von der Hardware-Schnittstelle auf das Signal der Datenleitung moduliert und somit an die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels übermittelt werden, während Daten für den Rechner von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels über das Signal der Datenleitung gesendet, von der Hardware-Schnittstelle konvertiert und an den Rechner geschickt werden. Entscheidend für das erfindungsgemäße Verfahren ist, dass die Datenleitung, über welche normalerweise die IC-CPD oder In-Kabel-Kontrollbox mit der Ladeschaltung des Fahrzeugs kommuniziert, hier verwendet wird, um mit dem Rechner, also dem Diagnose-PC, mit dem die In-Kabel-Kontrollbox kommunizieren soll, Daten auszutauschen. Dafür wird eine Hardware-Schnittstelle verwendet, welche zwischen der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels und dem Rechner platziert wird. Diese Hardware-Schnittstelle, welche zum Beispiel in Form eines Adapters realisiert werden kann, ist dann mit dem Rechner direkt verbunden, so dass Daten, welche von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels an den Rechner gesendet werden sollen, von dieser auf die Datenleitung geschickt werden, so dass die Hardware-Schnittstelle, welche Zugriff auf die Datenleitung hat, diese Daten erhält, konvertiert und dann an den Rechner über die direkte Verbindung mit dem Rechner verschicken kann. Daten, welche umgekehrt vom Rechner an die In-Kabel-Kontrollbox geschickt werden sollen, werden vom Rechner zuerst über die direkte Verbindung an die Hardware-Schnittstelle geschickt und von dieser dann auf das Signal der Datenleitung moduliert und damit an die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels gesendet. Mittels der Hardware-Schnittstelle wird also der interne Kommunikationskanal der In-Kabel-Kontrollbox, welcher eigentlich für die Kommunikation mit dem batterieelektrischen Fahrzeug gedacht ist, ausgenutzt, um direkt mit dem Rechner kommunizieren zu können, ohne eine zusätzliche Schnittstelle in Form eines Diagnosesteckers im Gehäuse oder zusätzlicher Kommunikationsmodule in der In-Kabel-Kontrollbox zu schaffen. Die Kommunikation zwischen Adapter und In-Kabel-Kontrollbox muss dabei die Spezifikationen der zuständigen Normen für das Laden eines batterieelektrischen Fahrzeugs über das Ladekabel mit In-Kabel-Kontrollbox gemäß IEC-61851 und IEC-62752 erfüllen, um entsprechend kompatibel zu bleiben. Die Verwendung eines solchen Adapters, der extern aufgesteckt werden kann und nur Fachkräften in der Werkstatt zur Verfügung stehen muss, ist dabei deutlich kostengünstiger als die standardmäßige Installation von Kommunikationsmodulen wie PLC, WLAN oder Bluetooth innerhalb der In-Kabel-Kontrollbox.

[0009]  Vorteilhafte und daher bevorzugte Weiterbildungen dieser Erfindung ergeben sich aus den zugehörigen Unteransprüchen sowie aus der Beschreibung und den zugehörigen Zeichnungen.

[0010]  Eine bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass der Datenaustausch zwischen der Hardware-Schnittstelle und Rechner mittels serieller Schnittstelle (z.B.: USB, RS232, ...) realisiert wird und die Konvertierung der Daten von der Hardware-Schnittstelle auf serielles Protokoll -durchgeführt wird.

[0011]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass die Daten vom Rechner an die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels von der Hardware-Schnittstelle durch eine Modifikation des Spannungspegels, insbesondere durch Amplitudenumtastung (ASK), auf das Signal der Datenleitung moduliert werden. Die Kommunikation vom Rechner an die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels wird dabei gemäß der IEC 61851Typ 2 näher spezifiziert. Diese sieht vor, dass Kommunikation zur In-Kabel-Kontrollbox durch Modifikation des Spannungspegels in Form von Amplitudenumtastung durchgeführt wird. Im erfindungsgemäßen Verfahren wird dies durch die Hardware-Schnittstelle realisiert, um die In-Kabel-Kontrollbox über normgerechte Pegel anzusprechen.

[0012]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass die Daten von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels an den Rechner von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels durch eine Modifikation der Pulsweite des Signals der Datenleitung moduliert und an die Hardware-Schnittstelle gesendet werden, welche die Daten an den Rechner weiterleitet. Die Kommunikation von der In-Kabel-Kontrollbox an den Rechner wird dabei, ebenfalls gemäß der IEC 61851Typ 2, mittels einer Pulsweiten-Modulation (PWM) durchgeführt. Um die Kommunikation über serielles Protokoll zum Rechner durchzuführen, werden die pulsweitenmodulierten Signale auf der Signalleitung des Ladekabels von der Hardware-Schnittstelle entsprechend empfangen, konvertiert und an den Rechner weitergesendet.

[0013]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass die von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels an den Rechner gesendeten Daten von der Hardware-Schnittstelle für die Konvertierung durch Ausmessen der Pulsweite des Signals der Datenleitung und deren zeitlicher Abfolge berechnet werden. Die Berechnung der von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels an den Rechner gesendeten Daten wird von der Hardware-Schnittstelle durchgeführt, wobei diese die Pulsweite des Signals ausmisst und unter Berücksichtigung der zeitlichen Abfolge der PWM-Signale die gesendeten Daten ermittelt. Diese werden dann an den extern angeschlossenen Rechner weitergeleitet.

[0014]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass der Datenaustausch bidirektional und duplexfähig erfolgt, indem gleichzeitig die Pulsweite des Signals der Datenleitung moduliert wird und die Modifikation des Spannungspegels stattfindet. Die entsprechend bidirektionale Kommunikation ist dabei voll duplexfähig. Dies bedeutet, dass gleichzeitig vom Rechner Daten an die In-Kabel-Kontrollbox gesendet werden können, während Daten von der In-Kabel-Kontrollbox an den Rechner gesendet werden können. Dies liegt daran, dass beide Kommunikationsrichtungen unterschiedliche Aspekte oder Eigenschaften des Datensignals modulieren. Die In-Kabel-Kontrollbox moduliert die Daten über die Manipulation der Pulsweite, während in der umgekehrten Richtung die Hardware-Schnittstelle eine Modifikation des Spannungspegels durchführt.

[0015]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass für die Modulation der Pulsweite des Signals der Datenleitung mehrere verschiedene Pulsweiten und für die Modifikation des Spannungspegels mehrere verschiedene Spannungspegel verwendet werden, um die Datentransferrate des Datenaustauschs zu erhöhen. Da die Standard-Kommunikation gemäß Pulsweite-Modulation und Amplitudenumtastung lediglich eine geringe Datenrate von nicht mehr als 111 Byte/s ermöglichen, können über die Verwendung zusätzlicher Pulsweiten sowie Spannungspegel entsprechend mehr Bits kodiert werden und damit eine höhere Daten-Transferrate von bis zu 500 Byte/s erreicht werden.

[0016]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass zum Senden von Daten vom Rechner an die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels nur der negative Teils des Spannungspegels modifiziert wird, um den Datenaustausch zwischen der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels und dem Rechner parallel zu einem Ladevorgang eines batterieelektrischen Fahrzeugs über das Ladekabel durchzuführen. Die bisherigen Versionen des erfindungsgemäßen Verfahrens wurden unter Verwendung einer Hardware-Schnittstelle in Form eines Adapters durchgeführt, bei welchen dieser Adapter in die Buchse der In-Kabel-Kontrollbox gesteckt wurde und dann der Adapter mit dem Rechner verbunden wurde. Nachteil dieses Vorgehens ist jedoch, dass hier mittels des Ladekabels mit seiner In-Kabel-Kontrollbox nicht gleichzeitig ein batterieelektrisches Fahrzeug geladen werden kann. Um dies zu ermöglichen, wird ein Adapter mit einem zusätzlichen Stecker verwendet, mit dem, ähnlich wie bei einem T-Stück, die In-Kabel-Kontrollbox mit dem batterieelektrischen Fahrzeug verbunden wird, während gleichzeitig die In-Kabel-Kontrollbox ebenfalls mit dem Rechner verbunden ist. Da in diesem Fall jedoch die In-Kabel-Kontrollbox mit der Ladeschaltung des batterieelektrischen Fahrzeugs gemäß Norm über Pulsweiten-Modulation und Amplitudenumtastung des positiven Signalpegels kommuniziert, muss die Kommunikation zwischen In-Kabel-Kontrollbox und Rechner angepasst werden. Da die In-Kabel-Kontrollbox nicht gleichzeitig mit dem batterieelektrischen Fahrzeug und dem Rechner bzw. der Hardware-Schnittstelle, welche die Daten von der In-Kabel-Kontrollbox für den Rechner konvertiert, kommunizieren kann, muss ein dritter Kommunikationskanal geschaffen werden. Für diesen wird der negative Pegel des Datensignals verwendet. Für die bisherige Kommunikation an die In-Kabel-Kontrollbox wird per Amplitudenumtastung nur der positive Pegel verwendet. Dies bedeutet, durch Modifikation des negativen Pegels steht ein weiterer Kommunikationskanal zur Verfügung. Das Datensignal wird also gemäß dieser Verfahrensvariante dreifach modifiziert. Einmal durch die Pulsweiten-Modulation zur Kommunikation von In-Kabel-Kontrollbox mit dem batterieelektrischen Fahrzeug; einmal durch Amplitudenumtastung des positiven Signalpegels zur Kommunikation von batterieelektrischem Fahrzeug mit der In-Kabel-Kontrollbox und einmal durch Amplitudenumtastung des negativen Signalpegels zur Kommunikation zwischen In-Kabel-Kontrollbox und Hardware-Schnittstelle, bzw. angeschlossenem Rechner. In diesem Verfahren ist die Kommunikation zwischen In-Kabel-Kontrollbox und Hardware-Schnittstelle allerdings nur noch im Halbduplex möglich. Dies bedeutet, dass man im genannten Kommunikationskanal zwischen Hardware-Schnittstelle, bzw. Rechner und In-Kabel-Kontrollbox entweder senden oder empfangen kann. Als Konsequenz daraus wird die Kommunikation mit der Hardware-Schnittstelle nach dem Master-Slave- Prinzip durchgeführt. D. h., der Rechner sendet über die Hardware-Schnittstelle eine Anfrage an die In-Kabel-Kontrollbox, auf die diese dann dementsprechend antwortet.

[0017]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass die Modifikation des negativen Spannungspegels zeitlich so gestaucht wird, dass die modifizierten Spannungspegel in die Low-Phase eines PWM-Signals passen, um damit die Datentransferrate des Datenaustauschs zu erhöhen. Da bei Modifikationen des negativen Spannungspegels ebenfalls wieder nur entsprechend niedrige Datentransfer-Raten von 111 Bytes/s möglich sind, ist eine Weiterbildung des Verfahrens, dass die modifizierten negativen Spannungspegel in dem Low-Bereich eines PWM-Signals eingepasst werden. Damit ist es möglich, die Datentransfer-Rate auf bis zu 1.000 Bytes/s zu erhöhen.

[0018]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass die Daten von der In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels an den Rechner Daten zur Fehlerdiagnose und Betriebsstatistik umfassen. Die Daten, welche von der In-Kabel-Kontrollbox an den Rechner gesendet werden, sind in der Hauptsache Daten zur Fehlerdiagnose. Dafür wird üblicherweise der Fehlerspeicher der In-Kabel-Kontrollbox ausgelesen und dessen Inhalt dann an den Rechner gesendet. Gleichfalls können die Daten jedoch auch allgemein Informationen über die Betriebsstatistik beinhalten, welche zur Auswertung des Einsatzes der In-Kabel-Kontrollbox nützlich sind oder zur Kostenabrechnung der Ladevorgänge herangezogen werden können.

[0019]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dabei, dass die Daten vom Rechner an die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels Softwareupdates für die In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels umfassen. Jedoch sind auch andere Arten von Daten, wie z. B. Konfigurationsfiles oder ähnliches, denkbar.

[0020]  Eine weitere Lösung der gestellten Aufgabe stellt zudem ein Adapter, der eine Hardware-Schnittstelle zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens realisiert dar, welcher dadurch gekennzeichnet ist, dass der Adapter einerseits einen Fahrzeugstecker aufweist der auf die Fahrzeugkupplung der In-Kabel-Kontrollbox gesteckt wird, andererseits einen USB-Stecker aufweist, mittels derer der Adapter mit dem Rechner verbunden wird, während ein im Adapter befindlicher Mikrokontroller einen Datenaustausch zwischen Rechner und In-Kabel-Kontrollbox des Ladekabels über eine serielle Schnittstelle durchführt. Um das entsprechende erfindungsgemäße Verfahren zu realisieren, ist eine Hardware-Schnittstelle notwendig, welche in Form eines Adapters realisiert wird. Dieser Adapter wird an die Fahrzeugkupplung der In-Kabel-Kontrollbox gesteckt, welche normalerweisen mit dem batterieelektrischen Fahrzeug verbunden wird. Die verwendeten Fahrzeugstecker und Fahrzeugkupplungen sind in der Norm IEC 62196 spezifiziert. Der Adapter weist dabei einen entsprechenden Fahrzeugstecker auf, der mit der Fahrzeugkupplung der In-Kabel-Kontrollbox verbunden wird, sowie einen weiteren Stecker, zum Beispiel in Form eines USB-Steckers, welcher dann mit dem Rechner verbunden wird. Des Weiteren weist der Adapter einen Mikrokontroller auf, welcher eine integrierte serielle Schnittstelle besitzt, mittels derer der Datenaustausch zwischen dem Adapter und dem Rechner durchgeführt wird. Die Fahrzeugkupplung, bzw. Fahrzeugstecker, weisen dabei die üblichen drei Phasen L1 bis L3, einen Neutralleiter, einen Schutzleiter sowie die Datensignal-Leitung (CP-Signal) auf. Damit ist es möglich, die interne Datenleitung, mit der normalerweise die In-Kabel-Kontrollbox mit dem batterieelektrischen Fahrzeug kommuniziert, zu kontaktieren und zur Kommunikation mit dem Rechner zu verwenden.

[0021]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Adapters ist dabei, dass der Adapter neben dem Fahrzeugstecker zusätzlich eine Fahrzeugkupplung aufweist, die mit einem batterieelektrischen Fahrzeug verbunden wird, wodurch gleichzeitig ein Ladevorgang des batterieelektrischen Fahrzeugs und der Datenaustauschs über eine serielle Schnittstelle mit dem Rechner möglich ist. In dieser weiterführenden Variante weist der Adapter noch eine zusätzliche Fahrzeugkupplung auf, so dass der Adapter einen Fahrzeugstecker, eine Fahrzeugkupplung und einen USB-Stecker besitzt. Damit ist, ähnlich einem T-Stück, eine Verbindung zwischen der In-Kabel-Kontrollbox gleichzeitig mit dem batterieelektrischen Fahrzeug und dem externen Rechner möglich. Somit kann gleichzeitig ein Ladevorgang des batterieelektrischen Fahrzeugs und die Kommunikation zwischen Rechner und In-Kabel-Kontrollbox durchgeführt werden.

[0022]  Eine weitere bevorzugte Weiterbildung des erfindungsgemäßen Adapters ist dabei, dass der Adapter so eingerichtet ist, dass er zur Kontaktaufnahme mit der In-Kabel-Kontrollbox negative oder positive Spannungspegel mit Amplitudenwerten verwendet, die vom batterieelektrischen Fahrzeug auf der Datenleitung nicht erzeugt werden können. Der Pegel mit Amplitudenwert von -12V wurde gewählt da ein Elektrofahrzeug (EV) diesen nicht erzeugen kann. Somit ist eine sichere Abgrenzung zum Elektrofahrzeug möglich. Befindet sich die IC-CPD im Fehlerzustand F (CP-Signal -12V) verändert der Adapter diesen Pegel auf +12V. Auch diesen Pegelwert kann das Elektrofahrzeug in diesem Zustand nicht erzeugen.

[0023]  Die Erfindung als solche sowie konstruktiv und funktionell vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung werden nachfolgend unter Bezug auf die zugehörigen Zeichnungen anhand wenigstens eines bevorzugten Ausführungsbeispiels näher beschrieben. In den Zeichnungen sind einander entsprechende Elemente mit jeweils denselben Bezugszeichen versehen.

[0024]  Die Zeichnungen zeigen:

Fig. 1: Ladevorgang eines batterieelektrischen Fahrzeugs

Fig. 2: erfindungsgemäße Kommunikation mit dem Ladekabel

Fig. 3: funktionaler Aufbau des Adapters mit Pinbelegung

Fig. 4: erfindungsgemäße gleichzeitige Durchführung von Kommunikation mit dem Ladekabel und Ladevorgang des batterieelektrischen Fahrzeugs

Fig. 5: struktureller Aufbau des Adapters mit Gehäuse

Fig. 6: Schaltplan des erfindungsgemäßen Systems in einer ersten Ausführung

Fig. 7: erfindungsgemäße Modulation der Daten auf der Signalleitung in einer ersten Ausführung

Fig. 8: Schaltplan des erfindungsgemäßen Systems in einer zweiten Ausführung

Fig. 9: Schaltplan des erfindungsgemäßen Systems in einer dritten Ausführung

Fig. 10: erfindungsgemäße Modulation der Daten auf der Signalleitung in einer dritten Ausführung

Fig. 11: erfindungsgemäße Modulation der Daten auf der Signalleitung in einer vierten Ausführung

[0025]  Die Kommunikation zwischen dem Ladekabel, bzw. der IC-CPD 3 und dem batterieelektrischen Fahrzeug 6 ist in den Normen IEC-61851 und IEC-62752 geregelt. Diese sieht u.a. vor, dass das Ladekabel, also die IC-CPD 3, einen PWM-Generator mit 1kOhm Innenwiderstand besitzt, die Grundfrequenz des Pulsweitenmodulierten Signals (PWM-Signal) 13 1kHz beträgt, Informationen vom Ladekabel (IC-CPD 3) zum batterieelektrischen Fahrzeug 6 durch Veränderung der Pulsbreite übermittelt werden und Informationen vom batterieelektrischen Fahrzeug 6 zum Ladekabel (IC-CPD 3) durch Veränderung des positiven Signalpegels übermittelt wird.

[0026]  Fig. 1 zeigt ein Beispiel für den strukturellen Aufbau zwischen batterieelektrischem Fahrzeug 6, Ladekabel und dem Stromnetz 1. Ein Standard-Ladekabel weist dabei keine zusätzlichen Schnittstellen zur Fehlerdiagnose oder zum Softwareupdate auf. Als zusätzliche drahtlose Schnittstellen wären z.B. Bluetooth, WLAN, Zigbee© möglich. Mögliche leitungsgebundene Schnittstellen sind z.B. USB 9, RS232 oder auch Ethernet (TCP/IP). Allen Schnittstellen gemeinsam ist der Nachteil, dass zusätzliche Herstellkosten für die (von außen zugängliche) Schnittstelle anfallen und das Produkt entsprechend verteuern. Eine leitungsgebundene Schnittstelle muss zusätzlich noch abgedichtet werden.

[0027]  Mit der vorliegenden Erfindung werden diese Nachteile vermieden. Eine Kommunikation zur Fehlerdiagnose, zum Informationsaustausch und zum Softwareupdate kann ohne zusätzliche Hardware im Ladekabel erfolgen.

[0028]  Basierend auf den Vorgaben aus der IEC-61851 und IEC-62752 wurden für die Kommunikation mit dem Ladekabel mehrere Verfahren entwickelt.

[0029]  Um diese Verfahren umsetzen zu können wird zwischen einem Rechner in Form eines Diagnose-PCs 8 und dem Ladekabel ein spezieller Kommunikations-Adapter 7 geschaltet. Fig. 2 zeigt den hierfür notwendigen strukturellen Aufbau zwischen dem Ladekabel und dem Diagnose-PC 8, mit welchem die Daten 4 für Fehlerdiagnose und/oder Firmware-Updates der IC-CPD 3 ausgetauscht werden können. Der Aufbau hierfür wird schematische in Fig. 3 aufgezeigt. Dort ist dargestellt, wie mittels des Adapters 7 das CP-Signal 4 erfasst und ausgewertet wird. Zudem werden die Pins eines entsprechenden Fahrzeugsteckers 10 für den Mode 2 aufgezeigt, welche vom Adapter 7 verwendet werden.

[0030]  In Fig. 5 ist zudem der strukturelle Aufbau eines, in einem Fahrzeugstecker 10 gemäß IEC 62196 Typ 2, integrierten Adapters 7 zum Anschluss an die Fahrzeugkupplung 5 der IC-CPD 3, sowie eines USB-Steckers Typ A 9 zum Anschluss an den Diagnoserechner 8 samt Gehäuse dargestellt.

[0031]  Der Adapter 7 besitzt einen Mikrokontroller, welcher den Datentransfer zwischen IC-CPD 3 und dem Diagnose-PC 8 kontrolliert. Dieser vermisst grundlegend die Pulsbreite des PWM-Signals 13 auf der CP-Signalleitung 11. Aus der zeitlichen Abfolge der gemessenen Pulsbreiten berechnet er das vom Ladekabel gesendete Byte und schickt dieses über einen Standartschnittstelle (UART) zum Diagnose-PC 8. Des Weiteren empfängt der Kommunikations-Adapter 7 an der UART-Schnittstelle vom Diagnose-PC 8 Informationen und schickt diese an das Ladekabel weiter, in dem er die Spannungspegel des Datensignals 4 modifiziert.

[0032]  Um die Kommunikations-Verbindung zum Ladekabel aufzubauen zieht der Kommunikations-Adapter dabei das CP-Signal 4 für 50ms auf -12V. Danach wird geprüft, ob sich das Ladekabel im Kommunikationsmodus befindet (PWM-Signal 13 liegt an). Ist dem nicht der Fall wird der Vorgang mit +12V wiederholt. Ist nach 1 Sekunde keine Kommunikation zum Ladekabel aufgebaut wird der Vorgang abgebrochen.

[0033]  Der Pegel -12V wurde gewählt da ein Elektrofahrzeug (EV) diesen nicht erzeugen kann. Somit ist eine sichere Abgrenzung zum Elektrofahrzeug möglich. Befindet sich die IC-CPD im Fehlerzustand F (CP-Signal -12V) verändert der Kommunikations-Adapter diesen Pegel auf +12V. Auch diesen Pegel kann das Elektrofahrzeug nicht erzeugen.

[0034]  Der schematische Aufbau des Gesamtsystems, mit den beteiligten Komponenten des Adapters 7, des Diagnose-PCs 8 und der IC-CPD 3 ist dabei in einem Schaltplan in Fig. 6 offengelegt. Fig. 6 zeigt dabei eine erste bevorzugte Ausführungsform, in welcher der Diagnose-PC 8 direkt über den Adapter 7 an die Fahrezeugkupplung 5 der IC-CPD 3 angeschlossen wird. Hier kann während der Kommunikation das Ladekabel nicht gleichzeitig zum Aufladen des batterieelektrischen Fahrzeugs 6 verwendet werden, da der Ausgang der IC-CPD 5 durch den Stecker 10 des Adapters 7 belegt ist.

[0035]  Während des Verbindungsaufbaus legt die IC-CPD 5 +12V (Zustand A) an das CP-Signal 4. Sobald der Kommunikations-Adapter 7 vom Diagnose-PC 8 das Kommando zum Kommunikationsaufbau erhalten hat, schaltet er mit dem Signal Act-12V und t1 für 50ms - 12Volt auf das CP-Signal 4. Wenn die IC-CPD 3 dies feststellt wird das PWM-Signal 13 freigeschaltet. Zum Datenaustausch vom Kommunikations-Adapter 7 zur IC-CPD 3 ist dem Low-Bit und dem High-Bit je ein Spannungspegel zugeordnet. Zum Datenaustausch von der IC-CPD 3 zum Kommunikations-Adapter 7 ist dem Low-Bit und dem High-Bit je eine Pulsbreite am CP-Signal 4 zugeordnet. Da die PWM-Frequenz in der Norm IEC-61851 auf 1kHz festgelegt ist und pro PWM-Impuls nur ein Bit übertragen wird, liegt die erreichte Übertragungsrate lediglich bei 111 Byte/sec (8N1)

[0036]  In Fig. 7 ist das CP-Signal während des Verbindungsaufbaus und der Kommunikation dargestellt. Zum Zeitpunkt t1 legt der Kommunikations-Adapter 7 -12V auf das CP-Signal 4 und zeigt der IC-CPD 3 an, dass die Kommunikationsverbindung aufgebaut werden soll. Zum Zeitpunkt t2 schaltet der Kommunikations-Adapter 7 die -12V wieder ab; somit kann sich das PWM-Signal 13 (Pulsbreite-Idle), das die IC-CPD 3 mittlerweile eingeschaltet hat, durchsetzen. Zu Zeitpunkt t3 beginnt der Kommunikations-Adapter 7 mittels Amplitudenumtastung ein Byte zur IC-CPD 3 zu senden. Zuerst ein Startbit (Pegel-high) danach 8 Datenbits (MSB-first 00110010t -> 0x32). Am Zeitpunkt t4 ist das Senden beendet. Zum Zeitpunkt t5 beginnt die IC-CPD 3 ein Byte zum Kommunikations-Adapter 7 zu senden. Zuerst mit einem Startbit (300µs breit) danach 8 Datenbits MSB-first 11001101t->0xcd.

[0037]  Da sich Senden und Empfangen auf unterschiedliche Aspekte des CP-Signals 4 beziehen, ist die Übertragung voll duplexfähig. Denn die Kommunikation von der IC-CPD 3 zum Diagnose-PC 8 geschieht über PWM, die umgekehrte Richtung über Amplitudenumtastung, was beides gleichzeitig möglich ist. Das heißt es kann unabhängig voneinander gesendet und empfangen werden.

[0038]  Um die Übertragungsrate, bzw. die Datentransferrate, zu erhöhen, wird eine zweite bevorzugte Ausführungsvariante des Verfahrens vorgeschlagen. Die entsprechend notwendige Hardwarekonfiguration ist in Fig. 8 dargestellt. Bei dieser Variante werden mehrere, bevorzugt 16, Spannungspegel verwendet um die Information vom Kommunikations-Adapter 7 zur IC-CPD 3 zu kodieren. Ebenso werden mehrere, bevorzugt 16, verschiedene Pulsweiten am CP-Signal 4 verwendet um die Information vom Kommunikations-Adapter 7 zur IC-CPD 3 zu kodieren. Dafür werden, T3, T4, Rlow und Rhigh durch eine steuerbare Stromquelle ersetzt. Damit können pro PWM-Impuls mehrere Bits übertragen werden. Da somit ein Byte mit zwei PWM-Impulse übertragen werden kann, steigt die Übertragungsrate somit auf 500Byte/sec. (16Pegel bei 8N0) Theoretisch kann diese Quantisierung noch weiter erhöht werden. Dadurch erhöht sich aber auch die Anforderung an die Messwerterfassung in der IC-CPD 3 was wiederum zu Mehrkosten führt.

[0039]  In der folgenden Tabelle ist ein Beispiel für eine 16Bit-Quantisierung dargestellt:

Pegel [V] Strom [mA] Pulsbreite [µs] Kodierung
9.000 3.000 950 1111t -> 0xf -> 15
8,625 3,375 900 1110t -> 0xe -> 14
8,250 3,750 850 1101t -> 0xd -> 13
7,875 4,125 800 1100t -> 0xc -> 12
7,500 4,500 750 1011t -> 0xb -> 11
7,125 4,875 700 1010t -> 0xa -> 10
6,750 5,250 650 1001t -> 0x9 -> 9
6,275 5,625 500 1000t -> 0x8 -> 8
6,000 6,000 450 0111t -> 0x7 -> 7
5,625 6,375 400 0110t -> 0x6 -> 6
5,250 6,750 350 0101t -> 0x5 -> 5
4,875 7,125 300 0100t -> 0x4 -> 4
4,500 7,500 250 0011t -> 0x3 -> 3
4,125 7,875 200 0010t -> 0x2 -> 2
3,750 8,250 150 0001t -> 0x1 -> 1
3,375 8,625 100 0000t -> 0x0 -> 0

[0040]  Die bisher offenbarten bevorzugten Ausführungsversionen 1 und 2 kommunizieren auf dem Positiven Pegel des CP-Signals 4. Auch die Pulsbreite wird zur Kommunikation verwendet. Die bedeutet, dass der Diagnose-PC 8 an Stelle des batterieelektrischen Fahrzeugs 6 tritt und somit das Laden der Batterie des Fahrzeugs und die Kommunikation nicht gleichzeitig möglich ist.

[0041]  Um dies zu ermöglichen, wird eine dritte bevorzugte Ausführungsvariante offenbart, welche diese Einschränkung beseitigt. Bei der Variante 3 wird nur der negative Pegel des CP-Signals 4 für die Kommunikation mit dem Diagnose-PC 8 verwendet. Da beide Kommunikationsrichtungen zwischen Diagnose-PC 8 und IC-CPD 3 den negativen Pegel verwenden, ist allerdings nur ein halb-duplex-Betrieb möglich. Das heißt die IC-CPD 3 antwortet nur auf eine Anfrage vom Diagnose-PC 8; ein selbständiges Senden ist der IC-CPD 3 nicht erlaubt (Master-Slave-Betrieb). Für die Übertragung werden den logischen Zuständen low und high je ein Spannungspegel zugeordnet: Bsp.: low -12V undhigh - 11.5V. Der High-Pegel ist durch die Auswahl der Bauteile T3/4 Rlow und D (sh. Fig. 9) festgelegt. Die Pegel wurden in diesem Beispiel, so gewählt dass sie sich noch im Toleranzbereich der Norm IEC-61851 (-12V +/-1V) bewegen. Die oben beschriebene Vorgehensweise beim Verbindungsaufbau wird nur verwendet, wenn der Kommunikations-Adapter 7 feststellt, dass sich die IC-CPD 3 im Zustand A befindet. Ist die IC-CPD 3 bereits im Ladebetrieb (Zustand C) oder im Zustand D kann auf einen Verbindungsaufbau verzichtet werden.

[0042]  Für die dritte bevorzugte Ausführungsvariante ist eine entsprechende Änderung der Hardware des Adapters 7 notwendig. Diese wird im Schaltplan von Fig. 9 dargestellt. Der schematische Zusammenhang für das Gesamtsystem zum gleichzeitigen Laden und Kommunizieren mit der IC-CPD 3 über den Adapter 7, ist hingegen in Fig. 4 zu sehen.

[0043]  Fig. 10 zeigt beispielhaft den Signalverlauf für die erfindungsgemäße Kommunikation während des Ladens. Zum Zeitpunkt t1 wird ein Startbit (-11.5V) übertragen, gefolgt von 8 Datenbits (0010110t->0x15). Die Übertragung verwendet weder ein Stop-Bit noch ein Paritäts-Bit. Die erreichte Übertragungsrate ist 111Byte/sec.

[0044]  Da die Übertragungsrate in der dritten bevorzugten Ausführungsvariante sehr niedrig ist, wird eine vierte bevorzugte Ausführungsvariante vorgestellt. Die Variante 4 unterscheidet sich von der Variante 3 lediglich dadurch, dass die Übertragung einen Bytes zeitlich so gestaucht wird, dass es in die Low-Phase eines PWM-Signals 13 passt. Die verwendete Hardware bleibt unverändert. Lediglich die Firmware im Mikrokontroller des Adapters 7 und in der IC-CPD 3 zur Auswertung des CP-Signals 4 ist angepasst.

[0045]  Fig. 11 zeigt dabei das erfindungsgemäße Verfahren für die vierte bevorzugte Ausführungsvariante. Die Position des Start-Bits (t1) ist immer synchron zur positiven Flanke des PWM-Signals 13 bei t0+560µs. Somit kann sichergestellt werden, dass mit 32A (53% ED) noch geladen werden kann und die Übertragung nicht im positiven Teil des PWM-Signals 13 erfolgt. In Fig. 11 wird dargestellt, wie ein Start-Bit, 8 Datenbits (MSB-first) und ein Paritäts-Bit übertragen werden. Durch die Verwendung eines Parität-Bits kann ein Übertragungsfehler erkannt werden. Die erreichte Übertragungsrate ist somit 1000 Byte/sec und damit deutlich höher, als in der dritten bevorzugten Ausführungsvariante.

Bezugszeichenliste 

1
Stromnetz
2
Ladestrom / Energie
3
IC-CPD
4
CP-Datensignal
5
Fahrzeugkupplung
6
batterieelektrisches Fahrzeug
7
Kommunikationsadapter
8
Diagnose-PC
9
USB-Verbindung
10
Fahrzeugstecker
11
CP-Datenleitung
12
Amplitudenmoduliertes Signal
13
Pulsweitenmoduliertes Signal