In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE102017207578 - Verfahren zum Auslösen einer Mehrzahl von Aktoren eines Sicherheitssystems eines Kraftfahrzeugs aus einer Energiequelle

Amt
Deutschland
Aktenzeichen/Anmeldenummer 102017207578
Anmeldedatum 05.05.2017
Veröffentlichungsnummer 102017207578
Veröffentlichungsdatum 08.11.2018
Veröffentlichungsart B4
IPC
B60R 21/01
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
21Anordnungen oder Ausrüstungen bei Fahrzeugen zum Schutz vor oder zur Verhütung von Verletzungen bei Fahrzeuginsassen oder Fußgängern im Falle von Unfällen oder anderen Gefahren im Verkehr
01Elektrische Schaltungen zum Auslösen von Sicherheitsvorrichtungen im Falle von Fahrzeugunfällen oder unmittelbar bevorstehenden Fahrzeugunfällen
B60R 21/013
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
21Anordnungen oder Ausrüstungen bei Fahrzeugen zum Schutz vor oder zur Verhütung von Verletzungen bei Fahrzeuginsassen oder Fußgängern im Falle von Unfällen oder anderen Gefahren im Verkehr
01Elektrische Schaltungen zum Auslösen von Sicherheitsvorrichtungen im Falle von Fahrzeugunfällen oder unmittelbar bevorstehenden Fahrzeugunfällen
013mit Mitteln zur Erfassung von Zusammenstößen, unmittelbar bevorstehenden Zusammenstößen oder unmittelbar bevorstehendem Überschlag
B60R 21/017
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
21Anordnungen oder Ausrüstungen bei Fahrzeugen zum Schutz vor oder zur Verhütung von Verletzungen bei Fahrzeuginsassen oder Fußgängern im Falle von Unfällen oder anderen Gefahren im Verkehr
01Elektrische Schaltungen zum Auslösen von Sicherheitsvorrichtungen im Falle von Fahrzeugunfällen oder unmittelbar bevorstehenden Fahrzeugunfällen
017mit Einrichtungen zur Bereitstellung elektrischer Energie für die Sicherheitsanordnungen
CPC
B60R 21/017
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
21Arrangements or fittings on vehicles for protecting or preventing injuries to occupants or pedestrians in case of accidents or other traffic risks
01Electrical circuits for triggering ; passive; safety arrangements, ; e.g. airbags, safety belt tighteners,; in case of vehicle accidents or impending vehicle accidents
017including arrangements for providing electric power to safety arrangements ; or their actuating means, e.g. to pyrotechnic fuses or electro-mechanic valves
Anmelder Continental Automotive GmbH
Erfinder Melzl Hubert
Ertl Ludwig
Futterlieb Ernst
Titel
(DE) Verfahren zum Auslösen einer Mehrzahl von Aktoren eines Sicherheitssystems eines Kraftfahrzeugs aus einer Energiequelle
Zusammenfassung
(DE)

Verfahren zum Auslösen einer Mehrzahl von Aktoren eines Sicherheitssystems eines Kraftfahrzeugs aus einer Energiequelle, wobei anhand von Sensorsignalen das Erfordernis zur Auslösung und ein jeweils gewünschtes Auslösezeitfenster für den jeweiligen Aktor bestimmt werden, a) wobei als Energiequelle ein Bordnetz und zudem zumindest ein Autarkiekondensator vorgesehen sind, wobei der bzw. die Autarkiekondensator(en) aus dem Bordnetz aufgeladen werden b) und im Falle einer Zerstörung des Bordnetzes die Auslösung so angepasst wird, dass zumindest noch ein Teil der zur Auslösung vorgesehenen Aktoren ausgelöst werden, dadurch gekennzeichnet, dass c) die im Falle einer Zerstörung des Bordnetzes für alle noch verbleibenden Auslösezeitfenster jeweils die aktuell zur Verfügung stehende Energiemenge im zumindest einen Autarkiekondensator gemessen oder abgeschätzt wird und d) anhand der Energiemenge geprüft wird, ob alle in diesem jeweiligen noch verbleibenden Auslösezeitfenster zur Auslösung vorgesehenen Aktoren ausgelöst werden können und d1) falls ja, diese ausgelöst werden, d2) falls nicht, anhand einer vorgegebenen Regel diejenigen Aktoren aus den eigentlich in diesem jeweiligen noch verbleibenden Auslösezeitfenster zur Auslösung vorgesehenen Aktoren ausgewählt werden, welche in diesem jeweiligen noch verbleibenden Auslösezeitfenster mit der in diesem jeweiligen noch verbleibenden Auslösezeitfenster aktuell zur Verfügung stehende Energiemenge tatsächlich ausgelöst werden können und die Auslösung der restlichen zur Auslösung in diesem jeweiligen noch verbleibenden Auslösezeitfenster vorgesehenen Aktoren in das oder die folgenden Auslösezeitfenster verschoben werden.