In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE102008040792 - Befestigungsvorrichtung und Verfahren zum Befestigen eines Elementes in einem schlüssellochförmigen Ausschnitt einer Wand

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]
Patentansprüche
1. Befestigungsvorrichtung ( 100) zur Befestigung eines Elementes ( 140) in einem schlüssellochförmigen Ausschnitt ( 500) einer Wand ( 200), wobei die Befestigungsvorrichtung ( 100) folgende Merkmale aufweist:
–  ein Halteelement ( 110), das ausgebildet ist, um im befestigten Zustand der Befestigungsvorrichtung ( 100) an einer Vorderseite der Wand ( 200) anzuliegen und zumindest teilweise einen Rand einer schmäleren Öffnung ( 520) des schlüsselförmigen Abschnitts ( 500) einer Wand ( 200) zu überdecken; und – ein Rastelement ( 120), das ausgebildet ist, um im befestigten Zustand der Befestigungsvorrichtung ( 100) Eingriff durch eine breitere Öffnung ( 510) des schlüssellochförmigen Ausschnitts ( 500) der Wand ( 200) zu nehmen und um die Befestigungsvorrichtung ( 100) von einer Rückseite der Wand ( 200) zu halten.
2. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Rastelement ( 120) einen Haken umfasst, der aus einem flexiblen Material gebildet ist.
3. Befestigungsvorrichtung ( 100) nach Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Rastelement ( 120) auf eine mehrfach ausführbare Montage optimiert ist und ohne Hilfsmittel durch einfaches Herausziehen gelöst werden kann.
4. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Rastelement ( 120) ein Einweg-Einschnapp-Haken ist.
5. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Rastelement ( 120) einen Haken mit einem Verbindungssteg ( 320) und einem Hakenkopf ( 300) umfasst, wobei der Haken an dem Übergang zwischen Verbindungssteg ( 320) und Hakenkopf ( 300) einen im Wesentlichen rechten Winkel ausbildet.
6. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Rastelement ( 120) von einem Schutzelement ( 130) zumindest teilweise umgeben ist.
7. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Schutzelement ( 130) eine Breite aufweist, die im Wesentlichen der Breite der breiteren Öffnung ( 510) des schlüssellochförmigen Ausschnitts ( 500) entspricht, in den die Befestigungsvorrichtung ( 100) montiert werden soll.
8. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass sie einstückig aus einem Kunststoffmaterial gebildet ist.
9. Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass sie zumindest ein Schraubverbindungselement ( 210) umfasst, welches ausgebildet ist, um im befestigten Zustand der Befestigungsvorrichtung ( 100) das Haltelement ( 110) im Bereich der schmäleren Öffnung an die Wand ( 200) zu drücken.
10. Sensorelement ( 140) mit einer Befestigungsvorrichtung ( 100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9.
11. Verfahren ( 400) zum Befestigen einer Befestigungsvorrichtung ( 100) an einer Wand ( 200), die einen schlüssellochförmigen Ausschnitt ( 500) umfasst, wobei die Befestigungsvorrichtung ( 100) ein Halteelement ( 110) und ein Rastelement ( 120) umfasst, wobei der schlüssellochförmige Ausschnitt ( 500) durch eine breitere Öffnung ( 510) in der Wand ( 200) und eine mit der breiteren Öffnung ( 510) verbundene schmälere Öffnung ( 520) in der Wand ( 200) gebildet ist und wobei das Verfahren ( 400) die folgenden Schritte umfasst:
–  Einführen ( 410) des Rastelementes der Befestigungsvorrichtung ( 100) durch die breitere Öffnung ( 510) des schlüssellochförmigen Ausschnitts ( 500) der Wand ( 200), wobei das Haltelemente ( 110) einen Rand der schmäleren Öffnung ( 520) des schlüssellochförmigen Ausschnitts ( 500) zumindest teilweise überdeckt;
–  Einrasten ( 420) des Rastelementes ( 120) auf der Rückseite der Wand ( 200) im Bereich der breiteren Öffnung ( 510) des schlüssellochförmigen Ausschnitts ( 500); und
–  Andrücken ( 430) des Halteelementes ( 110) an die Wand ( 200).